Geheilt, aber nicht gesund – Hirntumor und seine Spätfolgen

Wie ist es, mit 16 an Hirntumor zu erkranken? Als geheilt zu gelten und zwei Jahre später einen Rückschlag zu erleiden? Wie ist es, wegen Operationen, Bestrahlungen und Chemotherapien halbseitig gelähmt zu sein, doppelt zu sehen und unter Vergesslichkeit zu leiden? Aus all diesen Gründen das Gymnasium abbrechen zu müssen und auf dem Lehrstellen- und Arbeitsmarkt grosse Schwierigkeiten vorzufinden? Andrea ist heute 31. Sie hat sich von den vielen Rückschlägen und Einschränkungen nie entmutigen lassen und geht seit Jahren ihren eigenen Weg. Im Interview mit der intelligenten und bemerkenswert positiv denkenden Frau habe ich mehr über ihr Leben als Langzeitüberlebende, ihre Herausforderungen und ihre Wünsche erfahren.