Familienleben Kolumne

Slow down, take it easy: Wie wärs, einen Gang runter zu schalten?

Zürich und Blick auf die Sihl
Hilft immer: Innehalten, durchatmen und … wieder weiter machen!

Baustellen gehören heute zum Stadtbild

Zürich wächst und wird älter. Wie in anderen grossen Städten dieser Welt steigen auch bei uns die Infrastrukturkosten für Neubauten, Sanierungen, Energieversorgung, Kanalisation, Bahn- oder Strassennetz. Immer mehr, immer grössere Baustellen gehören zum Stadtbild.

Baustellen bringen Unannehmlichkeiten

Auch wenn uns bewusst ist, dass all die Massnahmen dazu dienen, die im internationalen Vergleich hohe Lebensqualität unserer Stadt zu erhalten und weiter zu verbessern, so hat doch niemand Freude an Baustellen. Auch ich nicht. Selber habe ich Baustellen im öffentlichen Bereich zu hassen begonnen, als mein Vater vor ein paar Jahren immer schlechter zu Fuss unterwegs war. Die Unannehmlichkeiten, die Baustellen gerade für ältere Menschen schaffen können, habe ich heute noch vor Augen, wenn ich einen hindernisreichen Bauplatz sehe.

Baustellen müssen sein

Diesen Sommer muss nun – dreissig Jahre nach der Inbetriebnahme – die Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn die Fahrbahn im Sihltunnel erneuern. Betroffen von den Bauarbeiten sind die Linien S 4 und S 10. Die Streckensperrung führt dazu, dass die meisten Züge in Zürich-Selnau starten und enden. Vom Streckenunterbruch sind nicht nur zahlreiche Pendler betroffen, sondern auch Touristen und natürlich auch viele ältere Menschen.

Slow down, take it easy

Doch bevor wir uns nun über eine Baustelle mehr in Zürich ärgern, möchte ich persönlich einen anderen Ansatz verfolgen. Wer weiss, vielleicht tut ihr es mir gleich. Es gibt nämlich etwas, was wir alle zusammen tun können, um solche (und andere) Unannehmlichkeiten in unserer schönen Stadt zu meistern: In erster Linie können wir alle ein paar Wochen lang einen Gang runterschalten! Zudem können wir aufeinander zugehen, einander helfen, Informationen austauschen, Tipps geben, einander die Hand reichen, eine Tür offen halten oder einen Sitz frei machen. Rücksicht, Respekt, Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit – insbesondere älteren Menschen gegenüber – helfen immer. Auch bei Baustellen oder Ausfällen im Verkehrsnetz.

immer mittwochs im Tagblatt der Stadt Zürich

Der Insider-Tipp

Wenn die Strecke der Sihltalbahn zwischen Selnau und HB wegen Bauarbeiten gesperrt sein wird, empfehle ich euch, statt auf ein Tram oder einen Bus auszuweichen, den kurzen Rund-Spaziergang um die Kulturinsel zwischen dem Zürcher Hauptbahnhof und dem Bahnhof Selnau zu Fuss zu unternehmen. Ein Weg ist rund 900 Meter lang und dauert ca. 12 Minuten. Man kann ihn auf beiden Seiten der Kulturinsel auf und ab gehen. Er ist wunderschön und hilft wunderbar beim Entschleunigen!

Mehr Informationen zur Streckensperrung findet ihr auf der SZU-Webseite.

Weitere Beiträge passend zum Thema „Zürich, ältere Menschen und Baustellen“:

Weitere Beiträge passend zum Thema „Üetliberg“:

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

2 Kommentare

  • KARL ROTHFUSS
    10. Juli 2019 at 19:27

    Liebe Rita, lieben dank für deinen beitrag im heutigen Tagblatt und auch hier. lustig ist, ich habe gerade
    heute vom Pfarrer Karber von der Pfarrei Liebfrauen einen ferienbrief erhalten, der fast den gleichen inhalt
    hat. „ent-schleunigung“ ist angesagt. den brief erhalten die leute, die sich in der pfarrei freiwillig engagieren.
    herzlichen dank auch für den hinweis wegen der behinderung ab 13. juli zwischen Zürich HB und bahnhof Selnau. ein spaziergang an der sihl entlang ist eine gute idee, liebe Rita. auch dir und deiner familie erholsame ferien. frohe grüsse Karl

  • Rita Angelone
    12. Juli 2019 at 20:43

    Lieber Karl, danke für deine liebe Rückmeldung! Ja, das Thema Entschleunigung ist heutzutage sehr aktuell – spannend, dass du über die Pfarrei auch damit konfrontiert wirst. Was ich auch lese: Du engagierst dich freiwillig und das finde ich sehr toll! Der Sparziergang der Sihl entlang ist ein schöner Spaziergang für hie und da einmal. Nicht immer ist der Weg direkt an der Shil super schön zum Laufen, weil es zum Teil auch sehr feucht sein kann. Was immer schön ist, ist der Teil dem Schanzengraben entlang. Ich wünsche dir ebenfalls einen ganz schönen Sommer! Herzlichst, Rita

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.