Familienleben

Schulbeginn – Achtung, Kinder!

Schulbeginn – Achtung, Kinder!

Am Mittwoch hatte ich die Ehre, an der Presseorientierung der Kantonspolizeien Zürich zum Thema Schulbeginn teilnehmen zu können.

Die Polizeikorps des Kantons Zürich stellten den anwesenden JournalistInnen unter anderem die Facebook-Kampagne „Der längste Zebrastreifen der Welt“ vor und machten wiederum auf die drei wichtigsten Punkte aufmerksam, die gelten, wenn kleine Kinder am Fussgängerstreifen warten:

1. Anhalten bis zum Stillstand

2. Keine Zeichen geben

3. Geduld haben

So einfach wäre das für Autofahrer!

Lesen Sie dazu auch:

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

1 Kommentar

  • Andrea Mordasini, Bern
    13. Mai 2012 at 20:02

    Es braucht noch mehr als solche Kampagnen – nämlich unbedingt Massnahmen zur Verbesserung der Sicherheit der Fussgänger wie besser positionierte, besser markierte und speziell beleuchtete Streifen, Bodenwellen vor und/oder leicht erhöhte Streifen, Mittelinseln, längere Grünphasen für Fussgänger und Temporeduktionen vor Kindergären und Schulen! JEDER Verkehrsteilnehmer (Fussgänger, Velofahrer, Automobilist) ist gefordert und muss vor-, rück und nachsichtig sein und bei Missachtung der Regeln bestraft werden. Als Fussgängerin und Mutter zweier Kleinkinder bin ich jedoch ganz klar gegen die Aufhebung des Vortrittsrechts, denn so blieben die Fussgänger einmal mehr wortwörtlich auf der Strecke und die Autolenker im Glauben, ohne schauen und anhalten zu müssen, über die Fussgängerstreifen fahren zu dürfen… Doch trotz Vortrittsrechts: dieses nie erzwingen, immer altbewährtes „warte, luege, lose, loufe“ stets Blickkontakt zum Fahrer halten, Handzeichen geben und bei Dunkelheit Warnwesten und/oder Leuchtbänder zu tragen. Mit etwas mehr Rück-, Vor- und Nachsicht, Aufmerksamkeit, Geduld, Respekt, Toleranz, Anstand und gesundem Menschenverstand auf ALLEN Seiten kommt jeder vorwärts und unfallfrei ans Ziel, auch der Gestresseste :)!

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.