Familienleben Kolumne Schule

Schülergärten wieder im Vormarsch: Die Grünen Däumlinge

Schülergarten in Zürich oder wenn Kinder gärtnern
Der Kleine bewirtschaftet sein eigenes Beet.

Die Bedeutung des Schülergartens

Wie schön: Die Schülergärten in der Stadt bekommen endlich wieder den Stellenwert, den sie verdienen! Die ursprüngliche Motivation hinter der 1911 von einem Pfarrer ins Leben gerufenen Gesellschaft für Schülergärten war, im damals schnell wachsenden Zürich vor allem Kinder aus Arbeiterfamilien von der Strasse zu holen und ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu bieten. Ausserdem war damals der Gemüse-Zustupf für den eigenen Haushalt auch ein guter Grund gewesen, die eigenen Kinder in die Schülergärten zu schicken.

Schülergarten in Zürich oder wenn Kinder gärtnern
Die Arbeit im Schülergarten weckt die Freude an der Natur

Die Freude an der Natur wecken

Die Motivation der Gesellschaft für Schülergärten hat sich im Verlaufe der Zeit gewandelt. Heute versucht man, mit der Gartenarbeit in über 20 Gärten im ganzen Stadtgebiet in erster Linie die Freude an der Natur bei Kindern zu wecken. Mit Erfolg, denn jährlich melden sich jeweils über 650 Schüler für die Gartenarbeit an!

Frisches und feines Gemüse ernten

Auch unsere Jungs haben zwei Jahre lang erfolgreich ihr eigenes, rund 10 Quadratmeter grosses Schülerbeet bewirtschaftet. Ich wurde zwei Sommer lang mit Ladungen an feinsten Kartoffeln, Tomaten, Bohnen, Zucchetti, Gurken, Randen, Rüben, Radieschen, Peperoni sowie prächtigen Blumen regelrecht überschwemmt. Das waren zwei Saisons wie im Garten Eden!

Schülergarten in Zürich oder wenn Kinder gärtnern
Der Garten Eden in der Cucina Angelone

Der Schülergarten als Lernort

Jetzt, wo sich der neue Lehrplan vermehrt an ausserschulischen Lernorten und praxisbezogener Bildung orientiert, verbreiten sich die Schülergärten als Teil einer grösseren Bewegung wieder in der ganzen Stadt. Aus eigener Erfahrung können wir das Arbeiten, Lernen und Spasshaben im Schülergarten nur unterstützen. Die Kinder erfahren, wie viel Arbeit in der Bewirtschaftung eines Gemüsegärtchens steckt, aber auch wie viel Freude es bereiten kann, mehr über die Natur zu lernen und regelmässig etwas Frisches und Feines zu ernten. Wenn Heinrich Pestalozzis wunderbarer pädagogischer Grundsatz «Mit Kopf, Herz und Hand» versinnbildlicht werden müsste, dann im Lernort Schülergarten! So umgesetzt, macht der neue Lehrplan nicht nur absolut Sinn, sondern auch Spass. Bravo!

Wie gefällt euch die Idee des Lernen in Schülergärten?

immer mittwochs im Tagblatt der Stadt Zürich

Hat euch dieser Beitrag gefallen? Dann teilt, kommentiert oder liked ihn auch auf Facebook. Damit unterstützt ihr unsere Arbeit sehr. Ihr könnt den Beitrag auch auf Pinterest pinnen und ihn zu einem späteren Zeitpunkt (wieder) lesen – hier ist euer Pin:

Schülergarten in Zürich oder wenn Kinder gärtnern

Weitere interessante Beiträge passend zum Thema „Garten und Kinder“:

Weitere spannende Beiträge passend zum Thema „Schule“:

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

Keine Kommentare

    Hinterlasse eine Nachricht

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.