Familienleben

Mangelnde Sauberkeit – Tabuthema und Trennungsgrund in Beziehungen

Mangelnde Sauberkeit - Tabuthema und Trennungsgrund in Beziehungen
Funktioniert das gemeinsame Putzen und Haushalten, funktioniert die Beziehung!

Putzen für die Harmonie und die Liebe

Der Frühling ist da – Zeit, den Frühlingsputz auszurufen und die während des Winters aufgeschobenen Haushaltsarbeiten anzugehen! Nicht nur, damit die Wohnung oder das Haus wieder glänzen, sondern auch um in Sachen Beziehungspflege etwas Gutes zu tun. Denn: Die aktuelle Frühjahrsputzstudie von durgol, der Schweizer Experte in Entkalkung und Reinigung, bringt ans Licht, dass das Thema Sauberkeit und Ordnung auch in guten Freundschaften ein Tabuthema und in Beziehungen sogar ein Trennungsgrund sein kann. Die Studie geht auf die Bedeutung von Sauberkeit für jeden einzelnen ein und gewährt interessante Einblicke in den Putzalltag von Schweizern, Deutschen und Österreichern.

Sauberkeit in der Wohnung – Tabuthema unter Freunden

Hättet ihr das gedacht? Sage und schreibe zwei Drittel der befragten Schweizer trauen sich nicht, direkt auf die mangelnde Sauberkeit in der Wohnung oder im Haus einer Freundin oder eines Freundes hinzuweisen.

Tabuthema Putzen als Streit- und Trennungsgrund
Auch unter Freunden ist es nicht einfach, offen über Sauberkeit und Ordnung zu reden.

Putzen – ein Streit- und Trennungsgrund

Für knapp die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer ist mangelnde Sauberkeit ein regelmässiger Streitpunkt und sogar ein Trennungsgrund in der Beziehung! Zum Glück steigt die Kompromissbereitschaft mit dem Alter: Deutlich über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer über 40 Jahre sind mit der Sauberkeit in der Familie und in der Partnerschaft zufrieden. Oder haben sich einfach damit arrangiert…

Mangelnde Sauberkeit - ein Trennungsgrund bei Paaren
In Beziehungen wird oft über Sauberkeit und Ordnung gestritten.

Aufgabenteilung als Schlüssel zum Erfolg

Damit es in einer Beziehung oder in einer Familie punkto Sauberkeit und Putzen nicht dauernd zum Streit kommt, ist eine gerechte Arbeitsteilung unter allen Beteiligten – also unter Einbezug der Kinder – sinnvoll und wichtig. Eine gerechte Aufgabenteilung bringt Klarheit darüber, wer welche Aufgaben im Haushalt übernimmt und hilft, dass die Leistung aller gegenseitig gesehen und anerkannt werden kann. Nachfolgend zeigen wir euch auf, wie auch ihr systematisch vorgehen könnt, um eine gute Arbeitsteilung für eure Familie aufzustellen:

Planen

Am besten ist es, wenn ihr euch als Familie mit euren Kindern zusammensetzt und gemeinsam überlegt, welche Aufgaben in eurem Haushalt anfallen. Diese schreibt ihr alle auf.

Organisieren

In einem nächsten Schritt, verteilt ihr die Aufgaben untereinander. Wer möchte welche Aufgaben freiwillig übernehmen? Unbeliebte Aufgaben verteilt ihr am besten auf alle, damit sie in einem passenden Turnus abwechselnd erledigt werden können.

Kompromisse eingehen

Auch der beste Plan für die Arbeitsteilung wird nicht verhindern, dass jeder seine eigenen Vorstellungen von Ordnung und Sauberkeit hat. Was Eltern als Chaos oder nicht sauber genug empfinden, stört Kinder nicht im Geringsten. Damit sich jeder verstanden und gerecht behandelt fühlt, ist nicht nur eine gerechte Arbeitsteilung wichtig, sondern auch, dass man seine Wünsche und Bedürfnisse klar äussert. Im Streitfall ist es wichtig, in Ruhe miteinander zu reden und gemeinsam eine Lösung zu finden, die für alle annehmbar sind. Es müssen Kompromisse gemacht werden.

Gemeinsam putzt es sich einfacher

Zum Glück herrscht beim Putzen mehrheitlich der Teamspirit! Gemäss Studie geben in der Schweiz, in Deutschland und Österreich knapp die Hälfte an, gemeinsam im Team zu putzen. Drei Viertel putzen am liebsten zu zweit. Lustig ist, dass sich die Schweizer-Jugend im Alter zwischen 20 und 29 Jahren beim Frühjahrsputz auf elterliche Hilfe verlässt: Zwei Drittel bekommen Unterstützung durch Vater oder Mutter, nur 44 % von ihrer Partnerin oder ihrem Partner …

Kinder an die Macht

Auch wenn unsere Jungs später, wenn sie einmal alleine leben werden, immer auf uns zählen können, so möchten wir sie jetzt schon dazu befähigen, möglichst selbständig und eigenverantwortlich Aufgaben im Haushalt zu übernehmen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sie gegenüber ihren zukünftigen Partnerinnen eine gleichberechtigte Rolle im Haushalt übernehmen sollen. Sie ins Putzen und Haushalten einzuführen ist aber nicht immer so einfach. Manchmal fehlt uns die Zeit, oft auch einfach die Lust dazu, weil anfänglich alles doppelt so lang dauert und am Schluss auch nicht ganz alles so gut gemacht wird, wie wenn wir die Arbeit selber erledigt hätten. Doch die Investitionen an Zeit und Nerven zahlen sich bald aus – das sehen wir täglich an den Fortschritten, die unsere Jungs machen!

Jedem sein Hoheitsgebiet

Seit unsere Jungs im Zusammenhang mit ihren Klassenlagern lernen „mussten“, verschiedene Haushaltsaufgaben zu übernehmen, haben wir eines der Badezimmer grad zu ihrem Hoheitsgebiet deklariert: Wenn sie schon ihr eigenes kleines Reich haben, so sollen sie auch von A bis Z dafür verantwortlich sein.

Putzen und Haushalten muss man nicht nur zu Hause, sondern auch im Klassenlager

Das WC als Pièce de Resistance

Das regelmässige und richtige WC-Putzen ist so wichtig wie unbeliebt… Kalk und Urinstein bilden in den WC-Schüsseln schnell hartnäckige Ablagerungen, die nicht nur unschön aussehen, sondern auch das Wachstum von Bakterien fördern. Dies führt nebst dem Hygieneaspekt zu unangenehmen Gerüchen. Damit das unbeliebte Putzen möglichst schnell und wirkungsvoll geht, ist es wichtig, die richtigen Mittel dafür einzusetzen. Wir benützen dafür durgol WC effective blue – dieses ist nicht nur sehr einfach anzuwenden, sondern ist auch hochwirksam und hygienisch. Die Flasche ist auch für Kinderhände handlich und reicht weit unter den WC-Rand. Das Gel kann einfach verteilt werden, wirkt sehr effizient und fliesst ab, ohne Rückstände zu hinterlassen.

Die eigene schmutzige Wäsche waschen

Auch das Thema „Wäsche“ haben wir – ganz nach dem Verursacherprinzip – den Jungs teilweise abdelegiert. Fürs Entkalken ist allerdings das Familienoberhaupt zuständig. Er ist des, der für alle mit Motor betriebenen Haushalts- und Gartengeräte seit Jahren nicht nur die Nutzung, sondern auch die Pflege und Wartung übernommen hat. Eine Tatsache, die mir noch so recht sein kann…

Fürs Entkalken der Waschmaschine setzen wir seit kurzem ein neues durgol-Produkt ein, nämlich den durgol Waschmaschinen Reiniger und Entkalker. Reinigt und entkalkt man die Waschmaschine (und auch alle anderen Haushaltsgeräte genau so) regelmässig, kann man die Leistungsfähigkeit sicherstellen und die Lebensdauer verlängern sowie gleichzeitig den Energieverbrauch optimieren. Zudem befreit man die Maschine von Schmutz und unangenehmen Gerüchen. Besonders gut am neuen Produkt ist, dass es einfach und praktisch in der Anwendung und gut biologisch abbaubar ist.

Mithilfe im Haushalt macht Kinder glücklich und erfolgreich

Doch zurück zum Mithelfen im Haushalt. Wenn Kinder im Haushalt mithelfen, dann lernen sie vor allem eines: Arbeiten zu erledigen, die im Leben anfallen, um tatsächlich am Leben teilzunehmen. Denn im Leben geht es nicht immer darum, das zu tun, was man gerade möchte oder nicht. Mit dieser Haltung ergibt sich eine höhere Frustrationstoleranz und damit eine niedrigere Schwelle zum Glück.

Die Basics für einen erfolgreichen Frühlingsputz und für eine harmonische Beziehung!

Wollt ihr nun gleich loslegen? Ämtli verteilen und mit dem Frühlingsputz anfangen? Wir unterstützen euch dabei und verlosen 3 Jahresvorräte an durgol Produkten! Wer eines der drei Pakete gewinnen möchte, teilt uns bis 5. April 2020 um 20 Uhr mittels Kommentar direkt auf dem Blog mit, wie ihr das Putzen und Haushalten in eurer Familie organisiert habt und ob alles rund läuft. Oder auch weniger…

Die allgemeinen Wettbewerbs-Teilnahmebedingungen findet ihr hier.

Hat euch dieser Beitrag gefallen? Ihr könnt ihn auf Pinterest pinnen und ihn zu einem späteren Zeitpunkt (wieder) lesen – hier ist euer Pin:

Die aktuelle Frühjahrsputzstudie von durgol, der Schweizer Experte in Entkalkung und Reinigung, bringt ans Licht, dass das Thema Sauberkeit und Ordnung auch in guten Freundschaften ein Tabuthema und in Beziehungen sogar ein Trennungsgrund sein kann. Wir zeigen dir, wie du beim Putzen deine Beziehung retten kannst.

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit durgol entstanden. Vielen Dank für die zur Verfügung gestellten Test- und Verlosungsprodukte.

Hier geht’s zu unseren letztjährigen Beiträgen rund ums Thema Frühlingsputz:

Und hier findet ihr einen weiteren spannenden Beitrag zum Thema Haushaltsführung:

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

30 Kommentare

  • Annina
    26. März 2020 at 12:59

    Da wir nur zu zweit sind, gits nicht so viel aufzuteilen, es funktioniert aber eigentlich ganz gut, da wir sehr ähnliche Vorstellungen von Reinlichkeit haben (und auch mal ein Auge zudrücken können) ?

  • Claudia
    26. März 2020 at 14:27

    Bei uns müssen die kids auch mit anpacken. Dafür haben wir eine Ämtliliste. Die meiste Putzarbeit hängt aber trotzdem an Mama….

  • Nicole Scarabel
    26. März 2020 at 18:26

    Wir haben auch eine Ämtli Liste die gerade aus aktuellem Anlass ausgeweitet wurde zu einem kleinen Frühlingsputz. Die Jungs machen ihre Sache gut und gerade spezielle Aufgaben die nicht nur Tischen und saugen sind (Sofa behandeln, Fensterläden putzen.) werden gerne angelernt und putzen dann auch gut mit.

  • Jeanine
    26. März 2020 at 18:49

    chaotisch… meist renne ich kopflos herum und putze irgendwas… kurz bevor Besuch kommt bin ich in höchstform ??

  • Siri
    26. März 2020 at 18:52

    Ewiges Streitthema bei uns, er liebt Sauberkeit extrem, ich auch aber weniger extrem, bei mir darf man leben 🙂 Kind neigt zum ganz extremen unsauber sein (Zimmer und Co.! ) Ämtli haben wir versucht und wieder sein lassen, es führte zu noch mehr Streit. So mache ich halt Zähneknirschend sauber. Weiss ich doch das am Mittag schon wieder Fingerabdrücke und Flecken auf dem Boden sind. So ein tolles Durgol Paket würde mir sehr helfen, schneller und leichter zu putzen 🙂

  • Marina
    26. März 2020 at 19:12

    Bei uns ist es auch immer ein Thema. Die Kinder helfen mit, aber der Grösste Teil mache ich selber. Jetzt sind wir gerade voll am Ausmisten, was einfach gut tut! So ein Paket wäre der Hit und ich wäre volle Motivation für den Frühlingsputz!

  • Stefanie
    26. März 2020 at 19:31

    Der Haushalt führt zwar immer noch zu Spannungen, aber wir haben uns jetzt an eine Aufteilung gewöhnt. Es läuft jetzt also eigentlich ganz rund.

  • Sandra
    26. März 2020 at 19:38

    Liebe Rita

    Bis jetzt erledige ich im Haushalt das Meiste quasi alleine.
    Aber man staune: die ganze Situation mit Corona hat auch seine guten Seiten. So müssen die Kinder nun täglich im Haushalt mithelfen. Der grosse Sohnemann hat letzte Woche sogar alle 3 Bäder alleine geputzt. Ich glaube, wir fahren jetzt so weiter.
    Und ja, die Sauberkeit führt bei uns zu Diskussionen. Mein Mann ist sehr pingelig(finde ich)und ich nehme es eher lockerer…Tja, ich sage immer es liegt daran, dass seine Mama im Spital gereinigt hat und ihren Putzfimmel ihm übertragen hat?

  • Karin
    26. März 2020 at 20:06

    Bei uns putze hauptsächlich Ich. Es gibt aber auch ausnahmen: wenn mein mann mit den kindern wieder mal was umstellt( im Wohnzimmer, kinder zimmern), dann packen alle mit an?? und da Er hauptsächlich unser Auto fährt: darf Er es putzen

  • Michèle
    26. März 2020 at 21:12

    Da meine Kids noch klein sind, muss ich nach dem Putzen noch das Chaos aufräumen, welches sie während des Putzens hintenrum veranstalten. So wirklich vom Fleck komm ich so nicht ??‍♀️

  • Peter W
    26. März 2020 at 21:12

    Ich nehme es bezüglich Sauberkeit doch einiges lockerer als meine Mutter, die bisweilen einen ziemlichen Putzfimmel hat. Sie übernimmt das Putzen von Badezimmer, Fenster und Küche, ich den Abwasch und sämtliche Korrespondenz (Mietangelegenheiten, Steuererklärung etc.). Die durgol-Produkte könnte unser Haushalt gut brauchen, da in der Wohnung rasch neuer Schmutz anfällt.

  • Luzia
    26. März 2020 at 22:19

    Die meisten Putzarbeiten erledige ich selbst. Staub saugen und Wäsche waschen kriegt meine Familie aber auch ohne mich gut hin. Die Durgol Produkte finde ich toll, es würde mich sehr freuen ein Paket zu gewinnen.

  • Martina
    26. März 2020 at 22:47

    Bei uns kommt es selten zu einem Konflikt, weil mein Mann normalerweise putzt. Dies hat zur Folge, dass ich oftmals gar nicht damit beginne, weil er sonst eh nochmals nachputzen würde :-).

  • Aeli
    26. März 2020 at 23:20

    Es ist zwar etwas beschämend, doch bei uns Zuhause putzt praktisch ausschliesslich die Mutter. Sie hat sehr hohe Ansprüche, denen mein Vater und ich noch nie gerecht wurden… Wenn wir uns (des Öfteren) nützlich machen wollen, putzt sie doch immer nach.. 😉 Beim Staubsaugen unterstützen wir sie aber tatkräftig. Die Durgol-Produkte wären daher eine wunderbare Aufmerksamkeit! 🙂 Zudem wären sie sehr beliebt, da wir häufig mit Kalkablagerungen zu kämpfen haben.

  • Eleonora
    27. März 2020 at 06:09

    Naja. Sagen wir mal es klappt besser als auch schon aber wir haben doch nicht alle die gleiche Sichtweise und Ordnung und Sauberkeit ist nicht bei allen Priorität. Fußboden, Abfall und ab und an Kochen ist mein Mann. Ich der Rest. Meine Ladies Versuche ich so gut es geht einzuspannen und es nimmt langsam Formen an… ich müsste dringend ein Mittel gegen kalk auf Fliesen haben.. was würdest du mir empfehlen?

  • Yvonnne
    27. März 2020 at 07:58

    Mal klappet es besser mal weniger. So eine Sache mit Teenies. Ihr Zimmer putzen sie selbstständig, staubsaugen, abstauben, Abfalleimer leeren, Fenster putzen, Bettwäsche ab- und anziehen. Mal den Geschirrspüler ausräumen…einen Plan haben wir aber nicht 😉 über dieses Preis würde ich mich sehr freuen. Alles Liebe

  • Käthi
    27. März 2020 at 17:48

    Bei uns im Haushalt putze meistens ich. Die Kinder sind für ihre Zimmer verantwortlich und müssen zum Teil auch bei den andern Hausarbeiten mithelfen.

  • Cristina Härdi
    29. März 2020 at 12:51

    Den Hauptteil machen ich aber die Kinder und mein Mann helfen auch mit. Es klappt tip top.

  • Lena
    29. März 2020 at 13:36

    Hallo, wir haben seit neustem einen Ämtliplan. Jeden Tag ziehen die beiden grossen Jungs ein „Ämtli-Zetteli“ und dieses gilt es dann zu erldigen. Die richtigen Putzarbeiten übernehmen jedoch mein Mann und ich, noch 🙂

  • Kirsten
    30. März 2020 at 12:04

    Bei uns müssen alle mithelfen – die Kinder putzen selber ihr Badezimmer und ihre Zimmer. In der Küche zum Beispiel sind alle mal an der Reihe.

  • Sarah K.
    5. April 2020 at 06:49

    Bei uns läufts mal besser, mal weniger. Die Kids helfen (meistens) gerne zwischendurch mal mit. Den Hauptteil mache jedoch ich.

  • Stellina
    5. April 2020 at 08:00

    Putzen ist mein Hoheitsgebiet. Mein Mann übernimmt manchmal, wenn ich keine Energie hatte oder ich ihn drum bitte. Das Fensterputzen ist auf jeden Fall sein Gebiet. Die Kinder helfen manchmal saugen oder Wäsche zusammen nehmen. Aber ja, das meiste hängt an mir, weil ich mich noch nicht durchringen konnte, die Kinder übernehmen zu lassen.

  • Moni
    5. April 2020 at 08:15

    Läuft leider nicht nach Wunsch:-(…. Kinder null motiviert und ich ebensowenig. Es gibt viel zu ändern

  • Cornelia
    5. April 2020 at 09:02

    Bei uns putze hauptsächlich ich. Jetzt helfen auch mal die Kinder und mein Mann, da wir gerade alles putzen.

  • Jasmine
    5. April 2020 at 09:32

    Das Alltägliche putze meistens ich, doch mein Mann hilft stets wo er kann. Er schaut dafür stets im Garten. Frühjarsputz machen wir aber gemeinsam. Unsere Kids sind für ihr Zimmer besorgt, zumindest dass die Spielsachen nicht überall herumliegen : -)

  • Nina
    5. April 2020 at 09:59

    Wir teilen uns die Putzarbeiten,wobei ich meinem Mann eine To do liste erstelle, die er dann abarbeitet. So sind wir beide zufrieden ?
    Die Kinder sind noch zu klein und aktiv miteinbezogen zu werden.

  • Nici H.
    5. April 2020 at 10:40

    Bei uns Zuhause putze meisstens ich – weil ich es einfach gerne mache 🙂 Putzen mit einem guten Hörbuch ist Entspannung für mich. Mein Sohn hilft aber immer gerne mit.

  • Philipp
    5. April 2020 at 11:49

    Ich helfe so gut ich kann bei der täglichen Arbeit nach dem Feierabend. Bei Fenster, Staubsaugen etc. teilen wir uns die Arbeit. Unsere kleinen Jungs sind von diesen Ämtlis noch befreit. Einzig ihre Spielsachen müssen sie aufräumen.

  • Branka
    5. April 2020 at 16:44

    Uiuiiuiui. Ein Dauerthema. Wäsche, Putzen, Staubsaugen, Kochen, wer macht mehr? Mein Mann arbeitet 100 % ich 50 % und mache dann alles, was anfällt. Denke auch an die kleinen und kleinsten Dinge. Die Kinder sind 11 und 14. Denken eigentlich gut an ihre eigenen Sachen zu Glück. Aber bei mir ist nicht Mamahotel, das haben sie nicht begriffen. Total anstrengend. Also ich brauch diese Putzmittel, dann machen wir eine Plan, aber das findet mein Mann( Italiener) eh blöd. Die Frau soll doch… und der Mann solk doch… und das Kind im Mann soll doch sich auf den Boden werfen und brüllen und um sich schlagen.
    Ja, da komnt ganz viel hoch zu diesem Thema Sauberkeit.

  • Melanie
    6. April 2020 at 13:28

    Die Putzarbeit hängt an Mama ? Da die Jungs aber momentan viel Zeit haben, versuche ich sie vermehrt einzubinden.

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.