Familienküche Familienrezepte Juli Juni Saisonal kochen Suppen

Rüeblisuppe – jedem seinen Shot!

Rüeblisuppe
Rüeblisuppe

Nicht nur mit Kürbissen und Räben lassen sich super feine Suppen machen, sondern auch mit Rüebli! Ein süssliches Rüeblisüppli ist nicht nur sehr schmackhaft und nahrhaft, sondern auch ein probates Mittel, Gemüse verschmähenden Kindern eine Extraportion Vitamine unterzujubeln.

Mit Orangensaft und etwas Grand Marnier raffiniert, hat man aber auch für Erwachsene im Nu eine exquisite Vorspeise parat!

Rüeblisuppe

Gericht: Suppe
Land & Region: Schweizer Küche
Keyword: einfach, gesund, vegetarisch
Portionen: 4

Zutaten

  • 2 – 3 grosse Rüebli
  • 1 kleine Zwiebel
  • etwas Butter
  • ca. 7.5 dl Gemüsebouillon
  • evtl. etwas Orangenjus oder Gran Marnier

Anleitungen

  • Die kleingeschnittenen Rüebli mit der gehackten Zwiebel in der Butter andünsten.
  • Mit der Bouillon ablöschen und ca. 20 Minuten weichkochen.
  • Danach alles pürieren und – wenn überhaupt nötig – noch leicht abschmecken. Der spezielle Rüebligeschmack spricht eigentlich ganz alleine für sich.
  • Für Erwachsene kann die Suppe mit etwas Orangensaft und Grand Marnier ganz speziell abgeschmeckt werden.

Notizen

Selbstverständlich kann man auch mit anderen Gemüsesorten wie z.B. Broccoli, Blumenkohl, Kürbis, Zucchetti, Kohlrabi etc. genau so vorgehen.
Früher hatte ich unglaublichen (und unbegründeten) Respekt vor Suppen – heute gehören Gemüsesuppen zum fast täglichen Brot der Angelones!

Hat euch dieser Beitrag gefallen? Ihr könnt das Rezept auf Pinterest pinnen und es zu einem späteren Zeitpunkt (wieder) lesen – hier ist euer Pin:

Eine Rüeblisuppe ist einfach und schnell gemacht und schmeckt der ganzen Familie.

Weitere einfache und familientaugliche Alltagsrezepte findet ihr unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auf flickr – mit vielen Bildern und den entsprechenden Rezepten!

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

2 Kommentare

  • max
    7. November 2010 at 16:42

    Ehemm, PISA fängt beim Journalismus an. „Jedem seinen Shot!“, Akkusativ bitte.

    Max weiss leider noch immer nicht, wie man pürieren tut. Ist das so etwas wie Bébénahrungsherstellung?

    Vermutlich würde er die feingeraffelten Rüebli drei Stunden im Vakuum bei 60°C gar werden lassen bis die ganzen Zellwände hydratisiert sind und sie von selber zerfallen.

    Jedenfalls ist die Losung bei max immer noch: „Jedem seinen Knorrli!“

  • Rita Angelone
    7. November 2010 at 16:49

    Hoi Max Wie du dem Post-Link entnehmen kannst, habe ich den Post ursprünglich unter „Jedem SEINEN Shot“ gespeichert“. Dummerweise habe ich nachher etwas gegoogelt und habe einen klassichen „Verschlimmbesserer“ draus gemacht! Hätte ich doch an mich geglaubt!

Hinterlasse eine Nachricht

Recipe Rating




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.