Familienküche Familienrezepte Pizza, Wähen & Flammkuchen

Rosenkohl-Wähe: Gesund und überraschend gut

Rosenkoh-Wähe familientauglich zubereitet

Rosenkohl-Wähe: Eine schmackhafte Variante, um Rosenkohl familientauglich zu servieren.

So schmeckt der Winter: Rosenkohl-Wähe

Wir lieben Wähen! Sie sind einfach und schnell gemacht und sind ein Hit auf dem Familientisch! Wähen kann man das ganze Jahr hindurch machen – auch im Winter. Kürzlich haben wir erstmals eine Rosenkohl-Wähe gebacken. Nach einem einfachen und feinen Swissmilk-Rezept. Wir waren vom Resultat so begeistert, dass wir diese Wähe nicht nur in das Standard-Angebot der Cucina Angelone aufnehmen werden, sondern auch finden: Diese Rosenkohl-Wähe solltet ihr auch einmal ausprobieren!

Rosenkohl – gesundes Wintergemüse für die ganze Familie

Rosenkohl enthält viele Vitamine und drum passt er wunderbar zur Winterküche. Doch leider schmeckt Rosenkohl  wegen seiner Bitterstoffe nicht allen Menschen. Insbesondere Kinder haben eine gewisse Aversion gegen Rosenkohl und lernen diesen häufig erst im Erwachsenenalter schätzen. Nichtsdestotrotz sollten wir Rosenkohl immer wieder auf verschiedene Arten zubereiten und die Kinder davon probieren lassen. Irgendwann wird die Liebe geweckt! Gerade Wähen bieten dazu eine gute Möglichkeit: Eine macht man mit Rosenkohl und eine zweite mit etwas, das die Kinder bestimmt gern haben. So kann man den Rosenkohl ohne Risiko auf eine ganz besonders feine Art einführen.

Rosenkohl – alles andere als nur Beilage

Meist wird Rosenkohl „nur“ als Beilage zubereitet – zum Beispiel zu Fleisch. Dabei kann Rosenkohl durchaus die Hauptrolle auf dem Tisch übernehmen – als Gratin, als Suppe oder eben als Wähe! Wie auch immer: Beim Rüsten des Rosenkohls solltet ihr auf folgendes achten:

  • Die Strünke kürzen, die äusseren kleinen Blättchen entfernen
  • Die Röschen kürzen
  • für einen gleichmässigen Garprozess könnt ihr den Strunk mit einem Küchenmesser x-förmig einschneiden

Diese Zutaten benötigt ihr für die Rosenkohl-Wähe

  • ca. 500 g Rosenkohl (darf auch etwas weniger sein)
  • 1 rund ausgewallter Butterblätterteig (Kuchen- oder Dinkelteig gehen natürlich auch)

Für den Guss:

  • 1,5 dl Milch
  • 2 Eier
  • 50 g Gruyère AOP, gerieben
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • je ½ TL Anis, Kümmel, Fenchelsamen, im Mörser zerstampft

Und so bereitet ihr die Rosenkohl-Wähe zu

Den Rosenkohl kocht ihr in Salzwasser – rund 10 bis 15 Minuten, leicht knackig. Danach giesst ihr in ab und lässt ihn auskühlen. Grosse und mittlere Rosenkohl-Stücke halbiert ihr am besten, kleine Stücke könnt ihr ganz lassen. Den Teig legt ihr ins Blech und stecht den Teigboden mit einer Gabel mehrmals ein. Nun verteilt ihr den  Rosenkohl darauf. Für den Guss verrührt ihr alle Zutaten und giesst sie über die Tarte. Nun könnt ihr die Tarte im unteren Teil des auf 200 °C vorgeheizten Ofens 25-30 Minuten backen.

Das Rezept findet ihr bei Swissmilk.

Wie gefällt euch dieses Rosenkohl-Wähen-Rezept? Mögt ihr Rosenkohl? Wie bereitet ihr ihn zu?

Und hier findet ihr weitere, superfeine Wähen- und Quiches-Rezepte, die wir auch schon gebacken haben:

Weitere einfache und familientaugliche Alltagsrezepte findet ihr unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auf flickr – mit vielen Bildern und den entsprechenden Rezepten!

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

Keine Kommentare

    Hinterlasse eine Nachricht

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.