Familienleben

Quengelware

"Mamma, lueg, ich hans uufgrisse?" - Bild: Angels Book

Schon oft habe ich mich gefragt, was wäre, wenn die Buben den Versuchungen, die an den Kassen extra für sie aufgestellt werden, nachgeben und eine Packung Kaugummis, Saure Zungen oder was auch immer aufreissen würden, während ich – unfähig zu handeln – an der Kasse “parkiert” bin.

Nichts wäre!

Denn zahlen muss man die Ware nicht. Kinder unter sieben sind nicht deliktfähig und die Aufsichtspflicht der Eltern ist in so einem Fall (…wenigstens in diesem…) nicht verletzt. Der Supermarkt ist durch die verführerische Platzierung der Ware mit schuld.

Endlich einmal eine Regelung, die ich super finde. Zumindest für die nächsten 3 Jahre…

Und hier das dazugehörige Gesetz: Art 333 ZGB: http://www.admin.ch/ch/d/sr/210/a333.html

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

1 Kommentar

  • max
    26. August 2010 at 13:19

    Mit solchen Sachen, mehr als mit allem anderen zeigen die Grossverteiler, dass sie ihre kleinen Kunden nicht für voll nehmen. In meinem Quartierlädeli bekommt die vierjährige, die für die Mammi mit einem 100er Nötli ein Kilo Tomaten kauft am Schluss einen Kaugummi geschenkt und zwar ohne dass sie quengeln muss. Sie ist stolz, dass sie ganz alleine einkaufen geht, stolz, dass sie bei der Hitze so schnell rennen kann, hat zwar keine Ahnung, was sie sonst noch braucht ausser 1kg Tomaten, aber alles ist huere lustig.

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.