Familienleben Kolumne Teenager und Pubertät

Der frühe Vogel – Pubertät und Schlafmanko bei Teenies

Pubertät und Schlafmanko bei Teenies
Jugendliche mutieren in der Pubertät zu Eulen

Morgenstund hat Gold im Mund?

«Morgenstund hat Gähn im Mund» – so die Stimmung morgens in der Casa Angelone. Seit Mitte August besucht unser Grosser das Gymi, und seither kämpfen wir mit Schlafmangel. Zweimal die Woche hat er Frühlektionen, die um 7.25 Uhr beginnen. Das mag nicht so arg tönen, doch unser Tag fängt – Anziehen, Frühstück und Schulweg eingerechnet – sehr viel früher an.

Pubertät und Schlafmanko bei Teenies
Eulen leiden aber nicht unter Schlafmanko…

Jugendliche können nicht schlafen

Früher schlafen funktioniert nicht. Es ist auch keine Frage des Willens, sondern schlichtweg des Nichtkönnens. Schon lange weiss man, dass Jugendliche während der Pubertät aus biologischen Gründen abends schlecht einschlafen können und frühmorgens nicht aus den Federn kommen. Dennoch hat sich an der Stundenplangestaltung in der Schweiz – ausser vereinzelt in den Kantonen Bern und Basel – bisher nicht viel getan: Ausgerechnet in der Oberstufe verschiebt sich dieser in die gegenläufige Richtung.

Schlafmanko zieht Kreise

Nicht nur die Jugendlichen leiden unter dem Schlafmanko, sondern auch Lehrpersonen und Eltern klagen über nicht aufnahmefähige Schüler bzw. über noch dünnhäutigere und gereiztere Kinder als ohnehin schon wegen ihrer pubertären Gefühlsachterbahnen.

Kinder in diesem Alter bräuchten rund neun Stunden Schlaf, um sich zu erholen und neu zu ordnen und nicht zuletzt, um das tagsüber Gelernte nachts festigen zu können. Da sie wegen der Verschiebung des Schlafrhythmus in dieser Phase zu Eulen mutieren und abends erst gegen 22 Uhr einschlafen können, wäre es ideal, sie dürften morgens bis 8 Uhr liegen bleiben. Aus diesem Grund haben Schulen in anderen Ländern den Start erfolgreich auf 9 Uhr verlegt. Die Kinder sind konzentrierter, erzielen bessere Noten und sind – was insbesondere Teenie-Eltern erfreut – ganz generell besser drauf.

Okay, vielleicht ist 9 Uhr gar etwas spät. Doch könnten wir nicht einen gutschweizerischen Kompromiss finden und uns auf 8.30 Uhr einigen? Weil der frühe Vogel schafft es einfach nicht, den Wurm in dieser Herrgottsfrühe zu fangen.

immer mittwochs im Tagblatt der Stadt Zürich

War dieser Beitrag nützlich? Ihr könnt ihn auf Pinterest pinnen und zu einem späteren Zeitpunkt (wieder) lesen – hier ist euer Pin:

Schon lange weiss man, dass Jugendliche während der Pubertät aus biologischen Gründen abends schlecht einschlafen können und frühmorgens nicht aus den Federn kommen. Dennoch hat sich an der Stundenplangestaltung in der Schweiz – ausser vereinzelt in den Kantonen Bern und Basel – bisher nicht viel getan: Ausgerechnet in der Oberstufe verschiebt sich dieser in die gegenläufige Richtung.

Weitere spannende und witzige Beiträge passend zum Thema Teenager und Pubertät:

Und viele weitere Beiträge passend zum Thema Aufklärung findet ihr in der Rubrik Teenager und Pubertät!

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

2 Kommentare

  • Carlita
    6. Dezember 2019 at 14:02

    22.00 wäre schon ziemlich akzeptabel, wenn doch denn tatsächlich geschlafen werden würde… leider ist das wenns gut läuft eher um Mitternacht der Fall – und um 6 bzw 7.10 klingelt der Wecker…. penetrant….
    ich behaupte mal ganz kühn, dass Sahnemann die ersten zwei Schulstunden gar nicht wirklich wahrnimmt. und es ist NICHT eine Frage des Willens oder Wollens….

  • Rita Angelone
    7. Dezember 2019 at 12:10

    Liebe Carlita…. ohje… das tönt nicht lustig. Ich bin gespannt, wie sich jetzt dann unser Jüngerer entwickeln wird….

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.