Familienleben Kolumne

Migros Nanomania – nichts für Buben!

„Nanos fischen ist auch noch lustig…!“

Wir haben nichts gegen Sammelaktionen. Im Gegenteil: Das Sammeln hat uns in der Vergangenheit immer wieder gepackt und auch begeistert.

Am besten gefallen uns die Dominosteine mit den Kantonswappen: Verhältnismässig schön in der Ausführung, wiesen sie nebst dem spielerischen auch einen Lerneffekt auf. Noch heute spielen unsere Buben damit, studieren die Wappen und legen sie zurück aufs Sammelbrett, das natürlich zusätzlich erworben werden musste. Immerhin vermochte der patriotische Hintergrund davon abzulenken – auch vom made in China.

Die darauf folgenden Abziehbilderaktionen, die Urwald- und die Ocean-Mania, empfanden wir auch noch als okay, auch wenn wir – wohl schon etwas abgestumpft – nicht mehr ganz so manisch sammelten. Dennoch kaufte ich auch beide Sammelbände mit der Begründung, dass die Buben weniger beim Sammeln als vor allem beim Einkleben und Nachschlagen viel lernen könnten.

Die Nanomanie hingegen vermochte uns nicht zu befallen. Aber wir hängen die Nanos nicht daran auf, dass sie gefährlich sind. Ein einziger Blick auf diese pillenförmigen Kapseln lässt bei Eltern – ganz im Gegensatz zu den Produktentwicklern – die Alarmglocken läuten. Auch setzen sie uns als Eltern nicht unter Kaufdruck, denn bei unseren Buben spielt diese Art von Gruppendynamik noch nicht. Einbussen in der Ausführung und an den Haaren herbeigezogenen Spielmöglichkeiten ohne Lerneffekt lassen unsere wenigen Nanos ganz von selbst ein einsames und vernachlässigtes Dasein fristen.

Ein einziger Versuch des Grossen, seine wenigen doppelten Nanos mit einem Gspänli zu tauschen, das ihm am Vortag einen geschenkt hatte, was wir fälschlicherweise als Tauschangebot interpretierten, brachte an den Tag, dass dieser seine Nanos einfach nur loswerden wollte: «Ich wollte gar nicht tauschen, ich nehme auch keine von dir!», lehnte er dezidiert das Angebot unseres Grossen ab. «Nanos sind im Fall nur für Meitli!»

So einfach haben sich die Nanos selber disqualifiziert!

mittwochs immer im Tagblatt der Stadt Zürich

Was halten Sie von der aktuellen Mania-Aktion? Sammeln Sie? Ihre Kinder? Deswegen mehr gekauft? Schon Nanos verschluckt?

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

8 Kommentare

  • Miva1983
    2. März 2011 at 12:24

    Ich finde die Nanos nicht gerade der Hit, auch wenn meine Nichte sie gut findet, aber sie wird jetzt dan 4 Jahre alt. Sie weiss schon dass man sie nicht in den Mund nihmt und wird erst noch 4, wie man so einen verschlucken kann? Keine Ahnung. Ich fand die andern Mania’s auch immer besser, entweder ein Spiel wie Domino oder Kleben, nicht so alles durcheinander. Vorallem die vielen Jockers nerven, denn wer hat schon wirklich Lust jeden Mittwoch in die Migros zu gehen und für mind. 60.- einzukaufen? Denke alle haben auch noch anders zu erledigen im Leben, vorallem wenn ich bedenke dass es Familien mit 2,3 Kinder oder noch mehr gibt, wenn dann jeder ein eigenes Set möchte, dazu Buch usw. dann die Jocker mehrfach und das jede Woche?

    Da würde die Migros besser eine Mono-Mania machen, ein Monopoly oder so,speziele würfel, Figuren, Kleber für auf das Spielbrett. Da hätte wenigsten Gemeinschaftsspiel Förderung, dass die Kinder auch mal was mit den Eltern spielen können.

  • Rita Angelone
    2. März 2011 at 12:56

    Liebe Miva, ja das mit den vielen Jokern nervt! Bei den Dominos wars wenigstens „nur“ die schöne Helvetia. Wir haben es aber immer schon so gemacht, dass wir nur ein Set für beide Kinder sammelten – von den Dominos, von den Bildchen und jetzt mit den wenigen Nanos auch. So müssen sie immerhin lernen, zusammen zu spielen. Wenigstens einen Lerneffekt hätte es dann ja noch. Ich gebe dir recht, dass es bestimmt Möglichkeiten hätte, sinnvollere Manias zu entwickeln. Was du vorschlägst, solltest du eigentlich grad bei Migros platzieren, denn das tönt super: eine MONO-Mania! Nicht nur das Wortspiel ist gut, sondern die Idee dahinter, dass eine ganze Familie etwas davon hat und dass man dann gemeinsam etwas spielt. Coole Idee!
    Danke für deinen Kommentar und…. bis bald wieder!

  • Otte
    2. März 2011 at 19:37

    Schmunzel & Grins … 🙂

    Ist bei uns ähnlich gegangen – die Dominos waren recht gut, mit einem kleinen Lerneffekt (Dominos, Kantonswappen, Fahnen und so), und sind Heute noch ab und zu aktuell. Die Ozean und Wildnisbildli sind schon lange im Altpapier verschwunden, inklusive riesige Stapel doppelte Bildli. Die Nanos lösten in den ersten 3 Wochen noch Begeisterung aus (Überraschungseffekt, wahrscheinlich), bis man die Blechdose (aus organisatorischen Gründen gekauft, die Rutschbahn ist so, naja, wie soll Mann sagen…) in etwa halb voll hat, und danach jedes neues Nano (auch von netten alten RentnerInnen KassenvorgängerInnen geschenkt bekommen) als Doppel-, Drei- oder Vierfachnano daherkommt.

    Das Raumschiff ‚Äntepreis‘ war einfach nur enttäuschend, und das Glow-in-dä-Dark Nano glüht in etwa eine ganze Minute wenn Mann es ebensolange an einer FL-Röhre (wegen dem lokal hohen UV Gehalt im Licht) hält. Die Buben zeigten auch in etwa eine Minute Begeisterung, dann war auch das zu einem Stück Plastik degradiert.

    Der Trick mit dem Aquarium kannten wir noch nicht, ist aber originell und müssen wir vielleicht doch noch mal probieren, dafür haben wir etwas ähnliches mit dem Vögeli-Mobile von HABA (http://krz.ch/wzlp) gemacht, da kann man die Nanos auch magnetisch unten dran hängen.

    Wir sind – nicht wirklich – gespannt was die Kunden-bei-der-Stange-halten-Manager der Migros sich die nächste Saison für Ramsch einfallen lassen.

  • Andrea Mordasini, Bern
    2. März 2011 at 19:47

    Ich bin Mutter zweier Kleinkinder im Alter von vier und 2.5 Jahren und ehrlich gesagt auch nicht gerade begeistert von diesen hässlichen Nanos! Da ich aber sowieso ziemlich häufig im Migros einkaufen gehe, nehme ich diese Undinger, lege sie aber zu Hause noch weg. Meine Kinder sind im Moment noch zu klein um sinnvoll und vernünftig damit spielen zu können. Die Pillenform und die bunten Farben reizen, die Dinger für Bonbons oder eben Pillen zu halten und in den Mund zu stecken und schlimmstenfalls zu verschlucken. Das ist mir zu riskant! Ja, es ist eine Geldmacherei, vor allem diese Super-Nanos, welche es jeweils Mittwochs bei Einkäufe ab 50 Franken gibt. Doch es muss ja auch niemand diese Nanos sammeln, der nicht will, es ist alles immer noch freiwillig. Gezwungen wird ja zum Glück niemand dazu ;-). Und extra im Migros einkaufen bzw. mehr als nötig oder nur noch am Mittwoch wegen dieser Spezial-Nanos, kommt für mich sowieso nicht in Frage – so was finde ich erst recht sinnlos! All jene, die sich tatsächlich (von den Kinder) manipulieren, beeinflussen und stressen lassen, sind in meinen Augen schlichtweg selber Schuld! Die Sammelklebebildchen fand ich persönlich auch viel besser und für die Kinder spannender und lehrreicher als diese komischen (unnützen) Figuren. Wie dem auch sei, wir Eltern tragen die alleinige Verantwortung für das, was wir tun oder eben nicht tun – sicher nicht die Migros oder irgendwelche Drittpersonen!

  • Rita Angelone
    2. März 2011 at 21:34

    Bin ganz deiner Meinung! Musste schmunzeln, weil es die Super-Nanos nicht erst ab 50, sondern gar erst ab 60 Franken gibt… – noch schlimmer!

  • Rita Angelone
    2. März 2011 at 21:36

    …und ich dachte schon, ich hätte mich vielleicht doch für ein Raumschiff engagieren sollen…

    Jedenfalls bin ich gespannt, ob Mivas Mono-Mania kommt (s. Kommentar)!

  • Andrea Mordasini, Bern
    2. März 2011 at 22:07

    Hoppla, die Fr. 50 waren ein Tippfehler, es hätte eigentlich Fr. 60 heissen sollen – aber eben, ob 50 oder 50 macht den Braten auch nicht feisser… 😉

  • FinanzFuchs
    15. März 2011 at 21:14

    Das mit den Nano fischen ist eine tolle Idee.
    Ich als Fuchs kann leider nichts mit Nanos anfangen und verschenke meine (wenigen) Nanos in einem Wettbewerb auf meiner Seite: http://www.finanzfuchs.ch/news/essen-trinken/nano-migros/

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.