Familienleben Ferien und Reisen im Ausland Reportagen und Interviews Unterwegs als Familie

Mit dem TCS in die USA: Ready for take-off?

I’m ready for take off!

„Was, ihr seid als Familie noch nie geflogen?“ Nein, wir sind als Familie noch nie geflogen. Weder aus Angst, noch aus Geiz, sondern weil es sich bisher einfach nicht ergeben hat. Seit wir eine Familie sind, haben wir uns nur im grenznahen Ausland bewegt. Nun ist es aber so weit und wir fliegen diesen Sommer erstmals als Familie für fünf Wochen in die USA! Wie immer, wenn wir unterwegs sind, wird der Touring Club Schweiz mit dabei sein und unser erstes grosses Familien-Reiseprojekt mit Rat und Tat unterstützen. In unserer mehrteiligen Serie nehmen wir euch auf unser Abenteuer mit und berichten euch mit diesem Beitrag, worauf wir als Familie beim Buchen der Flüge geachtet haben und verraten euch endlich auch unsere ersten drei Reiseziele!

Bisher nur Zuschauer: Bald fliegen unsere Jungs endlich auch mal selber!

Die besten Flüge – was bedeutet das für Familien?

Günstig versus komfortabel
Fällt das Thema „Flüge buchen“, geht es meist darum, die günstigsten Flüge zu ergattern beziehungsweise ein möglichst tolles Schnäppchen zu machen. Das mag für (junge) Alleinreisende oder Kinderlose das wichtigste Kriterium beim Buchen sein und ein ganz besonderer Kick darstellen, doch will man als Familie einen Flug buchen, verändern sich die Auswahlkriterien. Für eine Familie muss ein Flug in erster Linie nicht möglichst günstig, sondern möglichst komfortabel sein. In unserem Fall bedeutet dies folgendes:

Kinderfreundliche Abflugzeiten
Aus Familiensicht sind Nachtflüge zu bevorzugen, denn die innere Uhr der Kinder lässt sie im Flugzeug – zusammen mit dem Brummen der Motoren – recht gut schlafen. Da nicht jeder Flug nachts stattfinden kann, sollte man aber immerhin Morgenflüge vermeiden, denn übermüdete Kinder sind keine angenehmen Reisegenossen… Unsere Reise von Zürich nach New York startet deshalb vormittags um zehn.

Der nächste Flughafen
Auch wenn die Preise für Flüge ab weiter weg gelegenen Flughäfen günstiger ausfallen können, sollte man sich gut überlegen, ob sich der etwas tiefere Preis mit den längeren Anreisewegen wirklich ausbezahlt macht. Wir haben uns ganz bewusst für Zürich als Abflugort entschieden. Dies, um am Abflugtag jeden zusätzlichen Stress möglichst zu vermeiden. Oder zumindest zu reduzieren…

Nonstop-Flüge
Nonstop-Flüge sind oft teurer als indirekte Flüge mit Zwischenlandungen, doch aufgrund ihrer kürzeren Flugdauer familienfreundlicher. Auch hier gilt es abzuwägen, ob sich der Preisunterschied unter dem Strich lohnt. Wir haben drei Nonstop-Flüge gewählt: Zürich-New York, New York-San Francisco und Los Angeles-Zürich.

Gabelflüge versus Retourflüge
Gabelflüge sind Flüge, bei der sich der Zielflughafen beim Hinflug und der Start- oder Zielflughafen beim Rückflug unterscheiden. Gabelflüge wählt man zum Beispiel in Kombination mit Rundreisen, die nicht zurück zur Startdestination führen. Auch wenn Gabelflüge etwas teurer ausfallen können als ein Hin- und Rückflug, weisen sie einen wesentlichen Vorteil auf: Sie sparen Zeit, weil man die Ferientage nicht dafür verwenden muss, wieder an den Startpunkt zurück zu fahren. Wir haben uns für ein eher langsames Reisen entschieden und wollen unsere Zeit lieber dafür einsetzen, etwas länger an einem Ort zu verweilen bzw. etwas weiter zu kommen und mehr zu sehen, als am Schluss Zeit dafür zu investieren, wieder an den Startpunkt zurück kehren zu müssen. Ausserdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass Gabelflüge nicht viel teurer sind als normale Retourtickets. Bucht man beide Flüge bei der gleichen Fluglinie oder Allianz (siehe dann auch weiter unten), ist der Endpreis normalerweise ein guter Durchschnitt beider Flugabschnitte.

Grosse, internationale Airlines bzw. Allianzen
Fluggesellschaften schliessen sich zu sogenannten Allianzen zusammen, um Synergieeffekte nutzen zu können. So können die Airlines u.a. mehr Streckenverbindungen anbieten. Für unsere Flüge haben wir Mitglieder der Star Alliance gewählt. Dazu gehört zum Beispiel auch die SWISS. Der Hinflug nach New York und der spätere Weiterflug nach San Francisco erfolgen in unserem Fall mit United Airlines, der Rückflug mit Swiss.

Zum Schluss entscheidet das Familienbudget
Mit den obenerwähnten Kriterien haben wir uns etwas Reise-Bequemlichkeit geleistet. Da unser Familienbudget allerdings nicht unbeschränkt ist, fliegen wir – Komfort hin oder her – ganz normal Economy.

Welche Suchmaschinen sind die besten?

Flugtickets online zu buchen, ist grundsätzlich einfach. Wichtig ist, sich genügend Zeit zu nehmen, sorgfältig zu arbeiten und dabei die richtigen Suchmaschine zu verwenden. Es gibt auf dem Netz viele Tests und Bewertungen der verschiedenen Suchmaschinen. Generell geniessen ebookers, Skyskanner, Swoodoo, Kayak und Momondo einen guten Ruf, dennoch: DIE perfekte Flugsuchmaschine gibt es nicht, alle haben ihre Vor- und Nachteile. Es empfiehlt sich, bei verschiedenen Anbietern zu vergleichen, um den preiswertesten bzw. besten Flug zu buchen.

Metasuchmaschinen
Was man wissen muss: Einerseits gibt es die sogenannten Metasuchmaschinen wie z.B. Skyscanner, Swoodoo und Momondo, die jeweils verschiedene Seiten miteinander vergleichen und zur Buchung auf die jeweiligen Airlines verweisen. Grundsätzlich erhält man darüber die besten und günstigsten Suchergebnisse, doch die Übersicht lässt manchmal zu wünschen übrig.

Flugbuchungsseiten
Andererseits gibt es Flugbuchungsseiten, die als Online Reisebüro agieren wie zum Beispiel ebookers. Diese sind mehrheitlich teurer als Metasuchmaschinen, in einigen Fällen aber übersichtlicher und einfacher zu bedienen, was das Risiko einen Fehler zu machen oder aus Versehen eine Versicherung abzuschliessen minimiert.

Wir haben die Flüge über eBookers gebucht. Aus früherer Gewohnheit und weil wir immer gute Erfahrungen gemacht haben. Ausserdem ist die Plattform übersichtlich, das Buchen fällt einfacher aus und die Fehlerquellen sind dadurch minimiert. Wer keine Zeit oder keine Geduld hat, Flüge selber zu buchen, wendet sich am besten an sein Reisebüro. In unserem Beitrag Selber planen oder doch besser übers Reisebüro? berichten wir über die Vorteile der Buchung über ein Reisebüro.

Der beste Zeitpunkt für die Buchung
Anders als früher kann man heutzutage kaum mehr noch von Last Minute-Schnäppli profitieren, wenn man mit der Flugbuchung bis zur letzten Sekunde zuwartet. Der ideale Zeitpunkt für Flugbuchungen von Fernstrecken ist gemäss Statistiken 18 Wochen vor der Abreise. Fun Fact: Die Airlines Reporting Corporation hat die Flugpreisentwicklung analysiert. Der Report verrät: Wer seinen Flug an einem Sonntag im Mai mindestens 30 Tage vor Reisebeginn zusammen mit einem Hotel bucht, hat laut der neuen Studie ein paar Franken mehr für die Ferienkasse!

So oder so: Eine Annullierungs-Versicherung ist ein Muss

Seit Jahr und Tag: Unser Schutzengel auf all unseren Reisen!

Wer eine Flugreise vor Antritt annulliert, schuldet der Airline Annullierungskosten. Je kurzfristiger man die Reise absagt, umso höher ist in der Regel diese Entschädigung. Erst recht bei teuren Familienreisen. Gegen dieses Risiko kann man sich mit einer Annullierungskostenversicherung abdecken. Da diese Versicherung nur bis zum Antritt der Reise gilt und keine weiteren Risiken wie finanzielle Folgen bei Unfall oder Erkrankung während der Reise abdeckt, ist ein Reiseschutz dringend empfohlen. Wir sind als Familie Mitglied beim TCS und verfügen über den ETI-Schutzbrief Welt mit dem Heilungskosten-Zusatz. Über die Vorteile einer TCS-Mitgliedschaft und des ETI-Schutzbriefes berichten wir in unserem Beitrag Unsere Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Weitere Informationen rund ums Fliegen
Auf der Webseite des TCS findet ihr weiterführende und nützliche Informationen rund ums Fliegen – zum Beispiel Tipps für einen guten Schlaf im Flugzeug, gegen Jetlag oder gegen Flugangst. Schaut auch da mal rein!

Unsere Vorbereitung bzw. Planung geht in immer rasanteren Schritten weiter. In den nächsten Beiträgen werden wir euch berichten, was denn genau so besonders bzw. anders ist an Familienferien, worauf wir bei der Wagenmiete geachtet haben und wo uns die Reise überall hinführt. Seid weiterhin gespannt und bleibt dabei!

Wart ihr auch schon auf einer längeren Familienreise in den USA? Gibt es Tipps und Erfahrungen im Zusammenhang mit der Flugbuchung? Seid ihr TCS-Mitglied? Habt ihr einen ETI-Schutzbrief?

Gemeinsam mit dem Touring Club Schweiz geben wir in regelmässigen Abständen nützliche Informationen und Tipps, wie Familien heute sicher und lustvoll unterwegs sind. Wir freuen uns sehr, dass uns der TCS auch auf unserer ersten grossen Familienreise in die USA begleitet!

Hier geht es zu den bereits erschienenen Reisereportage-Beiträgen:

Und hier findet ihr alle bereits erschienenen TCS-Beiträgen:

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

Keine Kommentare

    Hinterlasse eine Nachricht

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.