Familienküche Familienrezepte

Lange haltbar: Eingemachte Peperoni

Peperoni einmachen geht schnell und einfach

Obwohl es mit der Ernte aus dem Schülergarten langsam zu Ende geht, sind wir immer noch daran, Gemüse länger haltbar zu machen! Mit diesem Rezept, das wir bei www.saison.ch gefunden haben, werden wir auch im Herbst noch von den vielen und riesigen Peperoni „zehren“ können:

Zutaten

  • Peperoni
  • Knoblauchzehen
  • Thymian
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl

Zubereitung

Backofen auf 220 °C vorheizen. Peperoni waschen, halbieren, entkernen und längs dritteln. Mit der Hautseite nach oben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. In der oberen Ofenhälfte ca. 15 Minuten rösten, bis die Haut dunkle Stellen aufweist. Herausnehmen und in einem Tiefkühlbeuten ca. 10 Minuten ruhen lassen. Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Thymian waschen, trocken tupfen und die Blättchen abstreifen. Gläser, Deckel und Gummidichtungen 5 Minuten auskochen, abtropfen lassen. Peperoni aus dem Beutel nehmen. Haut abziehen. Peperoni mit Salz und Pfeffer würzen. Peperoni mit Knoblauch und Thymian lagenweise in die Gläser füllen. Gläser mit Olivenöl auffüllen. Wichtig: Die Peperoni müssen vollständig mit Öl bedeckt sein. Vor dem Servieren mindestens 2–3 Tage ziehen lassen.

Eingelegte Peperoni passen zu vielen Gerichten!

Die in Öl eingelegten Peperoni passen zu Grilladen (oder im Herbst zum Tischgrill), geröstetem Brot oder können auch als Antipasti serviert werden. Das Öl kann man auch gleich wieder für Salat, Pasta oder Pizza verwenden.

Im Kühlschrank sind die Peperoni rund 1 Monat haltbar. Wenn man nicht das ganze Glas aufbraucht, füllt man es mit Öl wieder auf, sodass die Peperoni wieder bedeckt und weiter haltbar sind.

Wie gefällt Euch dieses Rezept? Habt Ihr auch schon Peperoni eingemacht?

Weitere Rezepte passend zum Thema:

Weitere einfache und familientaugliche Alltagsrezepte findet Ihr unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auf flickr – mit vielen Bildern und den entsprechenden Rezepten!

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

Keine Kommentare

    Hinterlasse eine Nachricht

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.