Familienleben Kolumne

Kino reloaded

Es gibt viele Motive, eine Familie zu gründen: Verantwortung übernehmen, dem Leben einen Sinn geben, einen Teil von sich weiter geben, Liebe schenken und nicht zuletzt Spass haben.

So freut man sich schon vor der Geburt der Kinder auf all die Dinge, die man als Familie unternehmen kann und kann es kaum erwarten, bis die Kinder gross genug sind, um mit ihnen aufs Velo oder auf den Schlitten zu steigen, in einer Alphütte oder in einem Zelt zu übernachten oder mit ihnen endlich einem Eishockey- oder Fussmallmatch beizuwohnen. Alles, was man früher unternahm, lässt man als Familie neu aufleben – bloss etwas adaptiert.

Ein Beispiel für eine Neu-Adaption einer unserer früheren Lieblingsaktivitäten als Paar ist mir dieser Tage wieder in den Sinn gekommen, als ich den aktuellen Flyer für das ewz.stattkino in den Händen hielt und das Familienprogramm studierte. Vor acht Jahren besuchten das Familienoberhaupt und ich erstmals dieses Filmfestival im ewz-Unterwerk Selnau. Damals sahen wir uns den Kult-Film „Faster, Pussycat! Kill! Kill!“ – der Name sagts – ein erotisches und überspitztes Roadmovie an. Dazu genossen wir standesgemäss feine Häppchen und Bier.

Letztes Jahr besuchten wir erstmals mit den Buben das ewz.stattkino. Statt halbnackter Superfrauen in schnellen Wagen, die auf einem Rachefeldzug gegen die Männer durch die Wüste rasen zu sehen, verfolgten wir die Begegnung der mutigen kleinen Maus mit dem furchterregenden „Grüffelo“. Statt auserlesenen Häppchen gabs familientaugliche Chips und – klamheimlich – doch noch ein Bierchen für das Familienoberhaupt und mich.

Auch dieses Jahr adaptieren wir unsere legendären ewz.stattkino Besuche neu: wir werden uns mit den Buben einen Drachenfilm ansehen und dabei den Zvieri einer städtischen Bäckerei geniessen. Immerhin soll das Abenteuer „verständlich für die Kleinen, aber doch genügend Tiefe für die Grossen“ aufweisen. Was will Familie mehr?!

mittwochs immer im Tagblatt der Stadt Zürich

Welche früheren Tätigkeiten habt Ihr mit Euren Kindern neu aufleben lassen? Mit welchen Anpassungen, mit welchem Resultat?

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

9 Kommentare

  • Maria
    30. Januar 2013 at 07:54

    Ins Kino gehen wir auch sehr gerne, natürlich nur Kinderfilme anschauen. Fasnacht ist jetzt auch kindgerecht und wir geniesen es jedes Jahr. Eigentlich ist alles was wir machen, mit unseren Kindern einfach noch schöner und interessanten geworden :o)

  • taiana
    30. Januar 2013 at 08:18

    Hallo 🙂
    Ich habe vieles nicht mehr gemacht von dem wo ich ohne kind machte..aber dafür habe ich wirklich viel aufleben lassen, dass ich ohne Kind nicht machte..
    Alleine im Kino war ich das letzte mal am 17.1.2009 als der Geburtstermin war er aber nicht war..warscheinlich weil ich einen film schaute der mir absoulut nicht gefiel 🙁 aber ich muss sagen ich geh sehr gerne mit meiner tochter ins kino.. In kinderfilme..
    Früher schaute ich im kino gerne horrormässige filme..das vertrage ich aber gar nicht mehr..brr…

  • yvonne
    30. Januar 2013 at 09:06

    Oh, dieser film: drachenzämen leicht gemacht, haben wir am sonntag zu hause mit den kids angeschaut, mit popcorn ganz wie im kino – und unsere boys (+wir) fanden den film spitze!!! Viel spass 🙂 !

  • Sara
    30. Januar 2013 at 09:32

    Auch wir geniessen viele Sachen mit den Kindern neu bzw. bin ich froh, kann ich meine Kinder als Alibi vorausschicken 😉
    Beispiele? Eine intensivere Advents- und Weihnachtszeit, mit Ritualen und Basteleien, wir gehen sehr gerne ins Kindertheater, ins Kino oder an Kinderkonzerte, alle meine Lieblingsgeschichten von damals wieder erzählen zu können und Neue kennenzulernen, nach 10 Jahren dank den Girls wieder mit dem Skifahren zu beginnen, der Papa welcher voller Genuss die Freizeitparke erleben kann 🙂 und vieles mehr…. Und dann geniessen wir dafür auch gerne mal Zeit zu Zweit oder mit Freunden.. der Ausgleich gehört einfah dazu 😉
    Liebe Grüsse Sara

  • jannine
    30. Januar 2013 at 11:52

    Wir haben das Schlitteln wieder entdeckt…waren als Liebespaar eigentlich nur noch Skifahren…und haben so mit den Kindern wieder anschluss am Schneesport entdeckt dazumals….ins Kino sind wir immer schon die Disney und Pixar filme schauen gegangen weil mein GG grosser Trickfilm liebhaber ist…aber auch kleine dinge wie Rutschbahnfahren haben wir erst wieder gemach als Kinder da waren…

  • Ml
    30. Januar 2013 at 16:29

    Wir spielen seid letztes Jahr gemeinsam mit den Kids Bowling

  • Bionic Hobbit
    30. Januar 2013 at 19:27

    Schlitteln – macht immer noch Super Spass. Adaptation: Bobs, wo der eigene A…. reinpasst. Resultat: schmerzende Knie!
    Kino- Wir sind Film Freaks. Adaptation: meistens im Heimkino. Resultat: wir sind up to date!! (vom „How to train your dragon“- Film gibt es eine Spin-off Serie „Dragon Riders of Berk“, die ist auch super.)
    Popcorn machen. Resultat: wir sind satt.
    Skifahren – noch ist es wackelig. Resultat: wir sind ko nach 3 Liftfahrten!
    Bücher vorlesen. Resultat: man wird richtig gut dabei!
    Kasperlitheater spielen. Adaptation: das Publikum mischt sich enorm ein. Resultat: völle wirre Abenteuer.
    Trottinette fahren. Adaptation: Mama weigert sich, Helm zu tragen. Resultat: Glückliche und müde Jungs.

  • Rita Angelone
    30. Januar 2013 at 20:56

    @Bionic: wenn ich das so lese, habe ich doch glatt das Gefühl, du seist 100 % Mutter !!!!

  • Bionic Hobbit
    31. Januar 2013 at 18:54

    Hmmm… bin ich doch auch, einfach nicht immer zuhause…

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.