Familienleben

Jedes 3. Kind wird „abgeklärt“ – wohl auch unsere!

Manche werden nach der Abklärung eine Stunde therapiert, andere bis zu einem Jahr: Kindergärtler beim Spiel.

Bild: Tages-Anzeiger

Kürzlich habe ich im Tages-Anzeiger gelesen, dass es bereits im Kindergarten immer mehr „auffällige“ Kinder gibt, die therapiert werden sollen. Gleichzeitig wächst der Sonderschul-Bereich.

Ob das einfach nur eine „Therapie-Hysterie“ von überforderten Lehrern ist? Denn offenbar unterstützten sich viele Fachkräfte gegenseitig in ihrem Therapie-Wahn und Lehrer kämen sogar in Bedrängnis, wenn sie nicht ein bis vier Kinder pro Klasse therapieren wollen. Dies behauptet zumindest eine anonyme Lehrerin.

Im „Therapie-Trend“ liegen derzeit die Logopädie und die Psychomotorik – was wir unterdessen selber auch bestätigen können. Im 2008 waren im Bereich Logopädie 47 Vollzeiteinheiten bewilligt, letztes Jahr waren es schon 65. Ähnlich verhält es sich im Bereich der Psychomotorik.

Wie man weiss, schafft ein Angebot auch eine Nachfrage. Und so geraten nicht nur Lehrer, sondern auch Eltern und schliesslich auch deren Kinder unter „Therapie-Druck“. Jedes noch so unauffällig auffällige Verhalten wird unter die Lupe genommen und MUSS therapiert werden.

Dennoch: Trotz diesem Überangebot an Therapiemöglichkeiten gibt es in der Realität sowohl für den Bereich der Logopädie als auch für den Bereich der Psychomotorik Wartelisten – und Kinder, die diese Therapien wirklich nötig hätten, warten. Zusammen mit vielen anderen, die sie wahrscheinlich nicht bräuchten.

Vor diesem Therapie-Wahn-Hintergrund bereitet mir das anstehende Gespräch mit der Krippen- und Hortleiterin unserer Buben schon noch etwas Bauchschmerzen: Offenbar weisen die beiden Brüder ein „auffällig starkes Konkurrenz- und Foppverhalten“ auf. Welche Schlüsse aus dieser „ersten offiziellen Abklärung unserer Buben“ gezogen werden, werden Sie schon bald auf diesem Blog erfahren… Jedenfalls wird in diesem Falle bestimmt keine Logopädie oder Psychomotorik helfen, sondern die Angelegenheit schreit regelrecht nach „anderen Massnahmen“. Mich fürchtets!

Haben Sie auch schon Erfahrungen mit „Abklärungen“ gemacht? Klären wir zu viel ab? Zu wenig? Was ist Ihre Meinung?

Zum Bericht im Tages-Anzeiger

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

35 Kommentare

  • Katharina
    9. November 2011 at 12:24

    Ach herrjeh, Kurzer ist noch keine Zwei und wäre auch schon x-fach abgeklärt, hätte ich bisher nicht den Riegel geschoben. Hab‘ dem KiA direkt gefragt ob er eigentlich so lange suchen wolle, bis er was finde. Anstandshalber ist er rot geworden und hat dann Thema gewechselt. Heute muss man mindestens Asperger haben, um „in“ zu sein… leider, wie du schon geschrieben hast, auf Kosten derjenigen, die Therapien wirklich nötig hätten.

  • Bionic Hobbit
    9. November 2011 at 13:26

    Hast Du das auffällige Konkurrenz- und Foppverhalten zuhause auch schon beobachtet? Mich nimmt’s ja echt Wunder, was bei Euch dabei rauskommt. Zum Glück ist mein Grosser in einem Kindsgi mit viel mehr Jungs (7 Mädels, 12 Jungs oder so), da fällt er wahrscheinlich weniger auf. Ausser wenn seine Mama, wie heute, den Waldmorgen vergessen hat und ihm keinen Cervelat und keinen Holzscheit mitgegeben hat… also unangenehm Auffallen kann auch die Mama. Nachdem ich schon beim Räbeliechtlischnitzen gestreikt habe.

  • Rita Angelone
    9. November 2011 at 13:29

    @Katharina: in etwa mit dieser Einstellung gehe ich ans Gespräch! Ich habe es auch langsam satt, dass man mir die ganze Zeit sagt: „Ach, das ist doch normal, dass sich Brüder streiten. Das gehört zu einer gesunden Entwicklung. Ach, das müssen Sie lockerer nehmen.“ Und dann plötzlich. Paff, Frau Angelone, wir müssen jetzt reden.

  • Rita Angelone
    9. November 2011 at 13:36

    @Bionic: Ja, das auffällige Konkurrenz- und Foppverhalten ist zu Hause derart auffällig, dass ich mich schon längst daran gewöhnt habe. Ja, sie streiten sich schon viel. Aber was heisst das? Mehr als andere? Weniger? Gleich viel? Was interessiert mich das? Es stresst einfach, selbst wenn es normal wäre. Und wenn es nicht normal ist, was soll ich? Sie einsperren, trennen, weggeben? Im Kindergarten tut der Grosse schon recht. Offenbar ist es einfach nur dann, wenn er am Nachmittag im Hort auf den Kleinen trifft. Aber wer von beiden ist schuld? Keine Ahnung! Beide wohl.
    Und auch wir hatten heute Waldmorgen und ich warte nur auf den Tag, wo ich es auch vergesse…. und der Grosse ohne sein warmes Teeli da steht.
    Du bist schon etwas fies.

  • Bionic Hobbit
    9. November 2011 at 13:50

    Hey, don’t get me wrong: ich habe das Räbeliechtli geschnitzt, aber einfach zuhause, und habe dafür nicht meinen einzigen kinderfreien Morgen geopfert.

    Einer der Kindsgi-Kameraden des Grossen hat einen Narren an einem der kleinen Zwillinge gefressen (und umgekehrt). Die 2 halten ständig Händli, umarmen sich, flirten richtiggehend und reden nur von einanander… ich glaube, das müssen wir auch bald abklären…. 😉

  • Rita Angelone
    9. November 2011 at 13:53

    @Bionic: ou, ja, das schreit nach Abklärung….

  • Nicole
    9. November 2011 at 14:59

    @Rita: Sitze gerade nach längerer Chifflerei der Kids beim Espresso hier…. In eurem Fall würde ich jetzt mal noch nicht von Abklärung reden, sondern von einem „Elternabend im kleinen Kreis – der Lehrer und du“….;-) Nein, aber halt erstmal „nur“ eine Besprechung, oder? Don’t worry! Bei uns in der Krippe und im Hort haben sie zum Glück eine breite Auffassung dessen, was noch „normal“ ist….

  • Rita Angelone
    9. November 2011 at 15:11

    @Nicole: Okay, wenden wir ein anders Wording an…. Es handelt sich nur um eine Besprechung im kleinen Rahmen, ja. Klar. „Ihre Buben streiten sich viel. Ist uns aufgefallen. Ist allen hier aufgefallen. Bekommen sie zu Hause zu wenig Zuneigung? Machen Sie zu wenig mit ihnen? Machen sie auch etwas separat mit ihnen? Mal einen Ausflug mit dem einen, mal zelten mit dem anderen, mal Ferien mit ihm, mal Ferien mit dem…? Nicht? Das sollten sie aber. So bekommt jeder seine persönliche Wertschätzung. Ah, das können sie nicht? Wollen Sie nicht? Ja, aber jetzt ist alles klar. Diese Buben kämpfen symbolisch um Ihre Zuneigung, um Ihre Zeit, um Ihr Alles. Sie sollten sich überlegen, was wirklich wichtig ist. Ja, das sollten sie. Und wenn Sie das jetzt nicht in den Griff bekommen, dann, dann wird das bös enden. Mit den Buben. Und mit Ihnen auch.“
    So wird das ablaufen. Denke ich.
    Und aus der Abklärung der Kinder wird ein Prozess der Mutter.

  • Nicole Vetsch
    9. November 2011 at 15:57

    Dürfen Kinder heute noch so sein wie sie sind? Die Kinder müssen still sitzen, nicht stören, gut zuhören, sozialkompetent Handeln und ja nicht streiten. Und dies von 3-4 Stunden KiGa auf 6 Stunden Schule, also von Null auf Hundert innert 5 Wochen Sommerferien. Und wenn dein Kind das nicht kann, dann hat es eine Auffälligkeit die abgeklärt werden muss!? Take it easy! Streit gehört dazu! Ich habe dasselbe mit meinen beiden Girls, die jüngere muss oft Unten durch. Sie ist auch am Mittagstisch unter der Kontrolle von der älteren Schwester, und wenn ihr dies nicht passt……..dann wird sie laut und kann auch mal richtig fest wütend werden. Ist die jüngere Schwester nicht zu Hause, dann bin ich der Prellbock. Aber irgendwo müssen die Kinder doch auch Erfahrungen sammeln. Warum nicht am Naheliegensten……In der Familie? Wenns dann um Zummannenhalt geht, dann funktioniert es auf jeden Fall bestens. Alles Gute Rita für die bevorstehenden Gespräche.

  • Katharina
    9. November 2011 at 16:21

    „Und aus der Abklärung der Kinder wird ein Prozess der Mutter.“

    Das doch sowieso! Denn auch wenn eine Pathologie vorliegen täte, dann wäre es doch immer noch der Fehler der Mutter. Zu früh abgestillt, oder zu spät, oder überhaupt, oder nicht gewickelt, oder erst mit 3 trocken, oder zuviel getragen, oder zu wenig, zu viel Aufmerksamkeit oder zu wenig, zu viel oder zu wenig und überhaupt und sowieso…. und nicht vergessen: Der Migrationshintergrund!!! Eingewanderte Südglarner, das KANN EINFACH NICHT GUT GEHEN!

    Aber sag, streiten sich die Jungs denn nur untereinander oder prügeln sie sich mit anderen?

  • Nicole
    9. November 2011 at 16:32

    Sorry, Rita, ich habe gerade schallend lachen müssen! Ja, das wird übel enden! Aber ich finde, dass eindeutig der Vater schuld ist! Bei uns sowieso, denn das ist ja noch so ein Deutscher…. 😉
    Schick‘ doch ihn zum Gespräch! 🙂

  • Bionic Hobbit
    9. November 2011 at 16:48

    OK, einfach: Nächsten Sonntag morgen gehst Du mit dem einen Gipfeli holen und Dein Mann geht mit dem anderen Auto waschen…. so sehen bei uns die individuellen me-times der Kinder mit den Eltern aus….
    Ich verstehe voll, dass Du Dir vorstellst, dass sie Dich und Deine Erziehungsmethoden mal genauer unter die Lupe nehmen wollen. Dabei gibst Du doch schon so viel von Dir im Blog Preis. Vielleicht aber wollen die auch mal nur ein Meet-and-Greet mit der berühmten Angelone, die von dem berühmten Blog!!

  • Nicole
    9. November 2011 at 17:33

    @Bionic: Anständige Leute mit unauffälligen Kindern waschen nicht an einem heiligen Sonntag ihr Auto…. 😉

  • Nicole
    9. November 2011 at 17:35

    @Rita: Hast du den Artikel über Abklärungen und Therapien bei Kindern in der NZZaS vom letzten Sonntag gelesen? Da raten zwei Kinderärzte zu mehr Gelassenheit…. 🙂

  • Bionic Hobbit
    9. November 2011 at 17:52

    @Nicole: Ist das die Inquisition oder eine Kindsgi-Abklärung? Komischerweise braucht mein Mann immer sehr lange Sonntags beim Autowaschen, weil die Schlangen so lang sind 😛

  • Tanja
    9. November 2011 at 18:04

    Liebe Rita!

    Da kann ich ja froh sein….ich muss mir noch keine Sorgen umd die Feinmotorik von Sohnemann machen, da er erst im kleinen Kiga ist 😉 Also noch kein Elterngespräch…aber ich freue mich über deine Erfahrungen zu lesen…brauche es bestimmt dann nächstes Jahr 😉

  • Rita Angelone
    9. November 2011 at 18:56

    @Nicole V.: Vielen Dank für deine Sicht der Dinge.

  • Rita Angelone
    9. November 2011 at 18:57

    @Katharina: Wunderbare Fortsetzung meiner Predigt! Wir könnten ein Co-Writing aufziehen!
    Sie streiten sich vorallem untereinander…. was bedeutet das jetzt?

  • Rita Angelone
    9. November 2011 at 19:00

    @Nicole: Wir gehen ja schon zu zweit hin….

  • Rita Angelone
    9. November 2011 at 19:02

    @Bionic: Coole me-time-Sessions habt ihr da, blöd nur, dass unsere Waschanlage am Sonntag zu hat. Und ja, wer weiss, am besten ist, ich nehme gleich ein paar Autogrammkarten mit.

  • Rita Angelone
    9. November 2011 at 19:03

    @Nicole: nehme mir den Artikel von der NZZ gleich als Argumentarium mit ins Gespräch

  • Nicole
    9. November 2011 at 20:53

    @Bionic: Wollte Rita nur davor bewahren, mit einem Vorschlag dann auf Missmut zu stossen… 😉
    @Tanja: Nando hatte, obwohl er ja auch erst im 1. Kiga-Jahr ist, auch schon eine logopädische Untersuchung. Zum Glück unauffällig…. lol
    @Rita: Deswegen lese ich die NZZ lieber als den Tagi…. 😉 Du kannst dann Bionic und mir ja am Sonntag noch ein Autogramm geben, so als Übung…. 😉 Und denk‘ beim Gespräch im Hort daran: Schuld ist nicht die Mami, sondern der Papi…. lol

  • Nicole
    9. November 2011 at 20:54

    Ah, und noch was zur Beruhigung, Rita: Meine Schwester und ich haben auch viel gestritten, und wir sind auch ohne Therapie einigermassen geraten…. 😀

  • Rita Angelone
    9. November 2011 at 21:01

    @Nicole: Mit so einem Hirschkopf? Gut geraten? 🙂 🙂 🙂

  • Nicole
    9. November 2011 at 21:51

    Ja, es ist erstaunlich, dass wir gut geraten sind, wenn wir doch dauernd diesen Hirschkopf anschauen mussten…. 😉 Wir hatten jetzt Mieter im Haus mit zwei kleinen Kindern, und die armen Kinder mussten sich den Hirschen auch dauernd ansehen…. 😉 Carmen würde er übrigens gefallen, sie zeigt dauernd auf ihn und sagt „Irsch“, wenn wir in Davos sind. Ihr wird er fehlen…. 😉

  • Tanja
    10. November 2011 at 05:56

    Nicole: Jaja, die Logopödische Reihenuntersuchung haben wir auch schon hinter uns! Zum Glück auch unauffällig. Auffällig ist nur, dass wenn ich in den Kiga komme und 22 Bilder an der Wand hängen, ich genau sagen kann, welches Tim gehört 😉

  • Katharina
    10. November 2011 at 13:00

    @Rita: „Sie streiten sich vorallem untereinander…. was bedeutet das jetzt?“
    Das bedeutet natürlich, dass es dein Fehler ist!
    Meine Schwes und ich zofften uns jeweils bis Blut floss… und wir sind auch nie deshalb abgeklärt worden. Höchstens aufgeklärt über diverse logische Konsequenzen… und normal sind wir… ach, Themenwechsel 🙂

  • Nicole
    10. November 2011 at 16:19

    @Tanja: Wie auffällig 😉 ist denn Tim’s Bild?
    @Kat: Nein, es ist der Fehler von Papi. Ich werde das jetzt gebetsmühlenartig wiederholen… 😉 (und am Sonntag werde ich dafür dann eine Tracht Prügel einfangen oder so…. ;-))

  • Rita Angelone
    10. November 2011 at 16:32

    @Nicole: Von wem kriegst du eine Tracht Prügel? Von meinem FOH?

  • Frau Rauf und Runter
    10. November 2011 at 20:41

    Abklärungen, ein grosses Wort. Wir stecken mit L1 momentan auch in einer 😕 Bei uns ist es jetzt wohl umgekehrt wie bei meinen Vorschreiberinnen. Ich möchte diese Abklärung um endlich die richtigen Hilfen zu finden! Unser L1 ist sprachlich verzögert. Als ich dies mit 2 Jahren beim KiA deponierte, belächelte er mich und meinte nur, dass mein päd. Hintergrund mir wohl hier nicht helfe, ich solle alles easyer ansehen. Gesagt getan und trotzdem hab ich immer gespürt, dass mit L1 etwas nicht stimmt. Ein 3/4 Jahr später endlich auch vom KiA, oh ja, Frau Rauf und Runter, dies sollte man abklären 😯 aber Hallo?! Tja, endlich durften wir in die logop. Frühberatung. Die klappt nun super. Die „Diagnose“ war nun aber Wahrnehmungsstörungen im auditiven sowie visuellen Bereich… ein breites Spektrum 🙄 und nun stecken wir in der ergotherapeutischen Abklärung! Ich hoffe ganz fest, dass wir die Knöpfe von L1 lösen können!

    Bin aber wirklich eher schockiert als erstaunt über die Begründung für euer Gesprächstermin. Hattest du ihn bereits?! Das ist doch einfach ein total normales Verhalten, nicht??? Ich frage mich manchmal schon, was da alles abgeklärt werden soll und was mich ganz fest wundernimmt:
    Warum sollte sich die Hortleiterin herausnehmen, eine Abklärung vorzuschlagen?! Hat sie schon mal ein Buch über Geschwisterkonstellationen gelesen?! Dies würde reichen um solche „Phänomene“ zu „erklären“ ohne dass man gleich das ganze Drum Rum hinterfragt 🙄

  • Nicole
    10. November 2011 at 19:57

    Ja, wenn ich ihm doch dauernd die Schuld in die Schuhe schiebe….. 😉

  • Rita Angelone
    10. November 2011 at 21:07

    @Frau Rauf und Runter: Ich kann gut verstehen, dass du eine Abklärung WILLST, um zu verstehen, was nicht ganz optimal läuft und vor allem um Möglichkeiten zu finden, um L1 zu unterstützen. Und genau das, was du beim KiA erlebt hast, hasse ich so dermassen. Zuerst tun sie so auf easy und cool, wenn man als Mutter ein ungutes Gefühl für etwas entwickelt und merkt, dass da etwas nicht gut läuft. Und dann, wenn man als Mutter (oder als Eltern) dann endlich auch etwas cooler wird und denkt, okay, ich lass mich jetzt nicht stressen, GENAU DANN kommen sie dann wieder und machen Stress. Aber Hallo. Aber es ist bei euch jetzt auch gut, dass einen „Abklärung“ läuft, so bleibt L1 unter „Kontrolle“ und ihr könnt sie optimal begleiten und hoffentlich schon bald mit dem richtigen Ansatz etwas Besserung bewirken. (Ergotherapie – was ist jetzt das schon wieder).
    Der Termin steht noch an. Und natürlich gilt er nicht als „Abklärung“, aber was ich mit meinem Post sagen wollte, ist, dass aus dieser Geschichte plötzlich eine Abklärung entstehen kann. Wenn ja schon die sonst so krisenerprobte Krippenleiterin findet, dass wir da reden müssen, dann ist es offensichtlich ein auffälliges Verhalten. Sie, die sonst ja auch eher auf cool macht.
    Ich gebe dir recht: Die Geschwisterkonstellation ist in meinen Augen auch der zentrale Punkt. Und dazu der Kleine, der voll im Trotzalter ist. Wenn ich schon mit dem Kleinen nicht mehr klar komme, wie soll es sein Bruder können? Ach, ich bin so gespannt, worauf das Gespräch hinaus gehen wird. Dir auf jeden Fall viel Energie, gell.

  • Tanja
    11. November 2011 at 06:34

    Rita: Ich drücke euch die Daumen für das Gespräch!! Bin gespannt auf das Feedback!

    Nicole: Ich lade dann mal ein Bild hoch 😉

  • Nicole
    14. November 2011 at 07:00

    @Tanja: Auf das Bild bin ich gespannt!
    @Rita: Wann hast du das Gespräch? Wir sind ja alle schon ganz neugierig!
    @Frau Rauf und Runter: Wie alt ist L1 denn jetzt? Nach meinen bisherigen Erfahrungen mit Kindern, auch mit den eigenen, würde ich betr. Sprache im Alter von 2 noch gar nichts aussagen wollen. Ich habe da schon ziemlich alles gesehen zwischen ein paar wenigen, undeutlich gesprochenen Worten und praktisch vollständigen, klaren Sätzen. Ok, offenbar hast du von deinem beruflichen Hintergrund her eine andere Ausgangslage, aber woran hast du „Abnormales“ schon mit 2 festgestellt? Ich habe jetzt eben immer eher Ärzte und Fachleute erlebt, die einen auf Panik gemacht haben statt einen auf Abwarten. Dir ging es da aber offenbar anders.

  • Rita Angelone
    14. November 2011 at 07:20

    @Nicole: Das Gespräch findet nächste Woche statt. Laaaaaange im voraus angekündigt, aber dann doch keine Zeit, mit den Eltern rasch einen Termin zu vereinbaren….
    @Frau Rauf und Runter: Unser Kleiner sagte bis 2 gar rein nichts. Der Kinderarzt sagte damals, wir sollen noch ca. ein halbes Jahr warten und dann würden wir entscheiden. Und – paff- dann fing es an. Heute ist er 3 1/2 und redet gut. Der Grosse hingegen sprach mit kaum 2 schon wie ein Buch, erlitt dann aber mit 3 1/2 – 4 einen ersten Rückschlag mit Stotteranfällen. Diese scheinen im Moment vorüber zu sein.

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.