Basteln, handwerken und dekorieren

Wolle sinnvoll verwerten – Troschtbärli stricken

Troschtbärli

Während des Januar-Lochs wollen wir nicht nur einfach sparsam sein. Wir wollen auch nachhaltig und sinnvoll sparsam sein und danach handeln.

Deshalb finden wir es angebracht, heute einen ganz besonderen Tipp zur Wolle- oder Garnverwertung abzugeben, nämlich daraus möglichst viele Tröschterlis zu stricken oder zu häkeln!

Knubbelchen

Das Projekt Troschtbärli ist ein gemeinnütziges, ehrenamtliches Projekt mit dem Ziel, möglichst viele Troschtbärlis zu schaffen, die Kindern, die notfallmässig ins Spital oder schmerzhafte Untersuchungen über sich ergehen lassen müssen, ein bisschen Trost spenden!

Nicht nur Spitäler, sondern auch Ambulanzen, die recht schnell einen Zugang zum Kind haben müssen, werden mit Troschtbärlis bedient. Ebenfalls werden zahlreiche Kinder, die schwerkrank sind, mit einem sogenannten Knubbelchen beschenkt.

Die Projektinitiantin Jenny Weingart ist immer auf der Suche nach strick-, näh- oder häkelwilligen HelferInnen, die sie bei dieser Spende-Aktion mit Fleiss und Liebe unterstützen möchten. Wer keine Zeit oder Lust zum selber Herstellen hat, jedoch gerne das Trösterli-Projekt unterstützen möchte, kann dies in Form von einer Materialspende tun: Für die Herstellung der Trösterlis benötigen die fleissigen HelferInnen nämlich massenhaft babytauglicher Wolle, Garn, Stoffresten, Stopfwatte etc.

Vielleicht habt Ihr Zuhause noch übriggebliebenes Material, das Ihr nicht mehr benötigt und möchtet dieses dem Projekt spenden? Oder gar selber Tröschterlis stricken oder nähen? Da alle am Projekt beteiligten HelferInnen rein ehrenamtlich arbeiten, sind alle für jede noch so kleine Unterstützung sehr dankbar.

Je mehr Tröschterlis zusammen kommen, desto mehr Spitäler können Jenny Weingart und ihre fleissigen HelferInnen beliefern!

Mehr Infos zum Projekt findet Ihr unter www.troschtbaerli.ch oder auf der eigenen Facebook-Seite. Interessierte können sich direkt via info@troschtbaerli.ch melden!

Wer fühlt sich angesprochen? Wer kann helfen? Mit Stricken, nähen oder häkeln? Oder mit Material?

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

23 Kommentare

  • Ta
    5. Januar 2013 at 09:59

    Das ist eine sehr schöne Idee. Ich werde mich bei meiner Mutter mal durch die Wollkiste wühlen.
    Unsere Tochter ‚benutzt‘ ihr Spitaltrösterli nach wie vor, wenn sie dann mal wieder krank ist. Es war nicht aus dieser Aktion, aber definitiv sehr wirkungsvoll!

  • Rita Angelone
    5. Januar 2013 at 10:05

    @Ta: Ja, es gibt verschiedene so Spital-Trösterli. Ich habe von Elefäntli gehört, die in Zürich abgegeben werden zum Beispiel. Wie auch immer: es ist wirklich etwas Schönes, was dieses Projekt leistet mit all den Beteiligten!

  • Nicole
    5. Januar 2013 at 10:49

    Wenn Carmen wüsste, dass es im Spital so herzige Trösterlis oder Elefäntli gibt, dann würde sie grad‘ ins Spital gehen wollen……
    Ich schaue mal, ob ich bei den Wollresten meiner verstorbenen Mutter noch was Passendes finde.

  • Katharina
    5. Januar 2013 at 12:41

    Dein Artikel hat mich grad an was erinnert und ich habe ein kleines Artikelchen darüber geschrieben, wie so ein Trösterli bei den Beschenkten ankommen kann:
    http://mamahatjetztkeinezeit.wordpress.com/2013/01/05/ein-gedanke-ein-liebes-wort-und-ein-kleines-barchen-zum-richtigen-zeitpunkt/
    In dem Sinne gehe ich mal nach Wollresten wühlen…

  • Martina
    5. Januar 2013 at 13:31

    Oh jöööö… Das erinnert mich an die KiSpi Zeit meines damals gerade mal einjährigen Schätzelis. Er hatte dort einen Bär dabei, den er vorher noch nie wirklich mochte, und die zwei sind in den Wochen im Spital so zusammengewachsen, dass er heute noch den Bär überallhin mitnehmen möchte.

    (Der sieht schon aus… Gfürchig! 😉 Aber der später gekaufte, identische Ersatzbär hat es nie geschafft, ihm auch ans Herz zu wachsen.)

    Find ich wirklich eine gute Sache! Leider bin ich selbst gar nicht der Strick- und Häkeltyp.

  • Yvonne
    5. Januar 2013 at 13:39

    oh, das ist ein solch schöne idee!
    schade, dass ich nicht stricken, … kann, sonst wäre ich sofort dabei!

  • Stephanie
    5. Januar 2013 at 14:35

    Liebe Rita, eine sehr sehr schöne Idee. Mein Sohn hat im Spitalauto auch ein Stofftier bekommen. Ich kann’s jetzt fast nicht mehr anschauen weil es mich an diese Zeit erinnert, in dem Moment war es ein Trost. Jetzt geh ich häkeln.

  • Claudia
    5. Januar 2013 at 17:18

    Super Sache! Habe mich soeben bei Frau Weingart gemeldet. Werde sie auf jeden Fall unterstützen! Ich stricke/häkle und nähe so gerne… auch habe ich noch soviele Stoffe, die darauf warten gebraucht zu werden.
    Freue mich immer über solch gute Blogs von dir Rita!
    Liebs Grüessli
    Claudia

  • Rita Angelone
    5. Januar 2013 at 17:24

    Katharina: Danke, dass du grad „re-blogged“ hast – so bekommt das Projekt grad auch ein Gesicht!

  • Rita Angelone
    5. Januar 2013 at 17:26

    Martina: ich bin leider auch nicht der Strick- und Häkeltyp und habe drum auch nicht grad Wolle etc. auf Lager. Aber ich versuche auf diesem Weg, das Projekt bekannter zu machen und möglichst viele zu mobilisieren – jeder macht den Beitrag, den er kann. Danke dir, für deine Geschichte!

  • Rita Angelone
    5. Januar 2013 at 17:27

    Stephanie: Schön, dass du das Projekt auch unterstützt – und vielleicht sehen wir das Resultat bald auf deinem Blog ?!

  • Rita Angelone
    5. Januar 2013 at 17:28

    Claudia: Es freut mich sehr, dass du grad mitmachst! Und danke für dein Kompliment – das ist meine Möglichkeit, das Projekt zu unterstützen. Stricken und Häkeln kann ich nur schlecht und langsam… 🙁

  • Bioniv Hobbit
    5. Januar 2013 at 19:48

    Ich habe kürzlich unseren Notfall mit einigen Plüschtieren und Büchern und Autos aus unserer o so grossen Sammlung bestückt… immer schön, wenn die Kinder was zum Spielen finden, das auch funktioniert!

  • Gabriela Fischer
    5. Januar 2013 at 20:46

    Liebe Rita – als Admin von Troschtbärli sage ich dir an dieser Stelle vielen Dank, dass du unser Projekt auf eurer Seite publik machst!
    Ich bin ein echter Fan eurer Seite und besuche euch täglich! Weiter so!!!

  • Rita Angelone
    5. Januar 2013 at 21:34

    Gabriela: Ist sehr, sehr gern geschehen!

  • Weingart
    6. Januar 2013 at 00:40

    Ich danke dir Rita für den super schönen Bericht den du über mein Projekt geschrieben hast und in der tat braucht es viele Talente um dieses Projekt voran zu bringen!!!
    Ich habe viele die sagen ich kann nicht stricken aber ich schick dir Wolle oder ich drucke Flyer und verteile sie in Wollläden oder sie haben dann auch in Stoffläden nachgefragt und der Rekort liegt bei 30kg!!! Stoff den wir bekommen haben!!! Da haben auch die Helfer/innen das Mitgefühl und die Loyalität der Menschen spüren dürfen welches ein wunderbares Gefühl ist!!!
    Wer Fragen hat darf die mir gerne stellen
    Die Anleitung der Tröschterlis sind extra einfach gehalten (gibt auch aufwenigere) aber für das einfachste muss man nur rechts stricken können 32 Maschen anschlagen 45 Reihen und abketten daraus kann man ein schönes Kätzchen machen…. 😉
    Ich wünsche euch eine gute Zeit <3
    viele liebe Grüsse
    die Projektleiterin des Troschtbärli Projektes

  • Yvonne
    9. Januar 2013 at 19:48

    Daef es denn auch was genähtes sein? Wie wäre es mit einem Knubbeltuch???

  • Rita Angelone
    10. Januar 2013 at 07:52

    @Yvonne: melde dich doch bei Jenny Weingart info@troschtbaerli.ch und frag sie, bitte.

  • Nathalie
    30. Januar 2013 at 07:35

    Eine sehr gute Idee, ja. Wir kamen – leider – schon mal so ein Trostbärli. Töchterlein brach sich den Arm an einem Freitagabend. Stundenlanges warten auf der Notfallstation. Das ganze Programm eines Freitagabends zog da an uns vorbei: Besoffene, geistig umnachtete und Jugendliche Alkleichen…. am nächsten Tag Operation mit nochmals stundenlangem Warten. Und das in nüchternem Zustand mit einer 2-Jährigen. Das Trostbärli gabs dann nach dem Abnehmen des Gipses. Und da hat es wirklich keinen „Nutzen“ mehr… Schade, schade….

  • Anita Allemann
    21. Januar 2014 at 15:57

    Leider finde ich nirgendwo eine Adresse, an welche ich Wollresten schicken kann.Die Idee finde ich super

  • Rita Angelone
    21. Januar 2014 at 21:17

    @Anita: ich werde das abklären und geb dir Bescheid!

  • Schoch Theresia
    21. April 2014 at 06:50

    Bin auch bei dem Deal dabei und habe schon zwei Schachteln Tröschterli weggeschickt.Mache Bärli und Trompoetenschnüfeli und auch Kätzli hat es aus der Wolle gegeben.
    Bin immer wieder für Nachschub von Wolle dankbar.
    Gruss und danke Theresia

  • berty meier-schenkel
    4. August 2015 at 21:20

    ich habe Wolle die ich euch gerne zusenden möchte,könnt ihr die gebrauchen?

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.