Ferien und Reisen im Ausland Unterwegs als Familie

Hoch hinaus und doch mit beiden Füssen am Boden: Skifahren in Kappl und See

Gesucht und gefunden: Schnee in rauen Mengen!

Skifahren während der Weihnachtsferien? Ja, noch so gerne! Dies gehört jedes Jahr zu unseren hehren Zielen. Schliesslich haben wir dann alle ein paar Tage frei und nach den Festivitäten verspürt man irgendwann nur noch das Bedürfnis, nach draussen zu gehen und sich zu bewegen. Doch in den letzten Jahren hat es mit dem Skifahren während der Weihnachtsferien wegen Schneemangel leider nie so richtig geklappt… Nicht so dieses Jahr, denn Schnee hatte es – da, wo wir waren – mehr als genug!

Es gibt sie: Die absolut schneesicheren Skiorte!

Vor allem schneesicher sollte ein Skiort sein, oder? Mit dem Paznauntal haben wir genau einen solchen Ort anlässlich einer Familien-Pressereise* besuchen und auskundschaften dürfen. Dass wir uns hier ganz bestimmt nicht über Schneemangel beklagen würden, das realisierten wir bereits auf der Anreise: Zum ersten Mal überhaupt haben wir uns Gedanken gemacht, ob wir die Schneeketten nicht doch besser hätten mitnehmen sollen…

Das Tiroler Paznaun-Tal ist bei Schweizer Familien für Skiferien mit Kindern hoch im Kurs. Das verwundert nicht, denn es liegt nur gerade 230 km von Zürich entfernt und ist in 2 1/2 bis 3 Stunden Autofahrt erreichbar. Die Anreise ins Paznauntal erfolgt durch den Arlbergtunnel (nicht vergessen: für die Autobahnen in Österreich brauchts eine Vignette, die man an Kiosken und Tankstellen kaufen kann, zudem wird am Arlbergtunnel eine Extragebühr fällig).

Das Paznauntal ist die Heimat von fünf Skiorten, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Kappl, See, Galtür, Pians und Ischgl. Die wohl bekannteste Destination ist Ischgl – der Skiort steht für Lifestyle und Unterhaltung. Doch während in Ischgl der Party-Bär tobt und die Haute Cuisine auf die Gourmets unter den Skifahrern wartet, haben sich die beschaulichen Orte Kappl und See, die nur gerade 10 bzw. 20 km vom berühmten und mondänen Ski-Hotspot entfernt liegen, auf Familien spezialisiert und leben ganz bewusst Entschleunigung pur. Wer also abseits des Trubels eine familienfreundliche, ruhige Gegend sucht, ist in Kappl oder See genau richtig.

„Hab Sonne im Herzen, obs stürmt oder schneit!“

Das Angebot an Unterkünften ist sowohl in Kappl als auch in See vielfältig. Bei Familien ganz besonderes beliebt sind die zahlreichen privaten Ferienwohnungen und Zimmer, die einen ruhigen Rückzugsort in den Bergen bieten.

Unser Zuhause während unserer Auszeit war das Hotel Auhof**** in Kappl, das auch als der „Goldene Platz“ in Mitten des Paznaun bekannt ist. Das stattliche Haus verfügt über geräumige und gemütliche Zimmer und zeichnet sich aus durch eine gute Küche. Was aber das Grösste ist: Das Hotel liegt DIREKT neben den Bergbahnen Kappl und an der Haltestelle des Skibus nach Ischgl. Gerade, wenn man mit Kindern Skiferien macht, sind solche logistischen Annehmlichkeiten Gold wert – auch für die Eltern!

Das Hotel Auhof: Perfekte Home-Base für Skifahrer

Aufgrund seiner respektablen Höhenlage bietet das familienfreundliche Skigebiet Kappl schneesicheren Pistenspass und dies mit ganz viel Sonne, weshalb das Skigebiet auch „Sunny Mountain“ genannt wird. Doch an unserem ersten Skitag wurde der „sonnige Berg“ seinem Ruf alles andere als gerecht…

Doch wer uns kennt, weiss, dass wir uns nicht so schnell einschüchtern lassen und so sind wir trotz Wind und Schnee auf die Piste (also, die drei Männer wollten das und ich gab nach). Unsere Kinder hätten sich eigentlich im Sunny Mountain Erlebnispark ausleben können: Neben überdachten „Zauberteppichen“ bietet das grosszügige Übungsgelände an der Bergstation der Diasbahn auf sage und schreibe 25’000 m2 eine Kinderpiste, ein Ski-Karussell, Wellenbahnen, Schneehöhlen und noch viele
weitere Attraktionen, die Kinderaugen zum Leuchten bringen. Doch unsere Jungs bevorzugten es, mit uns zu fahren und den ersten Teil der insgesamt 42 Pistenkilometer gemeinsam als Familie auszukundschaften.

Ein Schneeparadies wie in einer Schneekugel!

An diesem ersten Skitag mussten wir irgendwann dann doch vor der schlechten Sicht und vor dem starken Wind und Schneefall kapitulieren (endlich hörten die Männer auch einmal auf mich!) und uns mit der erreichten Höhe von 2‘300 m.ü.M zufrieden geben. Bei der Bergstation der Alblittbahn pfiff es uns nämlich derart um die Ohren, dass wir nicht höher hinaus konnten und deshalb nur gerade den unteren Teil des Skigebiets Kappl auskundschaftet haben.

Auch wenn das Wetter ziemlich garstig war (oder vielleicht gerade deshalb!), war dieser erste Skitag ein tolles Erlebnis, das uns viel Spass bereitete – ja, auch mir. Nicht zuletzt deshalb, weil das Skigebiet Nicht-Hardcore-Skifahrern wie mir sehr entgegenkommt: es ist überschaubar, nicht überfüllt und bietet hauptsächlich liebliche, nicht allzu steile oder schwierige Pisten an, die grosse Fahrfreude bereiten. Doch keine Angst – selbstverständlich kommen auch Profis nicht zu kurz. Ganz abgesehen davon, dass man sowohl in Kappl als auch in See nicht nur Skifahren kann, sondern auch Schlitteln, Schneeschuhwandern, Schlittschuhlaufen und neu sogar Fat Biken!

Unbedingt ausprobieren: Lachen hilft immer!

Obwohl am zweiten Tag eine minimale Wetterverbesserung zu verzeichnen war, kamen wir auch an unserem zweiten Skitag nicht weiter als die 2‘300 m.ü.M. Dafür nahmen wir uns etwas mehr Zeit für das Mittagessen: Das Sunny Mountain Restaurant direkt an der Bergstation der Diasbahn ist DER Treffpunkt im Skigebiet Kappl. Hier befindet sich übrigens auch der Gästekindergarten, in welchem Kinder ab 3 Jahren günstig betreut werden, wenn sie nicht Ski fahren können oder mögen, deren Eltern sich aber doch den Luxus gönnen möchten, auch mal einen Tag ungestört zu zweit auf den Skis zu verbringen.

Wichtig, wenn das Wetter nicht so recht will: Feines Essen sorgt für gute Laune!

Nach einer weiteren Nacht mit intensivem Schneefall  – heja, die Schneegarantie von Dezember bis April kommt ja auch nicht von ungefähr – …

Das musste so kommen: Unser Auto versank bald einmal im Schnee!

… freuten wir uns, unseren dritten Skitag im Skigebiet See verbringen zu dürfen. Und dies – so wie es frühmorgens aussah – bei Sonnenschein!

Der Schein trügt nicht: Diesen Tag kann man definitiv schon vor dem Abend loben!

Das ebenfalls sehr familienfreundliche Skigebiet See erreicht man vom Ortskern aus direkt via Gondelbahn. Insgesamt stehen hier 41 km Pisten aller Schwierigkeitsgrade bis auf einer Höhe von 2.500 M.ü.M. zur Verfügung. Für die Kinder gibt es ein grosses Übungs- und Anfängerareal sowie ebenfalls einen Kindergarten für Kinder ab 2 Jahre.

Die Sonne kommt, die Stimmung hellt sich auf!

Das Skigebiet See liegt auf der gegenüberliegenden Talseite von Kappl, auf der Nordseite des Tals. Somit ist es in See etwas schattiger als in Kappl und die Pisten sind tendenziell etwas eisiger und härter und für mich persönlich etwas weniger schön zum Fahren. Andererseits wirkt sich die Lage von See gerade im Frühling wieder positiv aus, dann nämlich, wenn andernorts der Schnee rasch sulzig und schwer werden kann.

Von Schneehäschen (oder Schneekanonen!) und österreichisch-schweizerischer Freundschaft!
Gehört für mich zum Skifahren einfach dazu: Fein Essen, etwas Zünftiges trinken und viel Sonne tanken!

Im Skigebiet See laden zwei Bergrestaurants mit grosser Sonnenterrasse, die urige Ascherhütte oder die Skybar mit Aussichtsplattform auf 2.220 M.ü.M zu Tiroler Köstlichkeiten ein. Wir haben in der schönen Pano-Lounch im Obergeschoss des Panoramarestaurants an der Mittelstation der Bergbahnen See gegessen, von wo man einen wunderbare Aussicht geniesst!

Das Panorama-Restaurant: Ein toller Ausblick, gemütliche Sitzecken und eine Terrasse mit kostenlosen Liegestühlen!

Was wir in See erlebt haben, könnt ihr auch im nachfolgenden Video sehen:

Nach einem weiteren intensiven und schönen Skitag voller Highlights und Erfolgserlebnissen neigte sich der Pressetrip – für die meisten – leider schon wieder dem Ende zu. Nicht aber für uns, die am Samstag – dem letzten Tag unserer Auszeit – nochmals auf die Piste durften!

Das Schönste sollte man sich immer für den Schluss aufbewahren!

Zum Abschluss unseres Aufenthalts hat sich Kappl von seiner allerschönsten Seite gezeigt und so konnten wir unseren vorläufig letzten Skitag im Paznauntal noch in vollen Zügen geniessen!

Nach dem Härtetest der vergangenen Tage, erschien mir die Lattenabfahrt geradezu als „bubi“!

Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber mir hat die „Autobahn“ in Kappl am besten gefallen! Ausgangspunkt ist die Bergstation der Alblittkopfbahn auf einer Höhe von 2.690 Meter über Meer. Von hier aus geniesst man ein atemberaubendes Panorama mit Blick auf die umliegenden Berge der Samnaun-, Silvretta- und Verwallgruppe. Die Lattenabfahrt führt auf ganzen 8 km mehr als 1’000 Höhenmeter runter in Richtung Tal, die Piste ist wunderbar breit und abwechslungsreich.

Eine paradiesische Oase inmitten des Skigebiets: Die Alpe Dias
Einfach nur köstlich: Unser Mittagessen im Restaurant Almstüberl
Das Kinderland: Alles was Kinderherzen begehren!

In beiden Skigebieten können Familien von zahlreichen Spar-Angeboten profitieren, zum Beispiel: Kostenfreier Skipass für Kinder bis 8 Jahren in Begleitung eines Elternteils, weitere Skipass-Ermässigungen für Jugendliche oder kostenloser Skibus in der gesamten Region Paznaun – Ischgl. Was ganz besonders toll ist: Man kann auch Skipässe lösen, die 6 Tage in Kappl gültig sind, davon wahlweise aber auch 2 Tage in den Nachbarorten Ischgl/Samnaun, Galtür oder See.

Eine schöne Zusammenfassung unserer Erlebnisse in Kappl findet ihr im Video:

Nach einem so schönen Abschluss fiel uns die Rückkehr nach Hause alles andere als einfach, aber wir sagten uns: Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder – keine Frage!

Wer von euch kennt das Paznauntal schon? Wer war schon in Kappl oder See am Skifahren? Wie hat es euch gefallen?

In der nachfolgenden Bildstrecke findet ihr all unsere gesammelten Bild-Impressionen noch einmal zusammengefasst:

Kappl

*Unser Besuch in Kappl und See fand im Rahmen einer Pressereise statt. Vielen Dank! Viele weitere Infos zum Paznauntal findet ihr auf der Webseite paznaun-ischgl.com

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

1 Kommentar

  • Nadja W.
    3. Februar 2018 at 14:04

    oh sieht sehr schön und gemütlich aus! Wir waren noch nie da aber klingt sehr schön! Bisher sind wir wegen der Ferienwohnung meines Schwiepas immer ins Wallis und haben dort unsere Skiweekends und Ferien genossen. Jetzt fängt zwar Tristan neu mit Snowboarden an und das Skigebiet ist perfekt dafür aber zum Skifahren wird es schon langsam zu klein. OK wir sind in 20min in Fiesch von da her haben wir ein schön grosses Skigebiet als alternative. Aber mal in einem Hotel Skiferien verbringen klingt sehr sehr entspannt!

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.