Familienleben Kolumne

Hilfe von oben

So sieht Hilfe von oben aus! (Bild: Braunwald im Glarnerland)

Kennt ihr diese Art von Wochen, deren Start euch schon am Sonntagabend Magenschmerzen verursacht? Diese Wochen, deren Termine ihr aus Platzmangel nicht einmal richtig im Familienkalender eintragen könnt?

Solche Wochen kommen bei uns nicht oft vor, weil ich akribisch darauf achte, so vieles wie nur möglich in unserem Familienleben zu entschleunigen, um eben genau nicht in solche Stresssituationen zu geraten. Doch hin und wieder gibt es sie – von aussen bestimmt –, und weil sie so fest gegen mein Ruhebedürfnis verstossen, hasse ich solche Monsterwochen.

Doch trotz der immer wieder aufflackernden Angst, sie nicht stemmen zu können, habe ich vor allem im letzten Jahr gelernt, mich dem Lauf der Dinge zu stellen. Stoisch darauf zu warten, bis alles wieder vorbeigeht, überstanden ist. Immer darauf vertrauend, dass alles am Schluss schon gut kommt. Bereits als Kind sagte ich mir in solchen Situationen: «Irgendwann ist auch diese ungeliebte Wanderung, diese blöde Prüfung oder dieser Arzttermin vorüber – irgendwie ist es immer noch Abend geworden. Und vielleicht passiert ja zuvor noch etwas?.?.?. hehehe!»

So oft hatte ich als Kind Glück: Die Wanderung wurde abgesagt, der erkrankte Lehrer konnte die Prüfung nicht abnehmen, oder der Termin beim Arzt wurde verschoben. Jeeeh, war das entlastend! So entlastend wie letzte Woche, als ausgerechnet von der Allgemeinheit gefürchtete Winterstürme und Grippewellen meine persönliche Woche ?TOTAL entschleunigten, da sie – ich kann mir das Schmunzeln nicht verkneifen – verschiedene zusammenfallende Aktivitäten der Kids zu Fall brachten! Natürlich ist aufgeschoben nicht aufgehoben – das wars auch früher nicht. Aber manchmal scheint es mir, als hätte ich immer noch einen Komplizen da oben!

immer mittwochs im Tagblatt der Stadt Zürich

Kennt ihr solche Monsterwochen? Wie geht ihr damit um? Habt ihr manchmal auch das Gefühl, dass ihr „Hilfe von oben“ bekommt? Erzählt uns doch mehr darüber!

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

1 Kommentar

  • Nadja W.
    24. Januar 2018 at 13:09

    Oh ja wie ich das kenne 😉 und auch ich habe jemanden der manchmal etwas nachhilft. Diese Woche hatte ich mir selber an meinen beiden freien Tage viel zu viel Termine reingehauen und was passiert… ich bin zu Hause mit einer Mittelohrentzündung (meine erste im Leben) und jetzt muss mein Mann ran 😉 also wenigsten den Termin im Passbüro für den kleinen der heute Nami ist. Das andere musste ich logischweise absagen aber eben die Termine kommen wieder und dann gibt es halt eine andere Woche die voll beladen ist.

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.