Ausflüge und Familienferien Schweiz Unterwegs als Familie

Für Kinder ab 6 Jahren: die SBB-Juniorkarte

Für Kinder ab 6 Jahren: die SBB-Juniorkarte
Über die Grosseltern kennengelernt: die Junior-Karte.

Schon lange wollte ich Euch darüber berichten und wahrscheinlich wisst Ihr es schon längst: für Kinder ab 6 Jahren, die häufig mit den Eltern oder Grosseltern in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, lohnt es sich eine Junior- bzw. Enkelkarte zu machen. Denn: damit reisen Kinder mit ihren Eltern oder ihren Grosseltern für 30 Franken ein ganzes Jahr durch die Schweiz.

Ich wusste jedenfalls nicht, dass es so etwas gibt und bin über meine Schwiegereltern auf dieses Angebot der SBB gestossen.

Für Kinder ab 6 Jahren: die SBB-Juniorkarte
Die Karte ist nun immer mit dabei!

Die Juniorkarte ist überall dort gültig, wo auch das Halbtax-Abo gültig ist. Zudem fahren Kinder damit auch auf vielen Tram- und Buslinien der örtlichen Verkehrsbetriebe kostenlos oder zu ermässigten Preisen.

Kennt Ihr die Junior- bzw. Enkelkarte? Habt Ihr sie auch?

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

9 Kommentare

  • Nicole
    12. November 2012 at 09:43

    Ich habe ja einen ÖV-Fan als Mann, und so kennen wir die Juniorkarte natürlich und werden sie im Juli 2013 auch besorgen (müssen). Nervig, dass es eine separate Karte für die Eltern und für die Kinder braucht und dass sie für andere nicht brauchbar ist. Mein Schwager, der öfters mit den Kids per ÖV unterwegs ist, wird bezahlen müssen. Warum sind die Eltern oder Grosseltern mehr wert als der Onkel? Grrrrrh….

  • Tanja
    12. November 2012 at 10:00

    Wir haben grad vor 2 wochen eine gemacht! Und einen gratiseintritt in den zoo zürich hat tim auch noch erhalten!

  • Tanja
    12. November 2012 at 10:03

    Nicole: dein schwager kann ja sagen, er sei der grossvater und sich so eine enkelKarte besorgen!

  • Nicole
    12. November 2012 at 23:22

    @Tanja: Soooo alt sieht er nicht aus! 😉
    Ich bleibe dabei, dass es so nicht ok ist.

  • Rita Angelone
    12. November 2012 at 23:37

    @Nicole: Weisst du, was ich mir überlegt habe? Wenn Eltern, Grosseltern, Nonni, Götti 1 und Götti 2, Onkel, Tante etc. etc. alle 30.- bezahlen für eine Junior-Karte, macht am Schluss die SBB ein schönes Geschäft, falls der Junior dann doch nicht so viel rumkommt.. 🙂

  • Nicole
    13. November 2012 at 10:43

    @Rita: Ja, das ist das eine. Aber eigentlich können eben nur die Eltern („Junior-Karte“) und die Grosseltern („Enkel-Karte“) sowas lösen, weswegen Gottis, Göttis, Onkels, Tanten etc. sehr benachteiligt sind. Fair fände ich es, wenn man den Kindern im Alter, in welchem sie noch nicht alleine fahren können (weiss auch nicht, so von 6 bis ca. 12 oder so) eine solche Karte für 30.00 (oder 50.00 oder so) verkaufen würde und die Kinder dann mit dieser Karte eben mit einer „beliebigen“ Begleitperson fahren könnten.

  • Adventskalenderfenster Nr. 8: Auf Tour mit Reka Rail Checks | Die Angelones – der ehrliche und nützliche Familienblog
    8. Dezember 2013 at 08:49

    […] Ihr Euch an unseren Beitrag zur Junior-Karte erinnern? Und an das letztjährige Adventskalenderfenster zu diesem Thema? Selten zuvor wurden […]

  • Andrea Mordasini, Bern
    28. März 2014 at 23:34

    Grundsätzlich finde ich die Junior- und die Enkelkarte eine gute Sache. Finde es einfach schade, dass sie nicht übertragbar ist zB für Gotte/Götti. So müssen diese Erwachsene eben dann doch den vollen Preis bezahlen, möchten sie mit unserem Kind – wie zB morgen – einen Ausflug unternehmen. Ui, kommt mir gerade in den Sinn, dass unsere Juniorkarte seit zwei Tagen abgelaufen ist :oops:! Muss diese unbedingt dieses Wochenende verlängern gehen und aufpassen, sprich ein Ticket lösen für den Grossen, wenn wir doch noch mit den ÖV unterwegs sein sollen… ;).

  • Katja
    26. Juli 2017 at 13:49

    Hallo! Zwar ist der Post schon eine Weile her, aber mittlerweile gibt es die Kinder-Mitfahrkarte der SBB, welcher das Gotti, Götti, Tanten, Onkel etc-Problem löst.

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.