Brot Desserts & Süsses Familienküche Familienrezepte

Fotzelschnitten mit Zopf

Fotzelschnitten mit Zopf
Süsse Fotzelschnitten – Wunderbare Kindheitserinnerungen:

Fotzelschnitten – Kindheitserinnerungen pur

Fotzelschnitten sind auch bekannt als „Arme Ritter“, „Rostige Ritter“ oder zum Beispiel auch als „Semmelschmarrn“. Diese in Ei getränkte Brotscheiben, die angebraten und mit Zucker und Zimt bestreut werden, macht man meist aus altem Brot, das man kurzum auf leckere Weise verwerten kann. Aber Fotzelschnitten sind so fein, dass man nicht immer so lange warten mag, bis es endlich wieder einmal altes Brot zum Verwerten gibt. Deshalb machen wir sie auch mit frischem Brot.

Fotzelschnitten mit Zopf
So machen Brotresten richtig Spass: Süsse Fotzelschnitten für einmal aus dem Backofen

Schon die Römer kannten die süssen Brotscheiben

Bereits die Römer kannten Fotzelschnitten ähnliche, in Fett gebackene Brotstücke. Auch die Brüder Grimm zitierten in ihrem Deutschen Wörterbuch ein deutschsprachiges Rezept für Arme Ritter aus dem 14. Jahrhundert. Und nicht wenige kennen die süssen Brotscheiben als beliebte Lagermahlzeit aus der Pfadi oder aus dem Militär!

Zur Zubereitung werden die Brotscheiben in einer Mischung aus Milch oder Rahm mit Eiern, Zucker und Vanille eingeweicht und anschliessend in Butter gebraten. Je nach Rezept und Region wird zwischen zwei Brotscheiben Pflaumenmus oder Konfitüre gegeben, was dann aus den Armen Rittern eben Reiche Ritter macht!

Wir haben kürzlich eine feine Variation im Betty Bossi Magazin entdeckt. Diese Brotscheiben macht man mit Zopf und – was wir überdies besonders toll finden – ganz einfach und bequem im Backofen!

Fotzelschnitten mit Zopf

Fotzelschnitten sind Kindheitserinnerungen pur! Die süssen Brotscheiben sind auch bekannt als "Arme Ritter", "Rostige Ritter" oder "Semmelschmarrn". Sie eignen sich sehr gut zur Verwertung von altem Brot.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Schweizer Küche
Keyword: einfach

Zutaten

  • 4 frische Eier
  • 2 dl Rahm
  • 1 Zopf (ca. 500 Gramm)
  • 50 Gramm Haselnüsse
  • 30 Gramm Butter
  • 3 EL Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 2 Äpfel
  • 2 Birnen
  • 2 EL Wasser
  • 30 Gramm Buttter

Anleitungen

  • Eier und Rahm in einer Schüssel verklopfen.
  • Zopf längs in vier Scheiben schneiden, auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
  • Haselnüsse grob hacken. Eierguss über die Zopfscheiben giessen. Butter in Stücke schneiden, darauf verteilen. Zucker und Zimt mischen, darüber streuen, Haselnüsse darauf verteilen.
  • Ungefähr 15 Minuten in der Mitte des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens backen.
  • Äpfel und Birnen in Schnitze schneiden, mit dem Wasser in der warmen Butter ca. 10 Minuten zugedeckt dämpfen, dazu servieren.

Als Beilage eignet sich auch sehr gut selbst gemachtes Apfelmus:

Mögt ihr Fotzelschnitten auch so gern? Und eure Kinder? Wie nennt ihr sie?

Hat euch dieser Beitrag gefallen? Ihr könnt das Rezept auf Pinterest pinnen und es zu einem späteren Zeitpunkt (wieder) lesen – hier ist euer Pin:

Fotzelschnitten sind auch bekannt als "Arme Ritter", "Rostige Ritter" oder "Semmelschmarrn". Diese in Ei getränkte Brotscheiben, die angebraten und mit Zucker und Zimt bestreut werden, macht man in aller Regel aus altem Brot, das man so auf leckere Weise verwerten kann. Aber Fotzelschnitten sind so fein, dass man nicht immer so lange warten mag, bis es endlich wieder einmal altes Brot zum Verwerten gibt... Mit diesem Rezept macht ihr Fotzelschnitten einfach und schnell aus dem Backofen.!

Und wie man aus altem Brot neues, frisches Brot backen kann, könnt ihr hier nachlesen:

Weitere feine und gelingsichere Brot-Rezepte findet ihr in unserer Rubrik Brot!

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

1 Kommentar

  • Nadja W.
    11. Februar 2018 at 09:08

    Oh ja wir kennen und lieben Fotzelschnitten. Leider habe ich selten bis nie altes Brot und sonst eher in zu kleiner Menge. Mit dem mache ich dann Paniermehl 🙂 das BB Rezept will ich auch noch ausprobieren muss aber bewusst einen Zopf „alt“ werden lassen….

Hinterlasse eine Nachricht

Recipe Rating




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.