Ferien und Reisen im Ausland Unterwegs als Familie

Familienferien im Südtirol Teil 1: Unterwegs am Fusse des Schlern

Völs am Schlern Südtirol

Völs am Schlern im Südtirol: Idealer Ausgangspunkt für Familienaktivitäten

Das Südtirol – ein Melting Pot aus Landschaften und Kulturen

Eine Woche lang waren wir auf Recherchereise unterwegs im Südtirol. Eine Woche lang haben wir einen besonderen Mix verschiedener Landschaften, Sprachen und Kulturen erlebt, der uns immer wieder überrascht hat. Im Südtirol treffen imposante Berge auf mediterrane Landschaften, es wird gleichzeitig deutsch und italienisch gesprochen, die Küche ist eine herrliche Fusion zwischen Nord und Süd und bäuerliches Traditionsbewusstsein mischt sich mit südlicher Gelassenheit. Von den Bergen über das Essen bis hin zum Way of Life – das Südtirol vereint so viele Aspekte, die wir selber sehr mögen!

Völs am Schlern Dolomiten

Die Dolomiten bestechen durch ihre Einzigartigkeit!

Die Dolomiten – weltbekanntes Wahrzeichen des Südtirols

Das Südtirol ist eine aufsehenerregende Landschaft, die von der einzigartigen Schönheit der Dolomiten geprägt ist. Seit 2009 gehören diese beeindruckenden Gipfel, die auch „die bleichen Berge“ genannt werden, zum UNESCO-Welterbe. Wenn man sie so betrachtet, erinnern sie an riesige Korallenriffe, die weit in den Himmel ragen. Die ganze Region, insbesondere der Naturpark Schlern-Rosengarten, gehört zu den schönsten Landschaften der Welt. Wen wundert’s, dass das Südtirol zu einem der begehrtesten Lebensräume Europas zählt? Wohl auch nicht zuletzt wegen seines milden Klimas mit über 300 Sonnentagen. Auch kulinarisch wähnt man sich im Südtirol im 7. Himmel: Hier wachsen nicht nur tonnenweise Äpfel und Trauben, sondern man findet fast in jedem Gericht etwas von diesem feinen Südtiroler Speck!

Hotel Heubad

Das Hotel Heubad: Unser Zuhause für vier Nächte

Völs – direkt am Fusse des Schlern

Während der ersten vier Tage unseres Aufenthalts waren wir zu Gast im charmanten Hotel Heubad. Das historische Bauernhaus, das erweitert und modernisiert wurde, liegt im schönen Ort Völs am Schlern. Völs ist nicht nur als „Sommerfrische-Dorf“ und Ursprungsort des Heubads (dazu später mehr!) bekannt, sondern auch für sein gutes Trinkwasser, das auch „Schlernblut“ genannt wird.

Das Hotel Heubad – der Schlern als Kulisse

Aus den Zimmern des schönen Hauses sieht man direkt an die imposante Wand des Schlern mit den beiden markanten Erhebungen Santner- und Euringerspitze. Dieser Ausblick hat uns sofort in den Bann gezogen! Sehr genossen haben wir auch die sehr feinen Nachtessen im gemütlichen Speisesaal. Das Hotel Heubad ist zwar kein typisches Familienhotel mit Kinderbetreuung, dennoch können sich hier auch Familien – gerade mit etwas älteren Kinder – sehr wohl fühlen. Es wird nämlich in fünfter Generation in Familienbesitz geführt und die Bedürfnisse von Familien sind hier also bestens bekannt.

Südtrol Völs Hotel Heubad

Ein Mix aus Tradition und Moderne

Baden im Heu  – eine langjährige Tradition

Das Hotel Heubad hat eine langjährige Tradition und ist bekannt wegen der original Völser Heubäder, die hier seit 1903 verabreicht werden. Schon lange wussten die Bauern der Gegend um die Wirkkraft des Bergheus aus den Dolomiten. Dieses ist reich an Kräutern und Blumen. Auf über 2.000 Meter Höhe wachsen Arnika, Frauenmantel, Edelraute, Küchenschelle, Schafgarbe, Enzian, Fingerkraut, Primel, Hahnenfuss und Akelei – um nur einige zu nennen. Sie bilden die unverwechselbare Kräutermischung, die schonend getrocknet ihre Wirkkraft entfaltet.

Heubad

Wellness pur: Mein erstes Heubad war bestimmt nicht das letzte!

Baden im Heu – gesund und wohltuend

Das natürliche Bergheu beinhaltet ätherische Öle, Mineralstoffe und Spurenelemente sowie Eiweisse und Stärke. Die Heubäder wirken entschlackend, entspannend und aufbauend und dienen nicht nur zur Vorbeugung, sondern auch zur Linderung einer Vielzahl an Beschwerden.

Der Schlern, das Wahrzeichen Südtirols, mit den beiden Erhebungen Santner- und Euringerspitze

Völs – optimale Ausgangslage für Aktivitäten

Völs‘ Lage direkt unterhalb des Schlern ist ideal, um Wanderungen mit der ganzen Familie entlang von spannenden Themenwegen zu unternehmen. Für unsere erste Entdeckungstour haben wir mit dem Naturpark Schlern-Rosengarten einen besonders schönen Ort besucht.

Huber Weiher Völs

Klein, aber fein: Der Huber Weiher

Der Huber Weiher – Ruhe pur

Das erste Bijou, das uns auf unserem ersten Ausflug erwartete, war der Huber Weiher. Der kleine See ist ein künstlich angelegter Weiher, der zur Bewässerung und zur Ziegenzucht angelegt wurde. Der Weiher dient auch der Privat-Fischerei, doch können sich hier ebenso Gäste eine Tageskarte erwerben, um ihren Fisch selbst zu fischen. Um den Huber Weiher führt ein leicht begehbarer Rundweg. Am Wegrand befinden sich einige Bänke, die zum Ausruhen und Geniessen einladen. Einmal mehr bietet das Schlernmassiv das traumhafte Panorama, das sich – je nach Wetterlage – auch idyllisch im Huber Weiher spiegeln kann!

Die Tuffalm – eine der schönsten Almen Südtirols

Vom Huber Weiher führt ein Weg hinauf zur Tuffalm, die als eine der schönsten Almen des Südtirols gilt. Sie befindet sich auf einer frei liegenden Kuppe auf 1’274 Meter. Die Aussicht auf die umliegenden Berge ist von hier aus überwältigend! Die Tuffalm bietet vor allem viel für Kinder: Einen tollen Spielplatz mit Schaukel, Rutschbahn und Sandkasten und einen Streichelzoo mit Hasen und Ziegen und sehr viel Platz, um einfach herum zu tollen. Doch die für uns grösste und völlig unerwartete Überraschung stellten die Kamele und Lamas dar, die sich auf der Tuffalm friedlich neben Kühe und Haflinger-Pferde tummeln!

Tuffalm Kamele Lamas Haflinger

Kamele, Lamas und Haflinger: Überraschende Bewohner der Tuffalm

Tuffalm Knödel

Mittagessen in der Almhütte: Knödel auf Krautsalat

Tuffalm Haflinger

Haflinger: Robuste und gutmütige Gebirgspferde auf der Tuffalm

Miggs Hütte – wo einst ein Eremit wohnte

Von der Tuffalm geht es weiter durch den Wald und über eine malerische Brücke hinauf zur Miggs Hütte – eine Höhle, die von einem Eremiten aus der Region bewohnt wurde. In der Höhle stehen ein Bett, ein paar Einrichtungsgegenstände und einiges an Kochgeschirr – was davon wirklich bereits zu Miggs Zeiten da war, ist unklar. Klar ist aber, dass Migg die Sommermonate tatsächlich hier verbracht hat!

Miggs Höhle

Wirklich Miggs Kochgeschirr? Egal. Gelebt hat er jedenfalls tatsächlich hier!

Wir haben bereits an unserem ersten Tag so viele Bilder gemacht, dass wir euch diese nicht alle in diesem Beitrag zeigen können. Wenn ihr weitere Impressionen sehen möchtet, so findet ihr diese einerseits auf unserer Fotostrecke auf Flickr und andererseits in unserem coolen Video, das einmal mehr unser Grosser von A bis Z selber gemacht hat:

Was wir sonst noch während unserer Familienferien im Südtirol erlebt haben, erzählen wir euch in den nächsten Tagen!

Wer von euch kennt das Südtirol? Wart ihr auch schon in Völs? Habt ihr die Tuffalm auch schon besucht? Erzählt uns!

Diese Reisereportage ist mit der Unterstützung von Südtirol und Gretz Communications AG entstanden. Vielen Dank für die Einladung zu dieser spannenden Recherchereise!

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

Keine Kommentare

    Hinterlasse eine Nachricht

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.