Brot Familienküche Familienrezepte

Ein voller Erfolg: Unser erstes selbstgemachtes Dinkelbrot

Dinkelbrot selber backen

Lässt sich zeigen: Unser erstes Dinkelbrot

Dinkelbrot selber backen

Schon lange wollten wir selber einmal ein Dinkelbrot backen, trauten uns aber nicht sor recht. Kürzlich haben wir es versucht – und zwar mit dem einfachen Rezept, das wir gleich auf der Rückseite einer Packung helles Dinkelmehl gefunden haben. Das Resultat? Ein perfektes, schmackhaftes Kasten-Dinkelbrot!

Dinkelbrot selber backen

Sooo fein!

Dinkel ist im übrigen oft eine gute Alternative für Menschen mit Unverträglichkeiten auf Weizen, Hafer und Roggen.

Dinkelbrot selber machen

Der Teig für das Dinkelbrot ist wunderbar aufgegangen!

Für das Dinkel-Kastenbrot braucht ihr folgende Zutaten:

  • 500 g helles Dinkelmehl
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Rohrzucker
  • 20 g Hefe
  • 3 dl lauwarmes Wasser
  • 3 EL Sonnenblumenöl

Und so bereitet ihr das Dinkelbrot zu

Das Dinkelmehl mit dem Salz und dem Zucker mischen. Hefe zerbröckeln und im lauwarmen Wasser auflösen und zum Mehl dazu giessen. Sonnenblumenöl dazu giessen und zu einem weichen, glatten Teig kneten. Falls der Teig zu feuch ist, noch etwas Mehl dazu geben. In eine bemehlte Cakeform (25 x 11 cm) geben und ca. 1 Stunde gehen lassen. In den kalten Backofen schieben und bei 200 Grad ca. 50 Minuten backen.

Das Brot ist uns sehr gut gelungen – es war sehr fein, nahrhaft und liess sich lange halten!

Mögt ihr Dinkelbrot? Macht ihr es auch selber?

Hat euch dieser Beitrag gefallen? Dann teilt, kommentiert oder liked ihn auch auf Facebook. Damit unterstützt ihr unsere Arbeit sehr. Ihr könnt den Beitrag auch auf Pinterest pinnen und ihn zu einem späteren Zeitpunkt (wieder) lesen – hier ist euer Pin:

Weitere Beiträge rund um das Thema Brot:

Weitere einfache und familientaugliche Alltagsrezepte findet ihr unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auch auf flickr!

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

Keine Kommentare

    Hinterlasse eine Nachricht

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.