Familienleben

Ein Sommertag in der Badi

Um unsere Ferien noch etwas zu verlängern, waren wir heute alle zusammen in der Badi – und zwar in „unserem“ Freibad Letzigraben, das bei den Zürchern äusserst beliebt ist. Die Anlage wurde von Max Frisch entworfen und bietet Badespass für die ganze Familie – zum Beispiel einen Strömungskanal für Kleinkinder oder ein Wellenbad für die Grösseren.

Gestern konnten wir den Badi-Nachmittag ganz speziell geniessen: die Wassertemperatur betrug 25 Grad, die Luft 27 und die Badi war nicht übervölkert, weil doch der eine oder andere sich entschieden haben muss, in die City zu gehen, um der Street Parade beizuwohnen.

Der Kleine zerrte noch von seinem ganzen Mut und von allem, was er in den letzten Ferientagen schwimmtechnisch dazu gelernt hatte, und übte sich vor allem im Springen.

Vor allem das Heruntersausen von der Rutschbahn mit anschliessendem Sprung ins Wasser tat es ihm an. Und wies bei Kindern dann so ist, machen sie einen ganzen Nachmittag lang nur noch das…

Uns Eltern konnte das allerdings egal sein, denn während die Buben sich mittlerweile recht selbständig im Wasser bewegten, konnten wir am Rand sitzen und die Sonne geniessen. Die Wasserhöhe im Nichtschwimmerbecken beträgt nämlich 90 cm. Der Grosse kann darin problemlos stehen und somit alles gefahrlos ausprobieren und üben. Dem Kleinen reicht das Wasser allerdings nur knapp unter den Mund, so dass er auf jeden Fall nach wie vor mit Flügeli ausgestattet unterwegs ist.

Auch die Wasserspiele in der Badi gefallen den Kindern sehr!

Und wie könnte es anders sein: der Grosse verbrachte einmal mehr den Nachmittag mit Tauchen…

Und bei so viel Sport und Bewegung konnten wir auch zum x-ten Glacé in diesen Ferien nichts sagen. Weshalb auch? Denn dieser Nachmittag in der Badi war der erste, an dem wir Eltern keinen Stress hatten.

Wie siehts bei Euch aus, wenn Ihr in die Badi geht? Mit wievielen Kindern traut Ihr Euch in die Badi? Wie löst Ihr das Beaufsichtigen? Wie macht Ihr es, wenn ein Kind zwar schon etwas schwimmen kann, aber doch nicht sicher genug? Flügeli anziehen oder nicht?

Weitere Beiträge passend zum Thema Schwimmen:

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

7 Kommentare

  • Erika
    12. August 2012 at 09:29

    Also ich getrau mich nur mit meinen zwei Kids in die Badi, mehr liegt nicht drin. Die Grosse hat den Krebs erfolgreich absolviert, ist also recht sicher im Wasser, kann aber bei Weitem noch nicht schwimmen. Darum gilt für die Grosse: so lange sie stehen kann braucht sie keine Flügeli, wenn das Wasser zu tief ist bekommt sie solche angeschnallt. Und der Kleine darf sowieso ausserhalb des Kleinkinderbereichs nur mit Flügeli ins Wasser – übrigens, wir haben die selben Flügeli wie ihr – und sind total begeistert davon!

    Wegen der Beaufsichtigung: wenn ich alleine mit den Kids gehe, gibts kein Pardon: beide müssen immer ins selbe Becken, ohne Ausnahme. Da müssen sie halt manchmal Kompromisse eingehen, denn unbeaufsichtigt lass ich sie höchstens im Kleinkinderbecken, denn das mit dem „wenn-Kopf-unter-Wasser-dann-ertrinkt-das-Kind“ ist bei uns überstanden, der Kopf des Kleinen taucht blitzschnell wieder auf, denn er hasst es, den Kopf unter Wasser zu haben 😉

  • Rita Angelone
    12. August 2012 at 10:33

    @Erika: ja, so in etwa läufts bei uns. Und die speziellen Schwimmflügeli haben wir aus der Zeit des Kleinkinder-Schwimmen. Sie sahen für mich anfänglich gewöhnungsbedürftig aus, sie sind aber wirklich super!

  • Katharina
    12. August 2012 at 10:48

    Kurzer ist jetzt 33 Monate (2 3/4 Jahre) aber mag üüüüüberhaupt nicht im Bisibecken spielen, sondern will ins „Grosse“ (Nichtschwimmerbecken). Ausgerüstet mit Kraulquappen und ein Elternteil auf Sprungweite, schwaddert er in diesem Jahr „selbeständig“ herum, versucht Purzelbäume, im Kreis schwimmen, Rücken und Bauchschwumm usw.

  • Rita Angelone
    12. August 2012 at 10:53

    @Katharina: Na ja, sei froh, dass Kurzer nicht mehr ins Bisibecken will, dann musst du auch nicht mehr:-) Wenn er keine Angst hat, mit guten (auch Ihr habt diese Kraulquappen!!!) Flügeli ausgerüstet ist und du oder dein Mann immer in der Nähe seid, ist das ja perfekt!

  • Nicole
    12. August 2012 at 11:51

    Carmen (2,5) darf mit der Nudel rein, wenn ich auch im Wasser bin. Sonst mit Flügeli (auch Kraulquappen wie ihr; ich wundere mich, dass es noch andere gibt…). Nando ist mit dem Schwimmbrett unterwegs. Im tieferen Teil oder im See nie allein. Ich sitze nur selten am Beckenrand, weil ich eh‘ die Augen trotzdem offen haben muss und nichts lesen kann. Dann lieber grad‘ mit im Wasser rumtummeln.
    So. Nachdem GG und ich heute morgen 1.8 Kilometer über den See geschwommen sind, sind nun die Kids da, und wir waren schon vor dem Zmittag mit ihnen im See und im grossen Becken.

  • Ta
    12. August 2012 at 12:46

    Ein Kind = eine erwachsene Person
    Ich habe rieeeeeesen Respekt und bin froh, dass unsere ältere (4 1/2 J.) ab Ende August in den Schwimmkurs kann.

  • Sportpapi
    16. August 2012 at 07:33

    Mit zwei Kindern geht es, solange die sich im gleichen Becken aufhalten. Flügeli haben wir keine.

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.