Familienleben Schule, lesen & lernen

Die Mathi-Olympiade: Für einmal etwas Sport mit dem Kopf

Was für Aufgaben werden wohl heute kommen?

Kennt ihr die Mathematik- und Logikspielemeisterschaft, die auch unter dem Begriff „Mathi-Olympiade“ bekannt ist? Unser Grosser hat am Samstag am Schweizer Final an der EPFL in Lausanne teilgenommen.

An der Mathematik- und Logikspielemeisterschaft nehmen schweizweit jedes Jahr mehr als 18’000 Personen teil. Es gibt verschiedene Kategorien, die das ganze Spektrum von 3. Klässler bis und mit Matheprofi abdecken.

Wie in unserem Fall nehmen in der Regel die Schüler in einer sogenannten Vorrunde an ihrer eigenen Schule teil. In dieser Phase üben sie an verschiedenen Mathematik- und Logikaufgaben:

Knifflige, aber stets auch witzige Aufgaben

Auf die Vorrunde im Dezember folgt dann das Halbfinale. In Zürich fand dieses vor ein paar Wochen an der ETH Zürich statt, wo sich unser Grosser als glänzender Dritter für das Finale in Lausanne qualifiziert hatte. Wie er diesen Tag erlebt hat, beschreibt er gleich selber:

„Am Samstag ging ich zur Mathe-Olympiade. Nervös fühlte ich mich nicht, weil ich in der Schule und mit meinen Eltern gut geübt habe. Der Halbfinal war in der ETH Zürich. Zwei meiner Freunde waren auch dabei, zwei Viertklässler und zwei Fünftklässler. Als wir später in ein Zimmer gehen mussten, war ich schon ein bisschen nervös. Mit den Aufgaben kam ich gut aus, aber es gab ein paar, die schneller abgegeben haben als ich. Aber das heisst überhaupt nichts. Nach dem Test konnten wir mit einem Bon, den wir beim anmelden bekommen haben, in der Cafeteria etwas kaufen. So eine Stunde später mussten wir in den grossen Saal. Dort machte ein Student ein Vortrag über Astrophysik. Nach dem Vortrag gab es die Rangverkündigung. Alles war still im Saal. Als der viertbeste von der Kategorie CE aufgerufen wurde, dachte ich schon, ich habe es nicht geschafft. Aber der dritte Rang war ich!!! Jeder bekam ein Experimentkasten als Geschenk und ich konnte ans Schweizer Finale. Ich war den Rest des Tages einfach glücklich.“

Das Schweizer Finale findet in Lausanne statt

Im Schweizer Finale können sich dann die Besten für das Internationale Finale in Paris qualifizieren, wo sie auf Teilnehmende aus über 15 Ländern treffen.

Dem Grossen hat es leider nicht gereicht, doch die Reise nach Lausanne, die spielerische Spannung rund um diesen Anlass und die dabei gemachten Erfahrungen möchten wir alle nicht missen und der Tag hat uns allen – trotz einer kleinen, verständlichen Enttäuschung gleich nach der Bekanntgabe der Resultate – viel Spass gemacht.

Und das ist es auch, was die Organisatoren dieser Meisterschaft möchten: Den Spass an der Mathematik, die Freude am Knobeln fördern!

Übrigens: Die Meisterschaft ist eigentlich für die ganze Familie gedacht und auch Eltern können in individuellen Kategorien teilnehmen. Die nächste Teilnahmemöglichkeit für die Schulen ist ab Dezember 2016 – eure Mathelehrer wissen bestimmt Bescheid. Falls an eurer Schule keine Ausscheidungen organisiert werden, kann man auch individuell teilnehmen. Alle weiteren Informationen zur Meisterschaft findet ihr hier.

Wer von euch kennt die Mathi-Olympiade? Hat eines eurer Kinder auch schon mitgemacht?

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

Keine Kommentare

    Hinterlasse eine Nachricht

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.