Familienleben Kolumne

Der Berg ruft

„Das rockt!“

Bezüglich Ferien legen viele Secondos ein ähnliches Verhalten an den Tag: sie reisen Jahr für Jahr an die immerselbe Feriendestination – meist den Heimatort väterlicherseits. Dies tun sie natürlich nur im Sommer, weil es dann am schönsten und wärmsten ist. Und weil die Reise in der Regel mehrere hundert Kilometer weit ist, wird – damit sich die Reisestrapazen überhaupt lohnen – das gesamte Ferien- und Feiertagsguthaben für dieses eine Jahreshighlight investiert.

So reiste auch ich jahrelang Sommer für Sommer an den immergleichen Ort in Italien und beneidete meine Schweizer Klassenkameraden, die „nur“ ins Tessin fuhren oder gar einen Sommer zu Hause bleiben „mussten“. Vor allem beneidete ich sie um ihre gestaffelten Ferien: während ich nach einer Überdosis Sommer ein ganzes Jahr lang wieder auf Entzug gesetzt wurde, verreisten diese in die Herbst- oder Sportferien oder sogar beides und erlebten dadurch mehrere Höhenflüge im Verlaufe eines Jahres.

Nichtsdestotrotz habe ich dieses südländische, tief verankerte Ferienverhalten auch mit meiner eigenen Familie weiter gepflegt – sei es aus Respekt gegenüber Traditionen, sei es vielleicht vielmehr aus Bequemlichkeit und Trägheit.

Doch jetzt ist die Zeit reif für einen Traditionsbruch – alleine schon wegen der neuen Ferienorganisation, die der Kindergarteneintritt des Grossen mit sich gebracht hat. Die Basis für ein neues Ferienverhalten haben wir bereits im Sommer gelegt, als wir „nur“ zwei Wochen nach Italien ans Meer fuhren. Unsere Ferienrestanz setzen wir nun erstmals für Herbstferien ein: „Schweizer Berge, wir kommen! Definitiv von der Familientradition abgenabelt und vollends integriert, wollen wir nächste Woche die Berge so richtig rocken!“

mittwochs immer im Tagblatt der Stadt Zürich

Wie ist Ihr Ferienverhalten? Gehen Sie nur im Sommer weg? Machen Sie auch Herbstferien? Wo am liebsten? Und was ist mit Sportferien?

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

7 Kommentare

  • Simon Künzler
    12. Oktober 2011 at 06:14

    Laax? ^^

  • Rita Angelone
    12. Oktober 2011 at 06:21

    @Simon: Ja, der Kenner hats erkannt!

  • Nicole Vetsch
    12. Oktober 2011 at 07:26

    Sport und Sommerferien sind fix gebucht. Im Winter gehts nächstes Jahr zum ersten Mal nach Oesterreich ins Montafon-Gebiet. 4 Jahre im Vallis haben uns gereicht und der tiefe Eurokurs liess uns ins Nachbarland blicken. Im Sommer wechselt der Ort jährlich, wobei das Land das selbe sein darf. Sürdfrankreich wird nächstes Jahr zum 3. mal bereist. In den Herbst bzw. Frühlingsferien wird spontan entschieden. Je nach Wetter schauen wir im Internet nach einer hübschen Fewo.

  • SomeintPhia
    12. Oktober 2011 at 07:56

    Nebst der fix verplanten Fasnachtswoche gings in diesem Jahr zu unseren östlichen Nachbarn, genau zu der Zeit, als der Euro unter 1.10 am Boden lag. Nächstes Jahr solls wieder an die Wärme (Italien, Spanien) gehen. Im Herbst sind wir dann jeweils ad hoc unterwegs.

  • Lorelai
    12. Oktober 2011 at 11:38

    Wir würden ja schon gerne zwei Mal jährlich in den Urlaub, aber eigentlich sprengt das unser Budget… und nächstes Jahr mit 2 Kids ist fraglich ob wir überhaupt gehen sollen. Ich reise sonst auch nicht gerne zwei mal an den selben Ort aber ich glaube so lange die Kids noch klein sind, wird es mich immer wieder nach Serfaus-Fiss-Ladis ziehen. jederzeit! Naja. für den älteren würde sich eher eine Ferienwohnung lohnen (das beim Essen-Stillsitzen-Problem)

  • Rösli
    12. Oktober 2011 at 11:58

    oh toll, hab ich gestern richtig eraten mit bündnerland berge;-)
    Schöne Ferien euch 4!
    Wir hatten es als Kind auch geregelt und da meine Eltern sich früh scheiden liessen, war es meist mal mit Mutter, mal mit Vater, dann noch Lager..

    Lg

  • Nicole
    12. Oktober 2011 at 15:09

    Ich komme ja aus Davos, und von daher sind die Winterferien jeweils klar, und meist sind wir auch im Sommer und/oder Herbst ein paar Tage da. Im Sommer machen wir zudem meist noch etwas „uHu“-Ferien (ums-Huus-ume). Dies daher, weil es hier halt (meist) auch sehr schön ist. Und im Winter liebe ich es, mir noch eine Woche Sommer zu holen, auch wenn ich dafür weit fliegen muss. Zum Glück machen da die Kids bislang auch gut mit. Wir waren mit Nando im Alter von 8 Monaten auf den Malediven und mit Nando (2,5) und Carmen (3 Monate) auf Kuba. Herrlich!

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.