Basteln, handwerken und dekorieren Nachhaltigkeit

Kerzen rezyklieren und upcyclen

Kerzen rezyklieren und upcyclen

Kerzen rezyklieren und upcyclen

Meist bleiben nach der Advents- und Weihnachtszeit Kerzen übrig, die man so nicht wirklich wieder verwenden kann. Solche Resten einfach zu entsorgen, ist einfach schade. Deshalb machen wir uns immer wieder ans Kerzen rezyklieren und upcyclen.

Kerzen rezyklieren und upcyclen

Aus alt mach neu

Drum habe ich heute morgen aus den paar Kerzen, die ich noch hatte, ganz rasch eine schöne 3-Docht Aussenkerze gemacht. Ich habe die Kerzen in eine grosse Schüssel gestellt und vorsichtig im Wasserbad geschmolzen. Die Dochte waren ebenfalls aus dem vorweihnächtlichen Kerzenbasteln übrig geblieben…

Kerzen rezyklieren und upcyclen

Das Schmelzen geht sehr schnell und schon bald können die alten Dochte – oder in meinem Fall die farbige Schicht, die sich wie eine Haut  ablösen liess – entfernt werden. Selbst wenn es noch ein paar kleine Verunreinigungen im geschmolzenen Wachs hat, macht das nichts, denn beim Abkühlen wird der Wachs dann wieder schön weiss.

Kerzen rezyklieren und upcyclen

In den geschmolzenen Wachs kann man nach Belieben Duftöle zugeben Aus der vorweihnächtlichen Seifenherstellung hatte ich drum auch noch etwas Duftessenz übrig…

Kerzen rezyklieren und upcyclen

Den geschmolzenen Wachs giesst man zum Schluss in ein passendes Gefäss. Ich habe einen Untertopf aus Terracotta verwendet. Darauf habe ich die drei Dochte verteilt.

Kerzen rezyklieren und upcyclen

Und das ist das Resultat: eine wirklich schöne, weisse, grosse Kerze, die nun unseren Hauseingang schmückt und die nächsten, noch dunklen Abende etwas erhellen wird!

Kerzen rezyklieren und upcyclen

Und zwar ganz schön erhellen wird!

Das Kerzen recyclieren geht wirklich sehr einfach und ich werde es mit Bestimmtheit wieder machen! Wie gefällt euch diese Idee?

Hat euch dieser Beitrag gefallen? Ihr könnt ihn auf Pinterest pinnen und zu einem späteren Zeitpunkt (wieder) lesen – hier ist euer Pin:

Meist bleiben nach der Advents- und Weihnachtszeit Kerzen übrig, die man so nicht wirklich wieder verwenden kann oder will. Solche Resten einfach zu entsorgen, ist schade. Drum haben wir in den letzten Jahren aus den Kerzen, die übrig blieben, immer wieder ganz rasch, ganz schöne neue Kerzen gemacht. Wir zeigen euch, wie einfach und schnell ihr aus alten Kerzen neue macht!

Weitere Ideen rund um Kerzen findet ihr nachfolgend – einfach aufs Bild klicken und zum Beitrag wechseln:

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

20 Kommentare

  • Katharina
    12. Januar 2012 at 11:53

    Schön 🙂
    Aber da ich eine so unbastelige Person bin, bringen wir unsere Kerzenreste (und die der gesamten Verwandtschaft) in die geschützte Werkstatt hier bei uns in der Nähe, wo Feueranzünder (K-Lumet) daraus gemacht werden.

  • Rita Angelone
    12. Januar 2012 at 12:05

    @Katharina: Das ist ja auch recycliert und eine super Sache!

  • Himbeeri
    12. Januar 2012 at 12:57

    Das sind schöne Ideen.

  • schtäcketööri.ch
    12. Januar 2012 at 13:28

    Rita, das ist eine sehr tolle Idee. Ich hab hier wirklich auch noch eine Grossfamilie an Kerzenstummel rumstehen und ich schiebe sie vom einen Eck ins nächste und will sie nicht wirklich wegwerfen (Messi-Gen?) aber anzünden tu ich sie dann doch auch nicht.. argh. Dann geh ich doch flux schnell rüber zu meinem Lieblingsnachbarn (Jumbo) und hol mir doch solche Dochte und mach (und wehe ich verschieb es auf nächstes Jahr) doch so eine Recycling-Kerze. *thumbsup*

    K-Lumet ist spitze! Wir haben – als wir nur mit Feuer heizten – auch einen Keller voller K-Lumet-Seppels 😉 toll! Da täte ich meine Kerzenstumpen auch hinbringen (und wenn ich meine Recyclingkerz nicht mach, schick ich die Weihnachtsüberbleibsel doch glatt dahin. Gute Idee!

  • Rita Angelone
    12. Januar 2012 at 13:34

    @Hey, Liebe! Ich bin selber erstaunt, wie schön das aussieht und wie einfach es gegangen ist! Drum: es wär schön, irgendwann mal DEINE Recycling-Kerze zu sehen! Tschüss und einen schönen Nami.

  • SomeintPhia
    12. Januar 2012 at 14:05

    Die Idee ist grandios und kombiniert doppeltes Recycling, grandios!

    Und nun liebe Kinder, gibt fein acht: Man könnte doch gleich zum kreativen Wettbewerb „Was ist aus einem Ikea-Wickeltisch machbar?“ aufrufen.

    Ich geh voran: Eine coole mehrstöckige Autogarage für die Buben .. 😉 .. damit das Ganze nicht so sperrig wird, werden die Hauptträger mit Scharnieren versehen, sodass es klappbar wird.

  • Rita Angelone
    12. Januar 2012 at 14:07

    @SomeintPhia: Danke, danke – ja, im Zuge der Räumungsarbeiten werde ich glaub langsam kreativ. Selbst die Dochte und die Essenz habe ich wieder verwenden können!
    Aber eines muss ich dir sagen: der Wickeltisch verlässt unser Haus, definitiv, und zwar als Wickeltisch! Aber danke für den Aufruf zum Kreativwettbewerb – das machen wir dann mit Eurem Wickeltisch!

  • SomeintPhia
    12. Januar 2012 at 15:10

    … dieser wurde leider von unfachmännischen Händen südlichen Einschlages (geografisch nach dem Mittelmeer) zusammen geschustert, sodass sie kaum ein zweites Kind aushalten werden .. 😉 … da ist dann auch jeglicher Wettbewerbsaufruf vergebens .. :-/

  • Nicole
    12. Januar 2012 at 15:30

    Schön!!! Schon wieder ein neuer Vorsatz, was ich 2012 unbedingt machen möchte….. Hast du das Wachs im Wasserbad geschmolzen oder direkt?

  • Rita Angelone
    12. Januar 2012 at 15:48

    @Nicole: Oh, danke, das höre ich gerne von dir, da wir in vielen Sachen einen ähnlichen Geschmack haben! Ich habs direkt gemacht.

  • Jessica Moschettieri
    2. Januar 2013 at 10:29

    Super Idee und sieht wirklich sehr schön aus!
    Werde ich gerne nachbasteln 🙂

  • Katharina
    2. Januar 2013 at 10:37

    Hihi ich wollte grad auf K-Lumet hinweisen:
    http://www.k-lumet.ch/partenaire.php?lang=de

    Aber das Posting ist ja vom letzten Jahr und ich habe das schon getan 🙂

  • Rita Angelone
    2. Januar 2013 at 10:55

    @Kat: Das Januar-Loch kommt schliesslich jedes Jahr…. und gewisse Tipps sind immer wieder gültig! Und Lumets hatten wir in Schwanden viel, um den Kachelofen anzumachen! 🙂

  • Rita Angelone
    2. Januar 2013 at 10:56

    @Jessica: gibts dann ein Bild auf deinem Blog? 🙂

  • Gabriela Fischer
    2. Januar 2013 at 11:46

    Toll! Muss noch Dochte kaufen, dann gehts los!
    😉

  • Nicole
    2. Januar 2013 at 11:58

    Mein Tipp aus der eigenen Wachsgiesserei im Dezember: Den flüssigen Wachs unbedingt durch ein Haushaltpapier hindurch giessen. Das Haushaltpapier wirkt dann wie ein Filter. Dann bleiben die Verunreinigungen komplett weg und die Kerzen brennen russfreier, langsamer und auch schöner.

  • Jennifer
    2. Januar 2013 at 12:04

    Jetzt habe ich mir gerade überlegt ich nehme Teelichterdorchten und den den Wachs auch gleich mitschmelzen… 🙂 sonst müsste ich auch zuerst Dorchten kaufen!

  • Rita Angelone
    2. Januar 2013 at 17:08

    @Jennifer: natürlich, einfach probieren!

  • Priska
    2. Januar 2013 at 19:40

    Cooli Idee, vorallem han ich nöd gwüsst, dass mer Cherzäwachs so eifach im Wasserbad schmelzä!

  • Viola
    17. Januar 2020 at 17:13

    Ich finde das ja ne super Idee. Habe das auch schon gemacht und in Gläser oder Dosen gegossen. Leider brannte die Kerze ungleichmäßig ab und es blieb verhältnismäßig viel übrig. Lag auch daran das ich die Dochte nicht fixiert bekam. Wie könnte ich das Problem lösen? Liebe Grüße Viola

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.