Familienleben Kolumne

Bin i gopfridstutz en kiosk?

Es gibt Eltern, die planen, organisieren, überlassen nichts dem Zufall, sind pünktlich und versuchen alles, um niemandem auf den S*** zu gehen. Diese Eltern gelten als kompliziert und unflexibel und folglich auch als unsympathisch. Vor allem bei „anderen“ Eltern. Diese gehören nämlich zur Sorte Eltern, die nichts planen, nichts organisieren, den Zufall spielen lassen, stets spät dran sind und davon ausgehen, dass es irgendwie schon werden wird. Diese unkomplizierten und flexiblen Eltern gelten als offen, natürlich und vor allem als sympathisch.

Dummerweise gehören wir zur ersten Sorte und unglücklicherweise bin ich auf ein Mami der anderen Art gestossen. So unverhofft, dass ich, die ich sonst selten um eine Antwort verlegen bin, grad sprachlos war.

Noch in Unkenntnis der genauen Abläufe während der Schwimmlektionen unserer Buben packten wir letzte Woche unter Berücksichtigung aller Eventualitäten alles ein, was notwendig sein könnte. Ein ziemliches „Bagaschi“ war das und so richtig „komplizierte Eltern mässig“. Aber egal, Hauptsache, vor Ort fehlte uns dann nichts.

Bei der Dusche passierte es dann. Ich stand da, mit der Tube Duschmittel in der Hand und wartete, dass der Kleine fertig wurde, als mich ein Mami der anderen Art um Duschmittel bat: „Weisch, mir händs drum vergässe.“

Vergessen? Und ich soll dir jetzt einfach von unserem geben? Ich will dir aber nichts geben! Weil ICH habe schliesslich daran gedacht und „hans drum ebe NÖD vergässe“!

Weil ich in diesem Augenblick aber keine komplizierte und unsympathische Mutter sein wollte, drückte ich ihr mehr als widerwillig etwas Duschmittel auf die Hand. Wahrscheinlich hoffte ich, mich danach freier zu fühlen, spontaner – wie alle anderen coolen Mamis eben.

Funktioniert hat es nicht. Im Gegenteil: ich ärgere mich immer noch über ihr und vorallem über mein Verhalten.

mittwochs immer im Tagblatt der Stadt Zürich

Wie fest nerven Euch solche Eltern, die davon ausgehen, dass schon irgend jemand hilft oder einspringt oder dafür besorgt ist, wofür sie selber hätten schauen müssen? Wie reagiert Ihr dann?

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

27 Kommentare

  • rabenmutter
    7. März 2012 at 08:10

    Spannendes Thema. Ehrlich gesagt, gehöre ich eher zur Sorte Mutter, die das Bagaschi vergisst bzw. zu hause vor der Türe stehen hat, weil es am Ende eben doch wahnsinnig pressiert hat. Aber ich gehe dann auch nicht davon aus, dass ich Duschgel von anderen kriege, das Kind duscht dann halt mal ohne Gel und Mutter denkt das nächste Mal vielleicht daran.

    Ich hatte aber schon das gegenteilige Erlebnis, dass man mich tadelte, weil ich etwas vergessen hatte, nämlich den gesunden Zvieri auf dem Spielplatz. Und wenn man dich dann mit einem halb tadelnden, halb mitleidigen Blick (letzterer wiederum den Kindern gewidmet) anschaut, möchtest du auch aus der Haut fahren.

    Wie auch immer, ich finde nicht, dass organisierte Eltern unsympathisch sind, aber wenn sie einen kritisieren, weil du es nicht bist, DANN sind sie unsympathisch. Und unorganisierte Eltern sind nur dann sympathisch, wenn sie ihr Chaos selber ausbaden und nicht davon ausgehen, dass man ihnen automatisch aus der Klemme hilft.

  • SomeintPhia
    7. März 2012 at 08:50

    Der Gipfel wäre noch gewesen, dass sie dann erwähnt hätte „was, mit dem Mittel seifst Du Deine Buben ein?“

    Hilfsbereit ist man gerade so lange – manchmal zu lange, wie man nicht ausgenutzt wird. Beim ersten Mal hätte ich wohl auch noch geteilt.

  • Rita Angelone
    7. März 2012 at 09:11

    @rabenmutter: Natürlich habe ich auch schon ganz viele Male mein Zeugs vergessen, aber da handle ich eben auch so, wie du es machst: ich bin still, sage nichts und schaue, wie ich das am besten löse. Im Dusch-Fall hätte mein Bub eben ohne Duschmittel geduscht. Wär ja wirklich keine Sache gewesen.
    Auch wenn ich meist zu den „organisierten“ gehöre, wäre es mir nie in den Sinn gekommen (und wirds auch nicht), andere für ihre Non-Chalance zu tadeln. Sicher nicht. Jeder soll tun und lassen wie er will. Aber ab dem Moment, in dem ICH dann einspringen muss, nervts mich dann.
    Dein Fazit kann ich zu 100% unterschreiben!

  • Rita Angelone
    7. März 2012 at 09:12

    @SomeintPhia: Was ist denn nicht gut an „diesem“ Duschmittel???? 🙂

  • sandra
    7. März 2012 at 10:02

    Ich gelte auch als furchtbar pingelig, perfektionistisch, streng…etc. weil ich halt sage, dass es mich stört, wenn gewisse leute immer und immer wieder unpünktlich sind! an ganz schlechten tagen kommt es vor, dass ich das dann sogar selber glaube…und dann krieg ich zur strafe eine fieberblase! 😉

  • Rita Angelone
    7. März 2012 at 10:12

    @Sandra: …hehehehe… das mit der Fieberblase ist lustig!

  • SomeintPhia
    7. März 2012 at 10:37

    @Rita, frag das die „Vergesserin“ .. 😉

  • Katharina
    7. März 2012 at 10:40

    Mea culpa. Irgend etwas haben wir immer vergessen, sind immer auf den letzten Drücker unterwegs bzw. ein paar Minuten später und meistens schlawinern wir uns dann mit einem Lachen und einer Büchse Muffins aus der Affäre 😉
    Aber ich erwarte natürlich nicht, dass mir jemand aus der Patsche hilft. Gefragt haben wir aber auch schon, weil wir halt wirklich in der Bredouille waren (beispielsweise einer unserer ersten Campingtrips mit Baby: Samstag Abend irgendwo in der Pampa draussen und zwar den Kocher dabei, aber weit und breit keine Gasflasche *augenroll* da mussten wir halt fragen ob wir bitte bei einem der Kollegen auf den Kocher dürften…).
    Was wichtig ist, um in solchen Situationen sympathisch zu bleiben *giggel* ist das Zurückgeben: Wenn ich von der Nachbarin 2 Eier leihe, bringe ich ein Pack zurück! Also das Geliehene und noch was oben drauf als „dankeschön“!

  • Rita Angelone
    7. März 2012 at 11:07

    @SomeintPhia: Wenn sie das gesagt hätte, ich hätte ihr eine gehauen!

  • Rita Angelone
    7. März 2012 at 11:12

    @Katharina: Ich habe Schlawiner gern und ich unterstütze Schlawiner auch gern, wenn sie etwas nicht dabei haben oder so. DAS ist kein Problem. Hinter dem,was du erzählst, steckt keine Erwartungshaltung. Fragen oder um etwas bitten, darf man ja. Aber wenn man grad noch die Hand hin hält und dann noch bei Sachen, wo ich sagen muss – he, es geht auch ohne – dann nervts. Du weisst, was ich meine. Es kommt noch dazu, dass diese Mutter schon die ganze Zeit genervt hat, nicht engagiert war und nur darauf wartete, endlich wieder aus diesem heissen Hallenbad raus zu gehen. Irgendwie kam da eben die ganze Haltung dazu.
    Und was du über die Eier- Ausleihe erzählst, das finde ich ja wunderschön, wenn es von beiden Seiten her funktioniert. Sogar mit Goodie obendrauf. Das ist ja ein super schönes Verhalten unter Menschen, die sich auch kennen. Du fragst ja nicht einfach eine daher gelaufene Person nach Eier, oder?
    Nein, nein, darum gehts wirklich nicht, aber ich denke, du hast das schon verstanden, was ich meinte.
    Und wer weiss: Vielleicht steht diese Mutter am Donnerstagabend da und überreicht mir grad zwei Fläschli Duschmittel? Und dann bekomme ich für mein böses Reden auch eine Fieberblase…

  • Nicole Vetsch
    7. März 2012 at 11:14

    Auch ich reagiere sauer auf das sogenannte Ausleihen. Die Personen waren mir fremd und ausgeliehenes kommt im Normalfall wieder zurück. Ha und wie? Ich habe fürs HB nur noch kleine Nachfüll-Flaschen und Dosen für die lieblings Schampoos meiner Girls. Jawohl jede hat das eigene, muss aber auch selber daran denken es ein zu packen. Klappt eigentlich ganz gut. Das Nachfüllen übernehme ich gerne. So hat es leider in dem mikrigen Flaschen nicht genug um noch weitere (fremde) Haare von Chlor zu befreien;-))

  • Rita Angelone
    7. März 2012 at 11:28

    @Nicole V: hahahaha!!! Bin froh, nicht die einzige zu sein. Du, wegen den kleinen Fläschli und so: Meine Bettlerin hats nicht abgeschreckt, dass es im Fläschli nicht mehr so viel drin hatte…. !

  • Bionic Hobbit
    7. März 2012 at 12:23

    Hallo Rita! Also wegen ein bisschen Duschgel? Echt? Die Frau hat dich doch auch sonst noch genervt!
    Ich selber gehöre eigentlich zu den organisierten (öhh, würde ich jedenfalls so sehen, wir kommen selten zu spät), allerdings vergessen wir auch hin und wieder (und des öfteren) was. Ich bin dann so froh, dass ich fragen kann. Kürzlich hatte ich keinen Klöpfer im Kühlschrank und Grosser hatte Waldmorgen im Kindsgi, oder ich hatte Kuchenbacken geplant und dann war die Zuckerdose leer. Ich bin immer auch froh, wenn mich jemand mal um was bittet, das passiert leider viel zu selten! Hallo Nachbarn, ich habe Eier im Kühlschrank! Und einen Keller voll Duschmittel! Mein Mann klaut alle Fläschchen in jedem Hotel!!

    Das mit dem Zu-spät-Kommen ärgert mich bei anderen auch so. Ich kenne Leute, die seit der Kindheit immer zu spät kommen (sogar zur Taufe des eigenen Kindes in der Kirche). Von denen weiss man das, und man wartet immer. Ich komme praktisch nie zu spät, und falls doch mal, hat keiner gewartet…

  • Nicole
    7. März 2012 at 14:58

    Liebe Rita, ich habe beim Lesen genau das gleiche Gefühl gehabt wie Bionic – und deine Zeilen weiter unten in einem Kommentar haben es dann bestätigt:
    „Es kommt noch dazu, dass diese Mutter schon die ganze Zeit genervt hat, nicht engagiert war und nur darauf wartete, endlich wieder aus diesem heissen Hallenbad raus zu gehen. Irgendwie kam da eben die ganze Haltung dazu.“
    Das, und vermutlich nur das war der Grund, warum du dich genervt hast, da bin ich sicher! 🙂 Ich glaube einfach nicht, dass du nicht gerne aushilfst bei sowas, dazu bist du viel zu grosszügig!
    Und du hast ja zuhause soooo viele Duschmittelchen aus allen Hotels….. 😉 Ah nein, die dürfen ja nicht verbraucht werden…. 😉
    Ich habe allermeistens alles (und gemäss meinem GG noch viel mehr dazu) dabei und bin auch kaum je zu spät, aber ich bin immer auf dem letzten Drücker mit Packen und mit Losgehen (da habe ich mich gebessert, weil ich gemerkt habe, dass ich mit den Kids viel weniger Stress habe, wenn wir frühzeitig losgehen, weil sie dann in Ruhe alles selber machen, was ich sonst in der Eile gestresst selber machen muss….), und da kann es schon mal vorkommen, dass wir was vergessen. Ich habe auch schon um Duschmittel gebettelt im Hallenbad, weil ich es obergrusig finde, da ohne Schampoonierung rauszugehen, und ich habe auch schon anderen Duschmittel abgegeben, die eben keines dabei hatten.
    Ich finde übrigens weder die organisierten noch die unorganisierten generell symphatisch oder eben nicht – das hat mit ganz anderen Faktoren zu tun. Ok, diejenigen, die immer zu spät sind, die nerven schon……

  • Rita Angelone
    7. März 2012 at 15:10

    @Nicole: ja, klar hat sie vorher schon genervt… und ja, ich bin die erste, die ausgeholfen hätte, hätte ich bloss die Chance gehabt, es überhaupt zu merken. Aber einer offenen Hand vor der Nase hätte ich lieber etwas anderes darauf gespritzt, als Duschgel… weil ich mich dann gezwungen fühle, etwas zu tun, und dann will ich es erst recht nicht.
    Und meine Duschmittelchen (du bist einfach zu gut im Sachen merken) sind ganz schön eingepackt, damit sie ja nicht staubig werden – wehe, die langt jemand an!

  • Lorelai
    7. März 2012 at 16:15

    Hoppla… mir passieren solche Dinge leider regelmässig. Ich habe manchmal nicht mal Essbares für meinen Sohn dabei und muss dann andere bebetteln. Das ist weder lustig noch mache ich es gerne… bitte wirft jetzt also nicht mit Steinen. Bin zwar schon 2 Jahre im Amt aber immer noch von der Schlaf- und Stilldemenz gezeichnet! Ausserdem, ja, muss es immer schnell gehen wenn wir aus dem Haus müssen weil man immer irgendwie zu spät dran ist. Und an 100 Sachen denken sollte. Oft genug musste ich auf halber Strecke umkehren weil was Wichtiges liegen blieb. Hilfe!!! Zum Glück habe ich noch nie mein Kind zurückgelassen!

  • Nicole
    7. März 2012 at 16:52

    Aber Rita, deine Shampoo-Fläschchen sind doch ohnehin schon verstaubt vom Rumliegen und Ja-nicht-gebraucht-werden-dürfen….. 😉 Oder staubst du die Dinger jeweils ab wie andere ihre Setzkastenfigürchen? 😉

  • lena
    7. März 2012 at 17:04

    püntklich, nichts vergessen, alles im griff und griffbereit, kurz, die perfekte supermami, was will frau mehr? vielleicht ein bisschen mehr lockerheit, weniger gutschweizerisches denken, mehr menschlichkeit. also sich über so ein bisschen duschgel aufzuregen finde isch schon sehr bemerkenswert.

  • Rita Angelone
    7. März 2012 at 17:12

    @Nicole: …nein, ich staube sie nicht ab, sondern ich blase den Staub einfach oben weg. 🙂

  • Rita Angelone
    7. März 2012 at 17:15

    @Lena: Natürlich spielen da noch ein paar andere Faktoren mit – vielleicht haben Sie Lust, alle Kommentare zu lesen? Ganz so unmenschlich wäre ich eigentlich nicht und als Südländerin ehrlich gesagt sogar sehr grosszügig, offenherzig und spendabel – aaaaber: Ich möchte es schon noch freiwillig machen können. 🙂 Danke für den Beitrag und fürs Lesen der Kolumnen! Ich bin amigs sehr froh, wenn mir wieder eine gelingt, die etwas polarisiert und die LeserInnen aus der Reserve lockt!

  • Bionic Hobbit
    7. März 2012 at 19:47

    Da fällt mir noch ein, was MICH amigs nervt: Wenn wir für die Ferien packen, überlege ich, wieviel Duschgel, Schampoo und Zahnpasta ich wohl für die Zeit brauche, und nehme immer das kleinste Volumen mit, um die leere Packung vor der Heimreise zu entsorgen. Dann kommt mein Mann, der ja eh überzeugt ist, dass ich ne ganze Flasche/Tube von allem dabei habe (wieso wiegt denn das Necessaire so schwer??), und will auch was. Grrrr. Dann müssen wir kurz vor der Heimreise eine grosse Tube Zahnpasta kaufen und meine ganze Planung ist am A….. :/
    (Das Necessaire wiegt übrigens so schwer, weil da noch 3 Kinderzahnbürsten, das Kinderschampoo, die Kinderreiseapotheke drin sind!!).

  • Sportpapi
    9. März 2012 at 12:54

    Diese Sorgen möchte ich nicht haben. Einen Sprutz Schampoo – aber sicher. (Meistens habe ich ja alles dabei für meine Jungs – nur meine eigene Badehose habe ich zuletzt vergessen 🙂 )

  • Rita Angelone
    9. März 2012 at 13:15

    @Sportpapi: Spannend – mich würds jetzt interessieren, wies dann weiter gegangen ist?

  • Bionic Hobbit
    9. März 2012 at 19:10

    Rita!!!!
    :8}

  • Rita Angelone
    9. März 2012 at 21:18

    @Bioniiiiiiiiiic!!!!!!

  • dane
    10. März 2012 at 21:51

    Also mich würde das jetzt gar nicht aufregen…Ich war schon oft froh drum, wenn ich jemanden um etwas bitten durfte und gebe dafür auch gerne. Das hält sich etwa die Waage. 🙂

  • jurigotic
    16. März 2012 at 01:52

    wegen sowas regst du dich auf? weil jemand nach etwas fragt? bei dem stress, den man als elternteil hat? klar du vergisst auch mal was, aber dann soll sich doch der bengel ohne duschgel waschen. bravo!
    wenn jemand hilfe beim aussteigen samt kinderwagen aus dem bus braucht: selber schuld. organisier dich!
    dafür auch noch geld vom tagblatt kriegen… wenn es eine mutter gewesen wär, die IMMER nach was fragt, ok. aber wegen EINEM mal heisst es grad KIOSK?
    was für werte bringst du deinen kindern bei? selbstverantwortung, ok. aber mit geschwellter brust angeben, dass man sooo stolz ist, niemandem etwas abzugeben… erbärmlich, sowas.

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.