Familienleben

Bald ein Drecksgeschäft weniger?

"Mamma, ich will aber nöd mitem Fridolin redä..." - Bild: Angels Book

Da wir uns derzeit gerade mit verschiedenen Arten von „Drecksgeschäften“ beschäftigen („Unter jedem Hund“, „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“), passt es wunderbar, dass sich der Kleine derzeit mit der Verrichtung seines eigenen „Geschäfts“ auseinander setzt.

In der Hoffnung, das Ganze etwas zu beschleunigen, haben wir ihm aus dem Nachlass des Grossen den „Kleinen Zauberer Windelfutsch“ in die Hand gedrückt:

Stefanie muss lernen, ohne Windel auszukommen. Und das ist alles andere als leicht! Drum nimmt sie die Hilfe des kleinen Zauberers Windelfutsch in Anspruch, der ihr seinen kleinen Helfer, die Stabpuppe Fridolin schenkt. Zusammen mit Fridolin kann Stefanie (und hoffentlich auch der Kleine bald) lernen, wie und wann man aufs Töpfchen geht (wobei wir das Töpfchen – glaub ich – dieses Mal auslassen und direkt zur Toilette übergehen…)!

Von Bärbel Spalthelf und Susanne Szesny, Verlag Albarello, 32 Seiten, ab 3 Jahren, ISBN-10: 3930299364

P.S. 1: Wussten Sie, dass ausgerechnet die sonst so kinderfreundlichen Italiener in der Windelfrage sehr ungeduldig sind und finden, Kinder hätten bis aller spätestens mit 3 Jahren windelfrei zu sein? Irgendwie verständlich, denn italienische Kinder werden i.d.R. mit 3 Jahren eingeschult und wer sonst soll – wenn Mamma nicht da ist – die „Drecksarbeit“ machen?

P.S. 2: Wer aber – wie wir vorerst – immer noch Windeln braucht: Hier der passende Ktipp-Test!

Dies koennte dir ebenfalls gefallen

1 Kommentar

  • stadler
    7. Januar 2016 at 23:01

    Hallo
    Leider ist unsere stabpuppe kaputt und leider nicht mehr kaufbar!er war eine super Hilfe, mal schauen wie unser jüngster trocken wird, lg

Hinterlasse eine Nachricht

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.