Kinderwagen: Mehr Schein als Sein?

Obwohl das Thema Kinderwagen bei uns glücklicherweise schon lange erledigt ist, hat mich dieser Cartoon an jene Zeit zurück erinnert, in welcher wir uns mit der Anschaffung des “bestmöglichen” Kinderwagen beschäftigten und relativ rasch feststellten, dass der Kinderwagen längst nicht mehr nur Mittel zum Zweck, sondern zu einem Lifestyleprodukt avanciert war.

Damals sprachen alle vom Bugaboo. Wir kauften dann aber doch einen TFK

Wie auch immer: Was wir damals natürlich nicht wussten, ist, dass viele Kinderwagen regelrechte Dreckskarren sind. So hat die Stiftung Ökotest letztes Jahr einen Kinderwagentest publiziert, in dem zehn beliebte Modelle auf ihre Inhaltsstoffe und Praxistauglichkeit überprüft wurden. Das erschreckende Ergebnis: Alle zehn waren mit Schadstoffen belastet.

Der Test liegt zwar ein Jahr zurück und bezieht sich auf Deutschland, doch lohnt es sich, den Bericht zu lesen!

Für welchen Kinderwagen habt Ihr Euch (damals) entschieden? Bugaboo, Chicco, Hartan, Teutonia, Quinny…? Und – wie zufrieden seid / wart Ihr damit?

Bookmark and Share

11 Antworten auf Kinderwagen: Mehr Schein als Sein?

  1. Susan B. sagt:

    Wir kauften 1996 einen 4j alten Gesslein Kiwa , mit platz unter dem wagen im metallkorb für 2 einkaufstaschen , grossen räder und statt schwenkschieber konnte man einfach den aufsatz aushängen und wenden ;-)

  2. Doris sagt:

    Wir haben vor mehr als drei Jahren einen Maxicosi Mura 4 gekauft, d.h. der mit 4 Rädern, obwohl damals alle die 3rädrigen priesen. Nicht ganz billig, aber dank eines Zustupfs von den Schwiegereltern machbar. Dazu gehört eine Wanne, die Autoschale, der Buggysitz, alles immer mit Regenschutz und Moskitonetz. Das Ganze nicht superstylisch, aber sehr praktisch auf dem Land und in der Stadt, und trotz der “Grösse” sogar auf Reisen. In all der Zeit hatten wir nur 1 mal einen platten Reifen, ansonsten sind wir noch immer zufrieden damit, und aussehen tut er auch noch tip-top. Mittlerweile ist Nachwuchs Nr. 2 darin unterwegs. Würde ihn wieder anschaffen!

  3. Wir hatten zuerst einen TFK Twist, dann kam 13 Monate no2 dazu und wir verkauften diesen und entschieden uns für den Phil & teds vibe, dann verkauften wir ihn und dachten das Thema sei abgeschlossen :mrgreen: als dann unverhofft no3 unterwegs war haben wir uns wieder für einen TFK mit Multi X Wanne entschieden! Ich habe nie einen der 3 Käufe bereut und stehe dazu ich wollte gute Wagen mit denen ich gerne jeden Tag unterwegs war / bin!

  4. Lorelai sagt:

    Teutonia, eigentlich sehr zufrieden aber als 3räder kippt er leicht, zb beim busfahren. Auch ist der Korb schlecht zugänglich… Darauf haben wir nicht geachtet weil zuwenig informiert…

  5. Nicole sagt:

    Wir hatten einen Bugaboo (im Jeans-Design) – und sonst nichts. Auch keinen Buggy, denn der Bugaboo ist leicht und wendig. Für Davos haben wir noch “Winterräder” dazugekauft. Ich habe den Wagen geliebt. Ich fand ihn chic und vor allem eben sehr gut – leicht, stabil, praktisch. Gerade eben habe ich ihn säuberlich geputzt, bin in Erinnerungen geschwelgt und habe ihn dann einer Kollegin verschenkt (für ihr zweites Kind; offenbar war sie mit dem ersten Wagen unzufrieden… ;-) ). Ich hoffe, der Wagen wird ihr, bzw. ihrem Baby auch nochmals gute Dienste erweisen.

  6. Katharina sagt:

    Wir kauften einen Occasions-Hartan. Weshalb dieser? Das Angebot war gut, der Preis stimmte. Wir hatten eine Auswahlliste von Marken/Modellen und schauten in den Kinderbörsen der Region gezielt nach diesen Modellen. Hauptkriterium waren Geländetauglichkeit und Stabilität.
    Wobei wir dann schnell gemerkt haben, dass KiWa und Gelände in Bergregionen sowieso nicht kompatibel sind und uns eine wirklich gute Tragehilfe gekauft haben. Niemand mag einen KiWa mit Inhalt über einen stotzigen Waldweg und Wurzelstöcke schieben, das macht keinen Spass.
    Nach seinem langen Spitalaufenthalt wollte Kurzer dann sowieso nicht mehr im Wagen liegen, sondern getragen werden und somit stand der Hartan dann im Keller/Estrich/Weg rum. Nur bei Grosi kam er zum Einsatz, aber auch nicht oft weil der Protest des Kurzen die Ohren zum Wackeln brachte.

  7. Sara sagt:

    Hallo Rita
    Wir hatten einen TFK Twist und waren sehr zufrieden damit! Aber es kommt auch ein bisschen auf die Ansprüche bzw. den Wohnort drauf an.
    Bei uns ist es eher ländlich und für den Wald, das Riet etc war uns ein Dreirad-Kinderwagen mit grösseren Rädern wichtig. Meine Stadt-Freundinnen schwören jedoch auf den Bugaboo, weil der kleine Vierräder für das Tram, zum Shoppen etc. am Praktischsten ist. Und irgenwie trifft das auch zu! Besuchte ich meine Freundinnen in der Stadt (die KiWA-Zeit ist ja schon vorbei), war ich eher zu sperrig im Tram – besuchten sie mich, nahmen wir beim Spazieren eher die geteerten Wege ;-)
    Aber beide Kinderwagen gehen wohl auch in beiden Gebieten, hauptsache man kommt mit den Babys von Ort zu Ort :-)
    Lieben Gruss Sara

  8. Nicole sagt:

    @Sara: Dann hatten deine Stadt-Freundinnen wohl keine “Winterräder” für ihren Bugaboo? Mit denen ist der Wagen nämlich sehr geländegängig. Das hat mir eben am Bugaboo am meisten gepasst, die Anpassungsfähigkeit. Ich liebe solche “multifunktionalen” Dinge…. ;-)

  9. Bionic Hobbit sagt:

    Ich habe mich immer lustig gemacht über die Eltern, die mehr als einen Kinderwagen/Buggy haben. Bis wir dann auch dran kamen. Ich finde, kein Wagen deckt alle Situationen perfekt ab. Für den Grossen hatten wir einen neuen Quinny Buzz (Papa durfte den wählen, grosser Fehler) und dann nach 3 Monaten nur noch den MacLaren Techno. Ich kenne auch viele Buggaboo Besitzer, die sich so bald wie möglich einen MacLaren gekauft haben, weil er Platz spart. Für die Zwillis haben wir einen second hand ultraleichten (10kg!) OutnAbout Nipper Instep, war auch nur für ein paar Monate gedacht, aber der Zwillings-MacLaren ist unbrauchbar (ausser beim Fliegen, Stichwort Röntgen), so sind wir bei dem Nipper geblieben, der auch im forgeschrittenen Alter von 7 Jahren seinen Dienst tut.
    Als Zwillingsmutter bin ich manchmal erstaunt, weshalb Einlingseltern sich für so Riesenwagen entscheiden, die fast so gross sind wie mein Zwillingsgefährt. Oder leer schon wahnsinnig viel wiegen…. naja, aber jeder muss es selbst wissen/an der eigenen Haut erfahren, denke ich.

  10. Sportpapi sagt:

    Nicht Mittel zum Zweck? Also für eine Familie ohne Auto, dafür drei Kinder, sehr wohl. Wir haben den TFK für den Alltag im Dorf und hin und wieder Inline skaten sowie einen Buggy für den ÖV. Und einen Zweiplätzer-Veloanhänger mit aktuell Hängematte, der auch geschoben werden kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>