Raus aus dem Hamsterrad!

Hier oben muss keiner von mir etwas wollen!

«Zeitweiliger Abstand erweitert den Gesichtskreis» sagt man, und manch eine Mutter hat sich diesen Aphorismus oder einen anderen Spruch mit einer ähnlichen Botschaft anhören müssen, als sie im Hamsterrad des Familienlebens drehend plötzlich keine Antwort mehr wusste auf die Frage, wofür sie sich dermassen abrackere und was genau der Lohn oder der Dank für all ihr Tun sei.

«Nimm wieder einmal etwas Abstand», hiess es auch bei mir. «Mach doch einmal eine Pause, schnapp etwas frische Luft, tu dir mal was Gutes! Du wirst sehen: Mit etwas Abstand wirst du vieles positiver sehen und es wird dir gleich besser gehen.»

Letzte Woche – während unserer Skiferien – habe ich zum ersten Mal so richtig-richtig erfahren, wie ein zeitweiliger Abstand den Gesichtskreis erweitern kann! Während der Länge einer Sesselliftfahrt, während welcher ich für einmal ganz für mich alleine den Berg hinauf unterwegs war, wurde mir bewusst, dass genau in diesem Augenblick weder jemand von mir etwas wollen, noch irgendein negativer Gedanke mir etwas anhaben konnte! Denn genau für die Länge dieser Sesselliftfahrt konnte und musste ich für niemanden etwas tun – ausser für mich! Mein Blick richtete sich bewusst in die Weite und ich erfreute mich nur noch der wunderschönen Berglandschaft und sog die frische Bergluft in mich hinein. Kein spähender Blick nach unten auf der Suche nach meinen auf der Piste flitzenden Buben, kein hastiges Atmen, weil ich möglichst rasch wieder bei ihnen sein wollte, keine kreisenden Gedanken darüber, was ich als nächstes zu tun hätte. Rein gar nichts, ausser einfach nur Ruhe – um mich herum genauso wie ganz tief in mir drin!

Es braucht tatsächlich etwas Abstand, um erkennen zu können, dass das Hamsterrad des Familienlebens zwischendurch auch ganz gut ohne uns vor sich hin drehen kann. Auch wenn es zwar etwas schmerzt zu realisieren, dass kaum einer merkt, dass man gar nicht mehr im Hamsterrad drin steht und am Spuhlen ist…. Doch der Dank für die Fähigkeit, sich hin und wieder ganz bewusst abzusetzen, sind die sich dank Abstand neu eröffnenden Möglichkeiten, von der restlichen Umwelt belohnt und beglückt zu werden!

immer mittwochs im Tagblatt der Stadt Zürich

Wann seid Ihr zum letzten Mal wieder aus dem Hamsterrad gestiegen? Wie fühlte sich das an?

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Für kleine Naturforscher: Bohnen keimen lassen

Einfach, schnell und lehrreich: Experiment Keimlinge

Kinder lieben es: Samen zu säen und die Pflanzen beim Wachsen zu beobachten! Besonders interessant und lehrreich wird das Ganze, wenn Kinder den Keim- und Wachstumsvorgang ausserhalb der Erde mitverfolgen können!

Phase 1: Einweichen

Wie das Experiment am besten gelingt, könnt Ihr im Beitrag Wir lassen Bohnen keimen! nachlesen.

Phase 2: Im “Gewächshaus” vorkeimen lassen

Phase 3: Das Keimen und Wachsen

Nach wenigen Tagen könnt ihr die Keimlinge vorsichtig in einen Topf mit Erde pflanzen!

Bisher bereits erschienene Beiträge auf Life at Home:

Weitere Lern- und Experimentier-Tipps findet Ihr in unserer Rubrik Lernen und Experimentieren!

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Die Zeit: Kostbares Familiengut

Zeit hat nur, wer sie sich nimmt!

Ach, du liebe Zeit! Habt Ihr Euch auch schon gewundert, wie unterschiedlich Zeit wahrgenommen werden kann? Manchmal scheint sie, still zu stehen – manchmal fliegt sie nur so dahin!

Die Zeit ist in der Tat sonderbar und kaum fassbar und beschäftigt Gross und Klein gleichermassen, was sich an den vielen Redewendungen zum Stichwort Zeit zeigt oder aber auch an den zahlreichen Formen von Zeit wie zum Beispiel Auszeit, Kuschelzeit, Jahreszeit, Spielzeit, Zeitplan, Freizeit u.v.m.

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift spielgruppe.ch beschäftigt sich auf äusserst ansprechende Art und Weise mit zahlreichen verschiedenen Facetten von Zeit. So findet man zum Beispiel Beiträge, welche auf die Bedeutung von Zeit für Kinder eingehen oder wie Eltern die Zeit während der verschiedenen Phasen der kindlichen Entwicklung immer wieder anders erleben. Es werden auch Strategien aufgezeigt, wie Eltern ganz bewusst immer wieder Zeitoasen schaffen können, um im hektischen Alltag wertvolle Zeit für die Kinder zu finden. Auch über Entschleunigung und spielzeugfreie Zeit wird nachgedacht, genau so wie über den Moment, wenn die Zeit dann endgültig vorbei ist und der Mensch mit dem Tod in Berührung kommt.

Das Familienleben im Zeitraffer

Ich hatte die Ehre, mir – zusammen mit anderen Eltern – ebenfalls Gedanken über Kinder und Zeit zu machen und mit einem kleinen Beitrag den Fokusartikel Kinder leben zeitlos… mitzugestalten!

Wer Lust hat, sich von der aktuellen Ausgabe der Spielgruppen-Zeitschrift auf eine spannende und lehrreiche Zeitreise entführen zu lassen und sich zudem mit ganz vielen weiteren Spiel-, Bastel- und Lesetipps zum Leben und Spielen mit Kindern inspirieren lassen möchte, darf sich heute ganz besonders freuen, denn wir verschenken 2 Jahresabos sowie 5 Zeitschriften!

Wer sich angesprochen fühlt, folgt uns via Facebook und teilt uns via Kommentar bis heute Abend um 20 Uhr mit, wie Ihr grad jetzt die Zeit empfindet. Wir sind gespannt!

spielgruppe.ch ist die Fachzeitschrift für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung. Die Zeitschrift erscheint 5 x pro Jahr, die Herausgeberin ist die IG Spielgruppen Schweiz. Probenummern und Jahresabos könnt Ihr direkt auf www.spielgruppe.ch bestellen. Leseproben findet Ihr hier.

Weiterer Beitrag passend zum Thema:

Bookmark and Share
21 Kommentare

Amerikanisches Knuspermüesli: Let’s make Granola

Bild: Coopzeitung

Es ist schon eine Weile her, seit wir in der Coopzeitung ein Rezept für Granola gefunden haben, das wir unterdessen schon etliche Male umgesetzt haben, weil es einfach superfein ist!

Granola gehört in den USA zu den beliebtesten Frühstücksvarianten. Die amerikanische Müeslivariante enthält allerdings keinen Kristallzucker, sondern Honig und bekommt durch Kürbiskerne, Cranberries oder auch Kokosflocken und Gewürze wie Vanille und Zimt, eine ganz besondere Note!

Gesunde und feine Kraftmischung

Um Granola zu machen, braucht es ein bisschen Geduld. Aber: es ist sehr einfach und das Resultat ist jede einzelne Minute Wert, die man fürs Einkaufen der Zutaten und fürs Backen einsetzt!

Zutaten (für ca. 20 Portionen)

  • 250 g Vollkorn-Haferflocken
  • 75 g Vollkornmehl
  • 75 g brauner Zucker
  • 75 g Sesam
  • 100 g Mandelstäbchen
  • 30 g Pistazien, gehackt
  • 30 g Pinienkerne
  • 40 g Kokosraspeln
  • 150 g grob gehackte Nüsse (z. B. Pekan-, Macadamia- und Haselnüsse)
  • 1 TL Zimt
  • etwas Kardamom (haben wir allerdings weggelassen)
  • 1 dl Olivenöl
  • 1,25 dl Akazienhonig, flüssig
  • 125 g Kellogg’s All-Bran Regular

Granola backt sich ganz von selbst!

Zubereitung

Alle Zutaten bis und mit Kardamom mischen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Im 150 Grad heissen Ofen für 10 Min. backen. Danach Olivenöl beigeben, gut mischen und erneut 10 Min. backen. Den flüssigen Akazienhonig daruntermischen und weitere 10 Min. in den Ofen schieben. Danach 125 g All-Bran-Flakes beigeben, mischen und für weitere 40 Min. backen. Dabei die Mischung alle 10 Min. wenden. Das Knuspermüesli sollte nicht zu dunkel werden, sonst schmeckt es bitter. Das Blech aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen.

Trotz riesiger Schüssel Granola: Der Vorrat wird nicht lange halten!

Die selbst zubereitete Granola eignet sich auch sehr gut als gesundes und persönliches Geschenk aus der Küche!

Wir haben zu Weihnachten Homemade Granola verschenkt

Das Rezept ist einfach sensationell – mit Jogurt, zusätzlichen frischen oder getrockneten Früchten ist die Granola ein sehr feines Frühstücksmüesli. Die Mischung kann bis zu 3 Monaten im Kühlschrank aufbewahrt werden – doch so lange hält der Vorrat sowieso nie!

Gluschtet Euch dieses Rezept auch grad? Habt Ihr auch schon Müesli bzw. Granola selber gemacht?

Weitere einfache und familientaugliche Alltagsrezepte findet Ihr unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auf flickr – mit vielen Bildern und den entsprechenden Rezepten!

Bookmark and Share
3 Kommentare

Familienfreundliche Skiferien zuhinterst im Glarnerland

Hoch über dem Nebelmeer: Die Sonnenstube des Glarnerlandes

Ja, wir sind Wiederholungstäter! Und deshalb haben wir auch dieses Jahr unsere Skiferien in Braunwald verbracht. Als Heimweh-Glarner ist dies natürlich sehr nachvollziehbar, aber auch aus Sicht einer ganz normalen 4-köpfigen Familie macht dieser Entscheid Sinn, denn: Braunwald besitzt das Gütesiegel “Familien willkommen” des Schweizer Tourismusverbandes – dieses Siegel erhalten nur Schweizer Ferienorte, die sich besonders gut für Familienferien eignen und ihr Angebot gezielt auf die Bedürfnisse und Wünsche von Kindern, Eltern und Begleitpersonen ausrichten.

Ein kleines Bijoux: Unser Ferienchalet

Die Familienfreundlichkeit zeigt sich in mancherlei Hinsicht: Kommt man mit dem ganzen Ski-Equipment und dem Reisegepäck an, kann man alles an der Talstation der Braunwaldbahn zum Weitertransport abgeben. Oben angekommen kann sich die ganze Familie mit dem Gepäck via Taxi-Dienst rasch und bequem direkt zum Hotel oder zum Ferienhaus chauffieren lassen!

Auch in Sachen Unterkunft bietet Braunwald eine Vielfalt an Varianten für jeden Geschmack und jedes Budget an. Wie in den vorangehenden Jahren haben wir uns für ein kleines und einfaches Ferienhäuschen ganz in der Nähe der Sportbahnen entschieden.

Einfach und ursprünglich

Wie schon letztes Jahr nutzten wir Samstag und Sonntag als Warm-up für die am Montag beginnende Skischule und genossen als Familie zwei prächtige Skitage bei besten Wetter- und Schneeverhältnissen!

Der Kleine als Pirat unterwegs

Beide Jungs konnten auf dem letztjährigen Lernerfolg weiter aufbauen. Dank des erneuten Besuchs der Skischule und der tollen Arbeit der SkilehrerInnen haben sie auch dieses Jahr weitere, grosse Fortschritte gemacht!

Der Grosse auf dem Weg zu seiner ersten “schwarzen” Abfahrt

Während der Kleine nun wie selbstverständlich ganze Hänge rückwärts fahren kann, tänzelt der Grosse mit Leichtigkeit Walzer auf den Skis. Und beide fahren sie nun alle Pisten!

Wohltuende Zweisamkeit: Höhenflüge als Eltern

Und auch dieses Jahr kamen das Familienoberhaupt und ich immer wieder in den Genuss von ruhigen Pausen, in denen wir Sonne und anderes (!) tanken konnten!

Ein Must: Boxenstopp in der Plütterhütte

Wie jedes Jahr stellt für uns der Besuch des Märchenhotel Bellevue ein ganz besonderes Familienerlebnis dar!

Märchenhotel Bellevue: Wo auch Lamas zu Hause sind

Dank perfekten Winterverhältnissen konnte dieses Jahr das öffentliche Natureisfeld gleich beim Märchenhotel in Betrieb genommen werden!

Natur pur: Eisfeld inmitten schönster Berglandschaft

Da wir aber den ganzen Tag auf den Skis unterwegs waren, reichte die Zeit zwar nicht für einen Schlittschulauf aus, dafür aber für einen entspannten Abend im Erlebnisbad! Das Bad ist vormittags zwischen 8 und 12 Uhr sowie nachmittags zwischen 14 und 16 Uhr für alle Braunwald-Besucher offen.

Warme Entspannung nach einem frischen Skitag

Der Innenpool ist 32 Grad warm. Auf dem Tarzan-Kletterparcours oder in der Gegenstrom Anlage können die Kinder super spielen, während das zauberhafte Farbenspiel vor allem auf die Eltern sehr beruhigend wirkt.

Ein ganz spezielles Highlight stellt die 20 Meter lange, rasante Wasserrutschbahn dar. Ihr Innenleben fasziniert mit farbigen Sujets mit Fischen und Unterwassertieren und die Geschwindigkeit, die man dank 4 Meter Höhendifferenz erreicht, lässt die waghalsigen Rutscher nur so aus der Röhre hinauskatapultieren!

Die Ruhe geniessen und Energie tanken

Der Aussenpool ist 34 Grad warm! Auf den integrierten Sprudelliegen kann man herrlich relaxen und die Panorama-Aussicht auf die Glarner Alpen ist einfach atemberaubend schön!

Gleich neben dem Hallenbad können Familien mit ihren Kindern auch die ersten Experimente im Saunieren versuchen. Die Familien-Sauna ist bewusst bei 50 Grad Temperatur etwas milder, damit die ganze Familie dabei sein kann.

Noch Nummer 1: Das FOH im Schuss

Zum Abschluss einer erfolgreichen Skiwoche nahmen dieses Jahr nicht nur die Jungs am Skirennen teil, sondern auch das Familienoberhaupt!

Starker Nachwuchs: Der Kleine holt langsam auf

Machtkampf: Der Grosse gibt langsam den Takt an

Auch dieses Jahr fiel der Abschied von dieser überschaubaren Winter-Traum-Welt schwer. Doch Braunwald liegt einen Katzensprung von Zürich entfernt und wenn man will, kann man jederzeit wieder hinfahren – und dies nicht nur im Winter!

Hier findet Ihr ein paar weitere Impressionen unserer Skiferien:

Alle weiteren Infos zu Braunwald findet Ihr entweder auf www.braunwald.ch oder auf der Facebook-Seite! Und mehr zum Märchenhotel Bellevue findet Ihr entweder auf www.maerchenhotel.ch oder auf der Facebook-Seite!

Wer von Euch kennt Braunwald? Wer war schon in den Skiferien da? Oder aber vielleicht auch im Sommer?

Weitere Beiträge zu Braunwald:

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Familien-Wochenende: Zum Frühlingsbeginn ab ins Tessin!

Mit dem Sonderzug von Zürich direkt ins Tessin

Auch dieses Jahr laden Ticino Turismo und Rapelli 100 Familien ein, den Frühlingsbeginn in der Sonnenstube der Schweiz zu geniessen!

Bequem und rundum zufrieden reisen

Die eingeladenen Familien werden mit einem Sonderzug voller Köstlichkeiten und Attraktionen von Zürich direkt ins Tessin gefahren, wo …

Familienfreundliche Oasen

gastfreundliche Tessiner Hotels auf sie warten, um sie ein Wochenende lang zu verwöhnen!

Beeindruckend: Il Santuario Madonna del Sasso

Besuchern zeigt sich das Tessin im Frühling von seiner schönsten Seite und gerade für Familien bietet es unzählige Aktivitäten und Attraktionen, die Gross und Klein gleichermassen begeistern: Wie zum Beispiel eine Fahrt mit der Funicolare von Locarno hinauf zum Santuario Madonna del Sasso, …

Zum Greifen nah: Greifvögel in der Falconeria

… ein Besuch der Falconeria, …

Entspannte Sportlichkeit: Minigolf in der Nähe von Ascona

… etwas Sport, …

Abwechslungsreich: Ein Spaziergang der Maggia entlang

… ein schöner Spaziergang, …

Hoch hinaus: Herrliche Aussicht von Cimetta

… eine abenteuerliche Wanderung, …

Grenzerfahrung: Der italienisch-schweizerische Monte Generoso

… eine atemberaubende Bergbahnfahrt, …

Attraktion auf dem Tamaro: rasante Fahrt mit dem Doppelbob

… eine rasante Rodelfahrt, …

Monte Bre: gemütlicher Abstieg mit Seeblick

… eine entspannende Schifffahrt, …

Ein Muss: Eine Schifffahrt auf dem Luganersee

… das angenehme Klima und die Sonne geniessen, …

Entspannung pur: Sonne tanken in Locarno

… das südländische Dolce far niente geniessen, …

Mondain: Spaziergang an der Uferpromenade in Lugano

… etwas mediterranes Feeling, …

Erholung: Gelati auf der Piazza Grande

Und selbst wenn es regnet, wartet das Tessin mit abenteuerlichen Aktivitäten auf …

Atemberaubend: Hängebrücke über der Maggia

… und bietet viele Möglichkeiten für Entspannung!

Regen? Im Lido lässt er einen kalt!

Wollt Ihr Euch selbst davon überzeugen, wie schön und vielseitig das Tessin im Frühling ist? Mit ein wenig Losglück könnt Ihr und Eure Familie den Frühlingsbeginn im Tessin erleben – inklusive Übernachtung und vielen weiteren Überraschungen!

Wie? Entweder Ihr versucht Euer Glück direkt über www.ticino.ch oder aber hier bei uns, indem Ihr uns via Facebook folgt und uns via Kommentar bis am Sonntag, 22. Februar 2015 um 20 Uhr mitteilt, was Ihr an einem Wochenende im Tessin alles so unternehmen würdet! Zur Inspiration haben wir Euch alle Links zusammengestellt von unseren bisherigen Wochenenden und Ferien im Tessin, inklusive unzählichen Ausflugstipps:

Unser Vatertag 2014 im Tessin:

Unser Vatertag 2013 im Tessin

Unsere Frühlingsferien in Losone und Umgebung:

Unsere Sommerferien in Lugano und Umgebung:

Bookmark and Share
88 Kommentare

Fontanherzen Schweiz: Musik für herzkranke Kinder

Lust auf Frühlingsmusik? Gerne machen wir Euch auf das Benefizkonzert von Bruno Hächler zu Gunsten von Fontanherzen Schweiz* aufmerksam!

Bruno Hächler spielt am 14. März 2015 im Golfpark Otelfingen um 15.30 Uhr. Tickets im Vorkverkauf können unter info@fontanherzen.ch bestellt werden, weitere Tickets gibt es an der Tageskasse. Für alle Mitglieder ist der Eintritt frei (bitte trotzdem Tickets bestellen!).

*Der Verein Fonanherzen Schweiz unterstützt und begleitet Eltern von betroffnene Kindern ab der Diagnosestellung und kämpft dafür, dass in Zukunft die nach überstandenen schweren Zeiten und Operationen so dringend benötigte Familienrehabilitation von IV oder Krankenkasse anerkannt wird, wie es bei Erwwachsenen nach vergleichbaren Operationen der Fall ist.

Und hier geht es  zur Geschichte von Nael und seiner Familie und wie Nael mit einem halben Herzen ein volles Leben führt.

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Winterlich deftig: Ofenkartoffeln mit Würstli

Ofenkartoffeln mit Nürnbergerli und Cipollata

In der kalten Jahreszeit dürfen die Gerichte ruhig etwas deftiger und üppiger sein als sonst!

Wir haben uns deshalb von einem Rezept für Süsskartoffeln mit Merguez inspirieren lassen, das wir in einer Saisonküche gesehen und auf unsere Weise (sprich: mit den Zutaten, die wir gerade zu Hause hatten) umgesetzt haben:

Crème fraiche als i-Tüpfchen

Statt Süsskartoffeln haben wir herkömmliche Kartoffeln, statt Merguez Nürnbergerli und Cipollata verwendet! Das Resultat? Ein feiner Znacht, den die ganze Familie gern hat und schnell und einfach zubereitet ist.

Gluschtet Euch dieses Rezept auch grad?

Weitere einfache und familientaugliche Alltagsrezepte findet Ihr unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auf flickr – mit vielen Bildern und den entsprechenden Rezepten!

Bookmark and Share
2 Kommentare

Geheimtipp Schneedusche

Sobald es schneit, überkommt einen die Lust, sich warm eingepackt nach draussen zu stürzen, um sich in der weissen Schneepracht zu tollen!

Also, nichts wie los und Schneemänner bauen oder Schneeengel machen oder: eine herrliche Schneedusche geniessen!

Den vollständigen Beitrag mit vielen Bildern findet Ihr hier: Geheimtipp Schneedusche!

Bisher bereits erschienene Beiträge auf Life at Home:

Weitere allgemeine Bastel- und Deko-Tipps, die wir bisher schon realisiert haben, findet Ihr in unserer Rubrik Basteln und Dekorieren oder auf flickr!

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Zum Valentinstag: Dürfen es wieder einmal Wildrosen sein?

Die Königin der Blumen ist auch eine Botin der Liebe

Zu den beliebtesten Geschenken zum Valentinstag gehören seit Jahren – nebst Blumen -  Schmuck, Parfüms, Städtereisen, Nachtessen sowie Wellness- oder Schönheitsprodukte.

Geschenktes Wohlfühlen

Da kommt das speziell zum Valentinstag kreierte Wildrosen Verwöhnset von Weleda gerade recht, denn das Happy Valentine-Paket vereint Blumen in Form von Wildorsen mit Genuss- und Verwöhnmomenten in Form von tollen Pflege- und Schönheitsprodukten! Mit der Tages- und Nachtpflege sowie dem Cremebad aus der Wildrosenserie können sich nicht nur, aber doch ganz speziell Mamis etwas Gutes und Schönes gönnen!

Wir freuen uns deshalb sehr, dass wir zum anstehenden Valentinstag zusammen mit Weleda 2 Happy-Valentine Sets verschenken dürfen!

Wer sich eines der Sets wünscht, folgt uns via Facebook und teilt uns via Kommentar bis morgen Montagabend um 20 Uhr mit, wen das Set denn verwöhnen würde – Euch selbst oder jemanden anders?

Wir wünschen Euch allen viel Glück, einen Valentinstag voller Liebe und ganz viele entspannende Momente – eingebettet in Rosen!

Bookmark and Share
45 Kommentare