Sofies Welt: Kinder sind die besten Philosophen

Wenn auch noch etwas schwer: Sofies Welt fasziniert unseren Grossen

“Was ist Philosophie?” so lautete nicht nur die Kinderfrage im Migrosmagazin vom 29. März 2016, sondern so tönt es derzeit bei uns auch immer wieder. Im Migrosmagazin beantwortet Gabriela Bonin die Frage folgendermassen:

“Das ist, wenn du über etwas nachdenkst und es richtig gut verstehen willst. Du suchst nach der Wahrheit und stellst darum kluge Fragen. Dabei lässt du dich nicht mit unsinnigen Antworten abwimmeln und glaubst auch nicht einfach, was man dir dazu sagt. Lieber prüfst du, ob eine Antwort wirklich logisch ist und Sinn ergibt.

Die Philosophie ist die Liebe zur Weisheit. Aber was ist denn Weisheit? Was ist Wahrheit? Du siehst: Jetzt sind wir schon mitten am Philosophieren. Das kann man ­allein tun oder gemeinsam mit ­anderen grossen oder kleinen ­Philosophen. Typische Fragen sind zum Beispiel: Was ist der Sinn des ­Lebens? Woher kommen wir?

Ihr Kinder stellt oft philosophische Fragen. Ihr könnt nämlich etwas, was viele Erwachsene verlernt haben: gedanklich bei Null anzufangen. Da ihr noch nicht mit Vorurteilen und Meinungen von anderen Leuten verstopft seid, geht ihr frei und voller Neugier an ein Thema heran. Das ist wichtig in der Philosophie. Zudem könnt ihr euch noch Dinge vorstellen, die «unmöglich» sind. In Wirklichkeit ist aber nichts unmöglich. Nur: Was ist denn «wirklich» …? Bleib dran beim ­Philosophieren! Es hilft uns, immer wieder zu staunen, und macht das Leben reichhaltiger.”

Ja, Philosophieren heisst, immer und immer wieder über Dinge nachzudenken, die man (noch) nicht versteht und aus den unterschiedlichen Meinungen der Menschen, mit denen man darüber diskutiert einen Erkenntnisfortschritt zu erreichen. Dieser Denk- und Entwicklungsprozess lässt sich gerade innerhalb einer Familie sehr gut durchspielen und macht nicht nur allen Beteiligten Spass, sondern bringt alle jedes Mal ein Stück weiter in der eigenen Denkweise.

Philosophieren kann man über alles, was uns als Menschen in unserem Menschsein betrifft: Was ist der Sinn unseres Lebens? Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Wie wollen wir leben? Wer bin ich eigentlich? Was ist richtig, was ist falsch? Wer entscheidet das überhaupt?

Probiert es einmal mit euren Kindern aus! Ihr werdet sehen, wie gut sie im Philosophieren sind und welche interessanten Diskussionen dabei entstehen. Als Eltern muss man auch keine Angst haben, auf gewisse Fragen keine Antwort zu kennen, denn: Philosophieren soll helfen, das selbständige Denken zu üben, selber Wege zu suchen und zu finden, Sachverhalte zu beurteilen und Entscheidungen zu treffen, aber auch einfach zu staunen und zu fantasieren!

Redet ihr am Familientisch auch über philosophische Themen? Versucht ihr gemeinsam zu philosophieren? Kennt ihr den Roman “Sofies Welt”?

Weiterführende Links:

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Kinder unter sich: Von Lügen und kurzen Beinen

Lieber Ivan

Manchmal lüge ich meine Eltern an und sie flippen dann immer so aus. Ich verstehe das nicht ganz, weil es sind ja keine schlimmen Sachen, die ich ihnen verheimliche.

Lou (10)

Wie sieht es bei euch aus? Wie haben es eure Kinder mit der Wahrheit?

Wenn eure Kinder auch Fragen an unsere Jungs haben, so könnt ihr diese vorerst auf rita@dieangelones.ch stellen – wir leiten sie an unsere familieninternen Experten weiter, die gerne Antwort geben werden!

Bereits erschienene Beiträge in der Rubrik Kinder unter sich:

Bookmark and Share
1 Kommentar

Schaumbad: Kinderleicht gemacht

Was für ein knalliger Teig!

Schon vor sage und schreibe fünf Jahren haben wir uns von den bunten und fein duftenden LUSH-Seifen inspirieren lassen und zum ersten Mal Seife selber gemacht! Auch wenn unsere Buben damals fast noch etwas zu klein dafür waren, war es dennoch ein ganz schönes und sinnliches Erlebnis.

Letzten Freitag durften sie diese Erfahrung wiederholen und bei LUSH hinter die Kulissen einer LUSH Party sehen. Da sie unterdessen einiges älter sind, konnten sie die einzelnen Schritte der Schaumbadherstellung sehr gut nachvollziehen und auch das Mischen, Kneten und Formen ging wunderbar von der Hand. Was ihnen von diesem ganz speziellen Erlebnis geblieben ist, erzählt euch unser Grosser:

Spannend, was es alles so braucht für ein Schaumbad

“Heute gingen Mama, mein Bruder und ich in den Laden namens Lush, um ein Schaumbad zu machen. Was man wissen muss: Lush ist Papas Lieblingsladen!

Als erstes haben wir Natron mit Weinstein gemischt. Als nächstes haben wir Seifenlauge hinzugefügt. Nachher haben wir die Lebensmittelfarbe mit Himbeerduft und ein Mittel, das das Schaumbad zum schäumen bringt, darunter gemischt.

Da werden sich Mama, Grossmami und Nonna freuen!

Während ich einen roten Schaumbadteig machte, machte mein Bruder einen weissen. Als alles richtig gut durchgeknetet war, mussten wir den Teig ein bisschen ruhen lassen.

In der Zeit konnten wir die Sachen im Lush ansehen. Wir kauften dann Duschgel für Papa. Als der Teig ein bisschen getrocknet war, konnten wir ihn formen. Ich formte meinen Teig zu einer Blume, die auf der einen Seite 5 rote Blätter und 1 weisse Kugel in der Mitte hatte. Auf der anderer Seite war es einfach umgekehrt. Mein Bruder machte andere Kunstwerke.

Unikate: Duftende Schaumbadblumen

Zum Schluss bekamen wir noch allerhand Geschenke vom Laden Lush!

Am meisten freuen wir uns auf die Dusch-Jellys!

Schön, oder?

Im Video könnt ihr sehen, wie wir gearbeitet haben:

Das Schaumbadmachen hat uns sehr gut gefallen und jetzt freuen wir uns, unsere Kreationen zum Muttertag an unsere Mama, unser Grossmami und unsere Nonna zu schenken!”

~~~

Wenn ihr und eure Kinder nun auch Lust bekommen habt, selber einmal ein Schaumbad zu machen, dann haben wir heute eine ganz besondere Überraschung für euch bereit – wir dürfen nämlich eine LUSH Kinderparty im Wert von 300 Franken verlosen, bei welcher Kinder ab 8 Jahren zusammen mit ihren Gspänli ein LUSH-Produkt herstellen können, das sie nachher mit nach Hause nehmen dürfen. Zudem erhält nicht nur das gastgebende Kind ein ganz tolles LUSH-Geschenk, sondern auch alle weiteren teilnehmenden Kinder dürfen sich auf ein schönes Goodie-Paket freuen.

Wer sich über eine LUSH Party freuen würde (bitte, beachtet die Durchführungsbedingungen, die ihr im Flyer nachlesen könnt), folgt uns freundlicherweise via Facebook und teilt uns anschliessend bis morgen Montagabend um 20 Uhr via Kommentar direkt hier auf dem Blog mit, welches Kind (mit Altersangabe) sich über die Party freuen und welches LUSH-Produkt es an der Party wohl am liebsten selber herstellen würde!

Wer von euch kennt die LUSH-Party bereits?

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit LUSH – herzlichen Dank für die LUSH Party im kleinen Rahmen!

Bookmark and Share
59 Kommentare

Aus dem eigenen Garten: Kräuter haltbar machen

Etwas vom Wichtigsten in der Küche: Frische Kräuter

Wie wir euch gestern berichtet haben, bringen unsere Buben bereits fleissig die ersten Früchte ihrer Arbeit in Form von Kräutern aus ihren eigenen Gärtchen mit nach Hause. Leider können wir nicht alle ihre Kräutersträusschen zu Kräuterbutter verarbeiten, weil uns dies arg auf die Gesundheit und auf die Linie schlagen würde. Deshalb musste ich mich nach einer weiteren Möglichkeit für das Konservieren von Kräutern umschauen.

Eine ganz tolle Variante, frische Küchenkräuter länger haltbar zu machen, ist das Einfrieren. Dafür werden die Kräuter klein geschnitten, in Eiswürfelbehälter gefüllt und statt mit Wasser mit Bouillon tiefgefroren. So entstehen vielseitig verwendbare Gewürzwürfel.

Die Gewürzwürfel kann man direkt in Salatsaucen, Bouillons oder Saucen geben.

Gewürzwürfel: Vielseitig anwendbar

Was macht ihr mit selbstgezogenen Kräutern?

Eine weitere Kräuterverwertungsidee findet ihr hier:

Weitere Rezept-Ideen, um Gemüse & Co. länger haltbar zu machen findet ihr in der Rubrik La Cucina Angelone – haltbar machen. Und weitere einfache und familientaugliche Alltagsrezepte unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auch auf flickr!

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Feines aus dem eigenen Garten: Selbstgemachte Kräuterbutter

Selbstgezogen: Kräuter aus dem Schülergarten

Wie wir euch schon mehrmals berichtet haben, bewirtschaften unsere Buben beide ihr eigenes Beet im Schülergarten. Die grosse Ernte hat zwar noch nicht eingesetzt, aber schon bringen sie wöchentlich allerlei Kräuter nach Hause.

Mit den Schnittlauch- und Kressesträusschen, die sie vor den Ferien geschnitten haben, habe ich eine wunderbare Café de Paris-Kräuterbutter gemacht:

Kräuterbutter: Schnell gemacht und gut haltbar

Das Rezept dazu haben wir bei Betty Bossi gefunden.

Auch als Geschenk aus der eigenen Küche sehr geeignet

Gerade in der Grillsaison kann man selbstgemachte Kräuterbutter in vielen Varianten super gut einsetzen. Ausserdem wird sie auch als Geschenk aus der eigenen Küche sehr geschätzt!

Habt ihr auch schon Kräuterbutter selber gemacht? Wie genau? Was macht ihr sonst noch mit selbstgezogenen Kräutern?

Weitere einfache und familientaugliche Alltagsrezepte unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auch auf flickr!

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Von Kindern und Warzen

Fast jedes Kind macht einmal Bekanntschaft mit Warzen. Die berüchtigten Hautwucherungen sind ungefährlich, doch äusserst unbeliebt, weil sie unschön an Fingern, Händen oder auch im Gesicht schwellen und ihnen etwas Abstossendes anhaftet. Doch zum Glück verschwinden Warzen wieder. Früher oder später. Und meist sogar ganz von alleine.

Wie und wann, das könnt ihr in unserem vollständigen Beitrag im Expertenblog der Helsana-Community nachlesen! Wir freuen uns über eure Kommentare und Erfahrungen zu diesem Thema!

Habt ihr als Kind auch Warzen gehabt? Und eure Kinder heute? Welche Art von Warzen? Und was habt ihr gemacht? Teilt eure Erfahrungen und Erlebnisse mit uns!

Bisher erschienene Beiträge auf dem Helsana-Expertenblog:

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Muttertag: Ein-, zwei-, dreimal und für immer eine Lady

Wellness für Mamis

Unsere Buben haben in den letzten Handarbeitsstunden vor den Frühlingsferien fleissig an ihren Muttertagsgeschenken gearbeitet. Da der Muttertag in die Frühlingsferien fällt und sie ihre Arbeiten nicht ganz fertig machen konnten, haben beide ihre halbfertigen Geschenke nach Hause genommen und wollen diese nun heimlich fertig machen. Auch wenn ich doch schon einen kurzen Blick erhaschen konnte und bereits halbwegs weiss, was ich erhalten werde, so bin ich sehr auf das tatsächliche Endresultat neugierig und freue mich sehr darauf!

Ein ganz besonders feines Muttertags-Geschenk habe ich aber schon erhalten und bereits aufgemacht. Ihr werdet auch verstehen, weshalb ich nicht warten konnte…

Drei Produkte, die jedes Mami zur Lady machen

Die LUSH-Muttertagsbox Thanks Mum enthält drei wunderbare Produkte, die jedes Mami fürstlich verwöhnen!

Sunrise Seife: Schön wie die Sonne

Die muntermachende Farbe der Sunrise Seife, die man auch als Duschgel verwenden kann, und ihr erfrischender Citrus-Duft machen morgens grad Lust, die Fenster weit aufzureissen und die aufgehende Sonne zu begrüssen! Die Seife besteht aus straffendem und klärendem Tangerinen- und Mandarinenöle, die den weichen Kern aus Murumurubutter und Seidentofu umhüllen.

Beautiful Duschgel: Damit sieht jedes Mami goldig aus

Da ich Duschgels besonders liebe, habe ich am Beautiful Duschgel eine riesige Freude. Es duftet ganz speziell und sinnlich nach Myrrhe, Aprikose und Pfirsich und – das gefällt mir am besten! – das Gel enthält dezenten Goldschimmer!

African Paradise: Das Paradies liegt näher als man denkt

Nach dem Duschen gehört für mich jeden Morgen etwas Bodylotion auf die Haut. Der Body Conditioner African Paradise wird wohl mein nächstes Lieblingsprodukt werden! Er duftet betörend fein nach Frangipani (auch als Wachsblume bekannt) und die Mandel- und Moringaöle verbunden mit Shea Butter, Aloe Vera und Mangosaft spenden Feuchtigkeit und glätten die Haut. Übrigens: African Paradise wird wie ein Haar-Conditioner verwendet – er wird auf die nasse Haut aufgetragen und anschliessend abgewaschen, bevor man sich zum Schluss vorsichtig mit dem Badetuch trocknet.

Mit diesen Produkten – plus den Muttertagsgeschenken der Buben natürlich – werde ich mich in nächster Zeit wie eine Königin fühlen. Und nicht nur ich, sondern auch drei unserer Leserinnen! Der Grund, weshalb ich mein Muttertagsgeschenk schon geöffnet habe und euch heute präsentiere ist, dass wir euch zum Muttertag gleich drei Thanks Mum-Sets von LUSH schenken dürfen!

Wer sich eines der drei Geschenkpakete wünscht, folgt uns freundlicherweise via Facebook und teilt uns anschliessend bis Sonntagabend um 20 Uhr via Kommentar direkt hier auf dem Blog mit, welche LUSH-Produkte ihr schon kennt oder weshalb sie euch so gut gefallen oder welches Mami ihr damit glücklich machen möchtet!

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit LUSH – herzlichsten Dank für die zur Verfügung gestellten Produkte! Weitere Muttertagsgeschenke-Sets findet ihr hier.

Bookmark and Share
39 Kommentare

Kieferorthopädie: Von Kindern, Kiefern und Zähnen

Kiefer- und Zahnfehlstellung: Nicht dramatisch, aber doch zu behandeln

Wie wir euch kürzlich berichtet haben (siehe unser Beitrag Zahnspange: Vom verhassten Kühlergrill zum trendigen Must-Have), zeichnete sich bei unserem Grossen schon länger eine Korrektur seines Engstandes im Bereich der oberen Schneidezähne gekoppelt mit einem leicht fliehenden Kinn ab.

Nach einer erneuten Untersuchung beim Schulzahnarzt hat uns nun der anwesende Facharzt, der als Konsulent der Schulzahnklinik Eltern und Kinder berät, empfohlen, möglichst bald einen behandelnden Kieferorthopäden unserer Wahl aufzusuchen, um konkrete Korrekturmassnahmen zu definieren. Denn: Aus seiner Sicht werden sich die beiden Fehlstellungen nicht von selbst korrigieren bzw. unbehandelt werden sie zu nicht unterschätzenden negativen Auswirkungen auf den Kieferapparat und die Zähne führen.

Wir werden seinem Rat folgen und so bald wie möglich einen Termin bei einem Kieferorthopäden vereinbaren. Für beide Buben haben wir übigens frühzeitig eine Zusatzversicherung abgeschlossen.

Sobald wir mehr wissen, berichten wir euch wieder darüber.

Haben eure Kinder auch irgendeine Art von Zahnfehlstellung? Was habt ihr unternommen, wofür habt ihr euch entschieden?

Bookmark and Share
3 Kommentare

Sommertrend für Haus und Garten: Bügelflaschen und Strohhalmgläser

Zur Zeit der absolute Renner: Bügelflaschen und Strohhalmgläser

Sie machen Lust auf Sommer, Sonne, Baden und Relaxen und man sieht sie derzeit überall: Bügelflaschen in allen Grössen und Trinkgläser mit Deckel und Strohhalm, aus denen man kühlende Fruchtwasser, Sirups, Eistees oder gesunde und Energie liefernde Smoothies in aller Ruhe geniessen kann. Der Trend ist nicht nur cool, sondern auch clever, denn: Unter Verschluss bleiben die Getränke nicht nur länger frisch und kühl, sondern locken – wenn man sie im Freien geniesst – auch keine ungebetenen Gäste an.

In der Cucina Angelone haben Bügelflaschen längst einen festen Platz, weil ich darin selbstgemachten Eistee oder Sirup einfülle oder aber auch selbst verfeinertes Olivenöl oder eigene Tomatensauce aufbewahre. Trinkgläser mit Verschluss und Strohhalm hatte ich bisher noch nicht, sie standen aber schon lange auf meiner Wunschliste. Von Depot habe ich nun kürzlich ein Flaschen- und Gläserset erhalten, um damit etwas herum zu experimentieren – was ich natürlich noch so gerne gemacht habe!

Sommerzeit ist Beerenzeit

Wir lieben alle Arten von Sommerbeeren und zu Hause haben wir die ganze Saison hindurch auch immer welche, die wir entweder einfach so zum Zvieri geniessen oder aber morgens sehr gerne auch als Ergänzung zu unserem Müesli essen.

Wenn es im Sommer heiss und der Durst gross wird, kann mit einzelnen Beeren aber auch schnell und einfach, Hahnenwasser wunderbar aufpeppen. Gerade im Sommer trinkt sich fein aromatisiertes Wasser noch viel lieber und es erfrischt dann gleich doppelt!

Bunt und süsslich: Diesem Hahnenwasser kann niemand widerstehen

Sogenanntes Infused Water kann man natürlich auch mit Sprudelwasser machen und statt Beeren schmecken auch andere Früchte, Kräuter und sogar Gemüse sehr fein. Damit die Zugaben im Wasser ihren Geschmack entfalten können, bereite ich alles ein paar Stunden vor dem Genuss vor und stelle das “Beerenwasser” kühl. Die Früchte bleiben problemlos einen bis zwei Tage frisch und wenn sie nicht ohnehin schon beim ersten Schluck von kleinen oder grossen Schleckmäulern direkt aus der Flasche oder aus dem Glas geklaubt werden, kann man sie mit weiterem frischen Wasser neu übergiessen und weiter ziehen lassen.

Infused Water liegt im Trend und ist äusserst chic

Infused Water gefällt nicht nur Kindern im Sommer, sondern macht sich auch bei allen anderen Gelegenheiten am Tisch äusserst gut und wertet jede perfekt gedeckte Tafel gleich noch mehr auf! Zahlreiche Ideen und Inspirationen für Infused Water findet ihr auf dem Netz, wenn ihr danach googelt.

Wahre Liebe: Kinder und Sirup

Die Bügelflaschen und vor allem die coolen Trinkgläser eignen sich besonders gut, um im Freien Süsses wie zum Beispiel Sirup oder Eistee zu schlürfen. Ob selbstgemacht oder aber auch gekauft – für Kinder sind Sirups oder Eistees sowieso der Sommerhit per se. Und wenn sie die Getränke in Ruhe geniessen können, ohne ständig von Bienen bedroht zu werden, dann erst recht. Unsere Buben sind unterdessen die grössten Fans dieser “Bienen sicheren” Gläser und würden am liebsten auch die Ovi morgens daraus trinken!

Keine Bienen, keinen Stress: In Ruhe Sirup schlürfen im Garten

Was ich auch noch gerne mache: Ich ergänze den Sirup oder den Eistee im Sommer oft mit selbstgemachten Frucht-Eiswürfeln:

Frisch und bunt: Frucht-Eiswürfel

Der Hauptgrund aber, weshalb ich mir ganz persönlich schon lange Strohhalm-Gläser wünschte, sind all diese Smoothies, mit denen ich schon länger liebäugelt habe. Natürlich braucht es keine besonderen Gläser, um sich endlich an diese gesunden Drinks heranzuwagen, aber bei mir haben eben genau diese Gläser den Ausschlag gegeben.

1001 Möglichkeit: Smoothies kann man sozusagen aus allem machen!

Je nach Belieben oder was man gerade zu Hause hat, kann man für Smoothies so ziemlich alles mixen: Salate, Früchte, Beeren oder Gemüse mit etwas Saft, Milch oder Wasser.

Weil ich für mich persönlich immer auf der Suche nach einer Extra-Portion Eisen bin, habe ich mich als Erstes an einem grünen Smoothie aus Äpfeln, Birnen, Wasser und ganzen 150 Gramm Spinat versucht. Was möglicherweise für die einen als “zu gesund und deshalb sicher nicht fein” aussehen mag, war für mich einfach nur der Hammer!

Übrigens: Wenn ihr auf der Suche nach verschiedenen Smoothies-Rezepten seid, findet ihr zum Beispiel mit der Smoothies-App eines für jeden Tag!

Kraft, Energie und Vitamine: Trinken geht einfacher als essen

Energie-Kick am Morgen: Beeren-Smoothie mit Buttermilch

Wie ihr wisst, lieben wir es, immer wieder kleine Geschenke aus der Cucina Angelone zu machen. Dazu eignen sich die Bügelflaschen natürlich auch perfekt. Im schönen Buch Köstliche Geschenke aus der Küche haben wir ganz viele Ideen und Inspirationen gefunden und zwei davon gleich umgesetzt:

Aus der eigenen Küche: Geschenke, die Sinn machen und gut ankommen

Mit in Cidre-Essig eingelegten süssen Granatapfelkernen, die wir über mehrere Tage ziehen gelassen haben, haben wir einen schön gefärbten und aromatischen Granatapfelessig gemacht!

Augenweide: Alleine die Zubereitung macht Freude

Mit Thymian, Lorbeerblättern, Pfefferkörnern und Chilischoten haben wir dann auch gleich noch ein bereits feines Olivenöl zu einem noch spezielleren Chili-Kräuteröl verwandelt.

Aromatisch und fein: Der Sommer und ein bisschen Italien in der Flasche

Im Buch findet man zudem viele kreative Verpackungsideen, die jedes noch so kleine Geschenk aus der Küche zu etwas ganz Besonderem machen.

Mitmachen: Jeder so wie er kann

Zu schön und zu fein: Wirklich verschenken oder doch selber behalten?

Wenn ihr jetzt selber auch grad Lust bekommen habt, frische Sommergetränke und gesunde Smoothies zu machen und sie in trendigen Bügelflaschen und Strohhalmgläsern zu servieren oder zu verschenken, dann schaut am besten jetzt bei DEPOT vorbei und lasst euch inspirieren. Zur Zeit findet ihr in den Filialen das Sommercouponheft, mit welchem ihr in den nächsten Wochen von tollen Sommer-Rabatten profitieren könnt. Unter anderem findet ihr im Heft Coupons, mit welchen ihr die in diesem Beitrag vorgestellten Trinkgläser und Bügelflaschen während bestimmter Wochen zu reduzierten Preisen beziehen könnt!

Wofür würdet ihr die Bügelflaschen und die Trinkgläser verwenden?

Weitere saisonale Deko-Inspirationen mit DEPOT-Artikeln, die wir bereits umgesetzt haben, findet ihr unter folgenden Links:

Weitere allgemeine Bastel- und Deko-Tipps findet ihr in unserer Rubrik Basteln und Dekorieren oder auf flickr ebenso wie viele einfache und familientaugliche Alltagsrezepte unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auch auf flickr!

Dieser Beitrag basiert auf einer Zusammenarbeit mit DEPOT – mehr Infos zu den vorgestellten Produkten findet ihr unter www.depot-online.com

Bookmark and Share
3 Kommentare

Die Glaubensfrage oder: Wenn Eltern sich anmassen zu entscheiden

Letzten Sonntag hat unser Grosser seine Erstkommunion gefeiert

Nicht selten, wenn ich erzähle, dass unsere Buben den katholischen Religionsunterricht besuchen, werde ich mit dem Vorwurf konfrontiert, wie wir uns anmassen können zu entscheiden, woran unsere Kinder glauben sollen.

Als Eltern entscheidet man ständig im Namen seiner Kinder – sei es als Vorbild, sei es als deren Anwalt, Sprachrohr oder verlängerter Hand. Man «masst» sich sozusagen bereits an zu bestimmen, wann und wo sie zur Welt kommen, was sie essen oder womit sie spielen. Im Allgemeinen wird die Rolle der Eltern als «Hüter der elterlichen Gewalt» akzeptiert. Ausser in der Glaubensfrage, da wird die elterliche Entscheidungsaufgabe oft als Anmassung betrachtet.

Wir haben uns nicht nur entschieden, unsere Buben zu taufen, sondern sie auch in den Religionsunterricht zu schicken, um ihnen die Werte weiter zu geben, die uns selber geprägt haben. Im Wissen, dass wir ihnen mit unserem Vorentscheid nichts verbauen, weil sie die Glaubensfrage anlässlich verschiedener bewusst gelegter Meilensteine in ihrem «Glaubensleben» immer wieder für sich ganz persönlich beantworten und die Entscheide, die wir für sie gefällt haben, bewusst akzeptieren oder aber auch verwerfen können.

Nach dem katholischen Glauben hat unser Grosser unterdessen das sogenannte «Vernunftsalter» und damit einen dieser ersten Meilensteine erreicht: Bevor er vergangenen Sonntag seine Erstkommunion feierte, hat er «unser» Taufbekenntnis höchstpersönlich erneuert.

Wie bewusst dies wirklich erfolgt ist, mag eine berechtigte Frage sein. Doch keine Angst: Genau deswegen wartet mit der Firmung dann ein nächster solcher Entscheidungs-Meilenstein auf ihn.

immer mittwochs im Tagblatt der Stadt Zürich

Wie sieht es bei euch aus in Sachen Glaubensfrage? Habt ihr diesbezüglich Vorentscheide gefällt? Und wie haben es die Kinder aufgenommen?

Bookmark and Share
2 Kommentare