Yes-Parenting: Zu allem Ja und Amen!

Was, wenn wir unseren Kindern nur noch “Ja” antworten würden? Ein Glacé zum Zmorgen? Ja, sicher! Die Wände zu Hause mit Farbe verschmieren? Ja, klar! So lange TV schauen, bis die Augen viereckig werden? Ja, kein Problem!

Was Euch jetzt vielleicht dazu führt, den Kopf nur so zu schütteln, hat Bea Marshall -  eine Mutter von zwei Kindern – genau so umgesetzt. Dies, nachdem sie zuerst ein paar Jahre lang zu all diesen Fragen standfest “Nein” gesagt hatte. Ihr ältester Bub war erst grad drei Jahre alt geworden, als Bea Marshall dann für sich entschied, er sei nun alt genug, um selber zu entscheiden, ob ein Glacé zum Frühstück schlau sei oder nicht oder ob es sich gehöre, die Zimmerwände mit Farbe zu verschmieren.

Diese Mutter ist eine überzeugte Verfechterin des umstrittenen Yes-Parenting-Trends, ein ziemlich hippimässiges Erziehungsmodell, das darin besteht, die Kinder so zu erziehen, dass Eltern all ihren Wünschen mit einem grundsätzlichen “Ja” begegnen: Die Kinder dürfen entscheiden, wann sie ins Bett gehen wollen, ob sie länger mit dem PC spielen möchten, statt zu essen, sie dürfen wählen, ob sie Hausaufgaben machen möchten oder nicht oder das ganze Haus verunstalten. Egal.

Anders als das uns wohl bekanntere “Grenzen-setzen-denken” basiert diese Erziehunsmethode auf grundsätzliche Freiheit, auf die Möglichkeit, selber entscheiden zu dürfen und die Dinge so zu lösen, wie man möchte. Wolle man diese Erziehungsmethode umsetzen, sei dies anfänglich nicht einfach. Doch schon bald regulierten sich die Kinder ganz von selbst.

Bea Marshall ist überzeugt: Statt den Kindern die ganze Zeit einfach “nein” zu sagen, versuche sie, mit ihnen gemeinsam darüber zu diskutieren, sie erfahren zu lassen, was richtig und was falsch ist. Wenn sie das einmal grundsätzlich für sich persönlich verstehen würden, dann könnten sie auch jederzeit selber entscheiden, was sie tun möchten.

Was denkt Ihr über diese Erziehungsmethode? Ein guter Ansatz? Oder nur eine gute Ausrede für Eltern, die sich nicht wirklich mit der Erziehung auseinander setzen mögen? Und bedeutet Yes-Parenting schlussendlich mehr Arbeit für Lehrer und Polizei?

Quelle: Daily Mail

Bookmark and Share
3 Kommentare

Mission Durchblick – Teil 2: Kontaktlinsen und Sonnenbrillen

Aus alt mach neu!

Nachdem ich mir vor ein paar Monaten endlich, endlich bei Mc Optik eine neue Brille habe machen lassen, war es im Februar – kurz vor den Skiferien – an der Zeit, dass ich mir Gedanken machte, wie ich die Sache mit der Sonne und dem Sport lösen wollte: Eine zusätzliche, korrigierte Sonnenbrille machen lassen? Oder Kontaktlinsen plus “normale” Sonnenbrille? Oder gar alles zusammen?

Nachdem Ihr mir bereits bei der Evaluation meiner neuen Gleitsichtbrille mit Rat und Tat zur Seite gestanden seid, habt Ihr mir auch zu diesen Fragen einige Anregungen und Ideen mit auf den Weg gegeben. Und so habe ich mich entschieden, in einem ersten Schritt korrigierte Tageslinsen anfertigen zu lassen. Dies, weil grad die Skiferien anstanden und ich mir nicht mehr vorstellen konnte, über meine nun deutlich grösseren Brillenfassung noch grössere Suncovers zu tragen – so wie ich das in den letzten Jahren gelöst hatte, aber nie wirklich zufrieden war mit dieser Lösung.

Nach einer ausführlichen Beratung habe ich mich schliesslich für Multifokal-Linsen entschieden, also Mehrstärkenlinsen, mit denen meine altersbedingte Weitsichtigkeit und eine grundsätzliche Fehlsichtigkeit kombiniert korrigiert werden können.

Zur Rund-um-Beratung von Mc Optik gehörte in meinem Falle auch noch das Erlernen eines sorgfältigen Handlings mit Kontaktlinsen dazu. Da ich meine Augen sozusagen nie schminke, lag mir das Hantieren am und rund um das Auges wirklich sehr auf dem Magen. Diese Angst erwies sich aber als unbegründet und dank einer sehr guten und ungezwungenen Begleitung des für mich zuständigen Augenoptikers schaffte ich es doch tatsächlich verhältnismässig rasch, die Linsen richtig im Auge zu platzieren und wieder zu entfernen.

Kurze Nägel erleichtern das Handling mit Kontaktlinsen.

Nachdem ich darauf hin ein paar Tage lang ein Set Probelinsen testen durfte, wurden nochmals Detailkorrekturen vorgenommen und meine Tageslinsen definitiv bestellt.

Endlich einfach wieder “nur” mit der Sportbrille unterwegs!

Just vor unserer Skiferienwoche Mitte Februar waren die Linsen dann auch parat und so konnte ich diese gleich unter ganz verschiedenen besonderen Bedingungen testen: bei starkem Sonnenlicht, bei diffusem Licht, bei Schneefall, mit Sportbrille oder aber mit Skibrille, in die Ferne oder in die Nähe – in allen Fällen war ich sehr zufrieden!

Die Auswahl ist gross.

Nach den Skiferien hielt der Frühling Einzug und damit standen ein paar schon lange geplanten Ausflüge und Kurzreisen auf unserer Familienagenda, die mich dazu bewogen,  für so spezielle Tage und Wochen im Jahr eine verhältnismässig preisgünstige Sonnenbrille als Ergänzung zu den Tageslinsen anzuschaffen. Aus der hauseigenen Mc-Sun-Kollektion wählte ich eine Sonnenbrille im Ray-Ban-Stil. Nicht zuletzt, weil mir mein Augenoptiker erzählte, dass auch Sarah Jessica Parker auf diesen Style stehe und ganz viele ähnliche Sonnenbrillen trage … !

Preiswert, gut und … cool!

Jessica Parker hin oder her: mir gefiel die Sonnenbrille sehr gut und das Preis-Leistungsverhältnis erschien mir geradezu optimal. Den ersten Test Mitte März im sonnigen und sommerlich warmen Tessin bestand die Brille jedenfalls in allen Belangen:

Sonnenschutz super. Halt super.

Guter Sonnenschutz, leicht und angenehm zum Tragen und … recht stylish!

Coolnees-Faktor super!

Da ich in Zukunft allerdings nicht an jedem sonnigen Tag Kontaktlinsen tragen wollte, ging es als nächstes darum, eine korrigierte Sonnenbrille anfertigen zu lassen, die ich zum Beispiel an meinen Arbeitstagen als Ergänzung zu meiner Brille auf meinen häufigen Autofahrten zu Kunden und Partnern tragen könnte.

Spieglein, Spieglein an der Wand, welche Brille ist die schönste im ganzen Land?

Bei der Wahl einer geeigneten Fassung habt Ihr mich ja unterstützt, indem Ihr via Facebook Eure Likes unter dasjenige Foto gesetzt habt, das Euch am meisten gefiel. Weder mir noch Euch ist die Wahl wirklich leicht gefallen: Die verspiegelte Vogue fanden wir alle cool, aber vielleicht doch etwas zu gross? Die blaue von Emporio Armani wirkte feiner und gefiel uns allen auch sehr, aber – was Ihr vielleicht nicht ganz so genau erkennen konntet – sie lag mir etwas zu tief auf der Nase und liess dadurch etwas zu viel Sonnenlicht oben hinein scheinen, was die Wirkung einer Sonnenbrille schmälern würde. Also fiel meine Wahl auf die schwarze Dolce und Gabbana, die vielen unter Euch auch sehr gut gefiel, einige aber doch auch recht gross fanden. Doch genau dieses Argument war für mich persönlich noch wichtig: Ich bin im Verlaufe der Zeit immer lichtempfindlicher geworden und wenn ich eine Sonnenbrille trage, dann muss sie wirklich “abdunkeln”. Und dies ist mit einer grossen Fassung am ehesten gegeben. Ich war mir eine “Rundum-Abdunkelung” von den bisherigen Suncovers auch schon gewohnt.

Kompetent, sorgfältig und ….humorvoll!

Die Fassung erhielt dann getönte Gleitsichtgläser und zum Schluss wurde auch diese Sonnenbrille sorgfältig und perfekt auf mich eingestellt.

Laut Augenoptiker: Ein Hauch von Madonnas Materia-Girl Look…!

Freizeit- wie Geschäftstauglich

Mir gefällt auch meine zweite neue Sonnenbrille sehr gut, doch leider hatte ich bisher kaum mehr die Möglichkeit, sie für Euch “in Action” zu fotografieren. Ausser während bereits einigen, nun für meine Augen viel entspannteren Autofahrten habe ich sie sonst noch kaum tragen können. Sobald sich das schöne Wetter wieder einstellt und ich öfters damit unterwegs sein werde, bekommt Ihr ganz bestimmt noch einige Schnappschüsse zu sehen!

Fazit: Die Mission Durchblick ist nun erfolgreich beendet. Ich bin glücklich, dass ich mich durchgerungen habe, zusätzlich zu einer korrigierten, qualitativ hochstehenden Sonnenbrille auch die Variante Tageslinse mit einer günstigeren, aber doch guten Sonnenbrille zu prüfen und für mich umzusetzen. Nun habe ich alle Optionen und kann je nach Bedürfnis den für mich passenden Sonnenschutz wählen!

Wie gefallen Euch meine beiden Sonnenbrillen? Wie löst Ihr die Herausforderung Brille und Sonne?

Weitere Informationen zu Mc Optik findet Ihr auf der Webseite oder auf Facebook.

Und hier erfährt Ihr mehr zu unserer Mission Durchblick – Teil 1!

Bookmark and Share
2 Kommentare

Recykling-Basteln: Kastagnetten-Klapperschlangen

Und weiter gehts! Anlässlich der Musik-Projektwoche an der Schule unserer Buben haben wir auch gelernt, wie man Kastagnetten-Klapperschlangen aus Karton machen kann!

Dazu braucht es:

  • Karton
  • Flaschendeckel
  • Musterklammern
  • Acrylfarben

Als Erstes stüpferlt oder schneidet man fünf verschieden grosse ovale Gliedformen aus Karton aus, wobei das fünfte so gross sein muss, dass man es so falten kann, dass der Schlangenkopf daraus entsteht.

Die einzelnen Glieder und den Kopf bemalt man nach Lust und Laune mit Acrylfarben.

Im Innenteil des gefalteten Kopfs klebt man oben und unten – sozusagen im Mund – zwei Flaschendeckel. Als Zähne, zum Klappern.

Anschliessend befestigt man die Glieder mit Musterklammern untereinander.

Und fertig ist die Kastagnetten-Klapperschlange!

Wenn man mag, kann man den Kopf z.B. noch mit Augen oder Zunge ergänzen.

Wie gefällt Euch diese Bastel-Idee?

Weitere Bastel- und Deko-Tipps findet Ihr unter unserer Rubrik Basteln und Dekorieren oder auf flickr! Recykling-Bastelideen gibt es in der Unterrubrik Recykling-Basteln.

Weiterer Bastelbeitrag zum Thema Musik-Projektwoche:

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Gesund und gut: Pasta mit Broccoli-Sauce

Wir lieben Pasta und weil wir sie oft und gerne kochen, sind wir immer wieder froh um neue Saucen-Ideen. Da unsere Buben Pasta mit Zucchetti-Sauce

sowie Pasta mit Rüebli-Sauce sehr gerne haben, …

haben wir nun gestern für einmal Pasta mit Broccoli-Sauce probiert:

Das Rezept von Swissmilk ist einfach, fein und schnell gemacht:

Zutaten für 4 Personen

  • 1 Broccoli, ca. 500 g, gerüstet
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 grüne Peperoncini, gehackt
  • Butter zum Dämpfen
  • ca. 3,5 dl Gemüsebouillon
  • 1 dl Saucenrahm
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 400-500 g Spaghetti

Zubereitung

Broccoli in kleine Röschen teilen und ca. 200 g für die Spaghetti beiseite stellen. Für die Sauce restlichen Broccoli klein schneiden. Zwiebel, Broccoli und Peperoncini in der Butter andämpfen. Mit Bouillon ablöschen. Offen 10-15 Minuten weich kochen. Rahm dazugiessen, alles fein pürieren. Sauce erhitzen und würzen. Spaghetti in Salzwasser al dente kochen. Die letzten 5-7 Minuten Broccoli mitgaren. Wasser abgiessen, Spaghetti und Broccoli abtropfen lassen, mit Butter verfeinern. Spaghetti in vorgewärmte Teller verteilen, Sauce darübergiessen, garnieren.Nach Belieben mit geriebenem Käse und Pfeffer aus der Mühle servieren.

Bemerkung: Wir haben sowohl die Zwiebel als auch den Peperoncino weggelassen und nur 280 Gramm Broccoli zur Verfügung gehabt. Deshalb haben wir die Bouillonmenge etwas reduziert. Mangels Saucenrahm haben wir das Rezept mit Halbrahm gemacht. Es gelang auch so sehr gut!

Macht Ihr auch Gemüse-Saucen zu Pasta? Wenn ja, welche?

Weitere einfache und familientaugliche Alltagsrezepte findet Ihr auch unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auf flickr – mit vielen Bildern und den entsprechenden Rezepten!

Bookmark and Share
1 Kommentar

Petit Laszlo: So bunt wie der Frühling

Smarties: Inspirationsquelle für Petit Laszlo

Indirekt habt Ihr Petit Laszlo bereits kennen gelernt: aus diesem Designatelier stammen nämlich die bezaubernden Stella-Kinderarmbänder und Kinderhalsketten, die Euch Stadtlandkind zu Weihnachten geschenkt haben!

Nun ist Ostern und Petit Laszlo möchte Euch passend zum Frühling sein buntes Sortiment an Accessoires für Kinder und Mütter vorstellen …

und Euch zum Abschluss unserer Vor-Ostern-Überraschungs-Wochen ein schönes Geschenk machen in Form von 3 fröhlich-bunten Smarties-Ohrring-Sets! in den Farben rot, schwarz und hellblau!

Wer sich eines dieser drei Ohrring-Paare wünscht, folgt uns via Facebook oder via RSS-Feed oder abonniert unseren Newsletter und teilt uns anschliessend bis heute Abend um 20 Uhr via Kommentar direkt hier auf dem Blog mit, welche Kreationen von Petit Laszlo Euch am meisten gefallen und in welcher Farbe (schwarz, rot oder hellblau) Ihr die Ohrringe haben möchtet.

Das ganze Sortiment von Petit Laszlo findet Ihr hier!

*Petit Laszlo ist ein Designatelier, welches von den Architekten Judit & Guillaume Chapallaz-Laszlo 2012 in Zürich gegründet wurde. Beide sind international, bei renomierten Architektenbüros, wie Saana, Herzog & de Meuron und Daniel Libeskind tätig gewesen. Abends nach der Arbeit im eigenen Wohnzimmer haben sie ihrem Talent und ihrer Imagination freien Lauf gegeben und allerlei liebevolle Kostbarkeiten für ihre zwei kleinen Töchter kreiert. So entstanden als Erstes die Pilzkollektion und die Häuserreihe. Es wurde schnell ein Hit, auch ausserhalb der eigenen vier Wänden. Heute bietet Petit Laszlo eine Auswahl an Accessoires, Bekleidung, Taschen & Schmuck für die Kleinen & Grossen. Morgen kann es etwas Neues geben. Petit Laszlo sind keine Grenzen gesetzt.

Petit Laszlo findet Ihr auch auf Facebook!

Bookmark and Share
13 Kommentare

Yakari: Das Indianerstarke Familienmusical

Im letzten Herbst haben unsere Buben zum zweiten Mal am Fünkli-Weekend der  Pfadi teilgenommen. Dieses stand unter dem Motto Yakari. Als Einstimmung darauf, durften die beiden damals zum ersten Mal Yakari auf KiKa schauen. Seither sind sie grosse Fans des starken Indianerjungen!

Der kleine Indianer mit dem grossen Herzen begeistert nicht nur unsere Buben, sondern auch uns Eltern und überhaupt jeden, der ihn kennt! Und jetzt kann man Yakari auch als Musical erleben und geniessen!

Wenn Yakari, Kleiner Donner, Regenbogen und Lindenbaum die Bühne betreten, gibt es im Publikum kein Halten mehr. Mehr als 50’000 begeisterte Yakari-Fans strömten im April und Mai dieses Jahres in die ausverkauften Hallen und Theater in Deutschland, um die spannenden Abenteuer des Sioux-Helden und seiner Freunde mitzuerleben – viele als „kleine Indianer“ verkleidet. Nun kommt Yakari mit der überaus erfolgreichen Tournee des von Thomas Schwab komponierten Familien-Musicals YAKARI – Freunde fürs Leben in die Schweiz. Denn am 10. und 11. Mai 2014 gastiert die indianerstarke Show im Theater 11 in Zürich.

Das 12-köpfige Ensemble begeistert die Zuschauer mit wunderbaren Stimmen, einzigartigen Kostümen sowie lustigen Schauspiel-Szenen und energiegeladenen Tänzen. Die farbenprächtigen Bühnenbilder und Projektionen und die ergreifenden Songs machen das Musical zu einem fantastischen Erlebnis für die ganze Familie. Yakari nimmt Kinder, Eltern und Grosseltern mit auf eine spannende und faszinierende musikalische Reise über Mut, Respekt und Freundschaft – zum Staunen, Lachen und Mitmachen.

Wir freuen uns sehr, dass wir Euch als Einstimmung darauf ein cooles Goodie-Paket schenken können, das eine Yakari – DVD, eine Yakari – CD und ein Yakari Long Sleeve T-Shirt (9-11 Jahre) enthält.

Wer sich dieses Goodie-Paket wünscht, folgt uns via Facebook oder via RSS-Feed oder abonniert unseren Newsletter und teilt uns anschliessend bis heute Abend um 20 Uhr via Kommentar direkt hier auf dem Blog mit, was Euch oder Eure Kinder mit Yakari verbindet.

Weitere Infos zum Musical findet Ihr bei www.goodnews.ch

Bookmark and Share
80 Kommentare

Recykling-Basteln: Rasseln aus Toilettenpapierrollen

Und weiter gehts! Anlässlich der Musik-Projektwoche an der Schule unserer Buben haben wir auch gelernt, wie man Rasseln aus Toilettenpapierrollen machen kann!

Dazu braucht es:

  • Toilettenpapierrollen
  • Bostitch-Klammern
  • Klebefolien, evtl. farbig
  • Reis, Bohnen etc.
  • Acrylfarben

Die Toilettenpapierrolle wird einmal um die eigene Achse “gedreht” und auf der einen Seite mit Bostitch-Klammern zu gemacht. Damit bestimmt kein Füllmaterial hinaustreten kann, klebt man eine Folie über die Kante.

Nun kann die Rassel mit Bohnen, Reis etc. gefüllt werden. Achtung: nicht zu viel Füllmaterial verwenden, da die Rassel sonst nicht schön klingt.

Die Rassel kann nun auch am anderen Ende mit Bostitch und Klebeband verschlossen werden.

Zum Schluss kann die Rassel mit Acrylfarbe bunt bemalt werden!

Wie gefällt Euch diese Bastel-Idee?

Weitere Bastel- und Deko-Tipps findet Ihr unter unserer Rubrik Basteln und Dekorieren oder auf flickr! Recykling-Bastelideen gibt es in der Unterrubrik Recykling-Basteln.

Weiterer Bastelbeitrag zum Thema Musik-Projektwoche:

Weitere Bastelideen mit Toilettenpapierrollen:

Bookmark and Share
1 Kommentar

Recykling-Basteln: Gitarren aus Tetra Pak

Anlässlich der Musik-Projektwoche an der Schule unserer Buben haben wir auch gelernt, wie man Gitarren aus Tetra Pak-Verpackungen machen kann!

Dazu braucht es:

  • leere, saubere Tetra Pak-Verpackungen
  • farbige Selbstklebefolien
  • Musterklammern
  • Gummiringe
  • Farbstifte oder Wäscheklammern
  • Kartonrollen

Da man die Tetra Pak-Verpackungen nicht sehr einfach bemalen kann, haben wir diese zuerst einmal mit farbiger Selbstklebefolie verschönert. Anschliessend haben wir mit einer Nadel das Schalloch ganz vorsichtig “ausgestüpfelt”.

Um anschliessend die Saiten bespannen zu können, haben wir oben und unten am Korpus je drei kleine Löcher gemacht und mit insgesamt 6 Musterklammern versehen.

Um die Musterklammern herum haben wir nachher die Gummiringe bespannt.

Als Steg haben wir eine halbe Wäscheklammer verwendet, in welche einzelne Kinder auch ein paar zusätzliche Kerben geschliffen haben.

Als Gitarrenhals haben wir Kartonrohre verwendet, …

die nach Lust und Laune bemalt und verziert wurden.

Das Basteln der Gitarren gelang mit ein wenig Unterstützung bereits Kindern aus dem 1. Kindergarten und machte gleichzeitig auch noch 1. und 2.-Klässlern Spass!

Wie gefällt Euch diese Bastel-Idee?

Weitere Bastel- und Deko-Tipps findet Ihr unter unserer Rubrik Basteln und Dekorieren oder auf flickr! Recykling-Bastelideen gibt es in der Unterrubrik Recykling-Basteln.

Weiterer Bastelbeitrag zum Thema Musik-Projektwoche:

Weitere Bastel-Ideen mit Tetra Pak:

Bookmark and Share
3 Kommentare

Nicht nur zu Ostern: Zauberhafte Geschenke von herz & stern

Wenn im Frühling frühmorgens die Vögel zwitschern, erlebe ich jedes Mal nach dem Aufstehen ein Déjà-vu: ich erinnere mich dieser Tage nämlich immer an die beiden Frühlings-Geburten unserer Kinder und an all die frühen Morgenstunden, die ich schon wach war und die beiden stillte oder schöppelte, während draussen es langsam zu tagen begann. Und die Vögel um die Wette pfiffen und sangen.

Auch mein Göttibub kam im Frühling zur Welt und mit seiner Geburt verbinde ich nicht nur auch dasselbe Vogelgezwitscher, sondern eines unserer ersten Geschenke an ihn: ein schönes, hölzernes und liebevoll handbemaltes Kleiderbügelchen von herz & stern!

Den zauberhaften Online-Shop habt Ihr aus einigen gemeinsamen Aktionen unterdessen auch kennen und lieben gelernt und drum freuen wir uns sehr, dass wir Euch heute gemeinsam mit herz & stern ein vorösterliches Geschenk machen dürfen, und zwar in Form eines süssen Baby & Kids-Sets bestehend aus einer  Kinder- oder Babyhaarbürste und einem Kinderkleiderbügel!

Wer sich ein solches Set wünscht, folgt uns via Facebook oder via RSS-Feed oder abonniert unseren Newsletter und verrät uns bis heute Abend um 20 Uhr via Kommentar, wer die hübsche Bürste und den schönen Kleiderbügel erhalten soll!

P.S. Bei herz & stern findet Ihr besondere Schätze die mit viel Herz für kleine und grosse Stars hergestellt werden. Ob als Geschenk zum Geburtstag, zur Geburt, Taufe oder einfach nur so für Zwischendurch. Von jedem verkauften Lieblingsstück spendet herz & stern 1 Franken (bei Armbändchen 2 Franken) an die Stiftung Chance für das kritisch kranke Kind e. V. des Kinderspitals Zürich.

Mehr Infos unter www.herzundstern.net oder auf der Facebook-Seite!

Weitere Beiträge passend zum Thema:

Bookmark and Share
14 Kommentare

Recykling-Basteln: Rasseln aus Glühbirnen

Anlässlich der Musik-Projektwoche an der Schule unserer Buben haben wir gelernt, wie man aus alten Glühbirnen bunte Rasseln machen kann!

Dazu braucht es:

  • durchgebrannte Glühbirnen
  • Zeitungspapier
  • farbiges Seidenpapier
  • Kleister

Das Zeitungspapier wird in Schnipsel zerrissen. Anschliessend kleistert man die Rassel ein, legt Papierschnipsel um Papierschnipsel darauf und streicht das Ganze sorgfältig mit Kleister glatt. 

Als letzte Schicht bekleistert man die Glühbirnen mit farbigen Seidenpapier-Schnipseln.

Wenn alles gut durchgetrocknet ist, wird vorsichtig auf die Rassel geschlagen, damit das Glas zerspringt und die herumwirbelnden Glühbirnenscherben die Rassel zum Tönen bringen.

Wie gefällt Euch diese Bastel-Idee?

Weitere Bastel- und Deko-Tipps findet Ihr unter unserer Rubrik Basteln und Dekorieren oder auf flickr!

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar