Kochen? Dank 60 neuer Ideen ein Kinderspiel!

Lehrreich, lustig und nie langweilig: Kochen mit Kindern

Immer häufiger und immer lieber, helfen unsere Buben beim Kochen mit! Das ist natürlich sehr toll, weil sich jetzt, wo sie etwas grösser und versierter sind, ihre Mithilfe in der Küche langsam aber sicher zu einer wahren Entlastung für mich entwickelt. Was aber bleibt, ist die täglich wiederkehrende Frage: “Was soll ich heute kochen?”

Diese Frage treibt mich manchmal fast in den Wahnsinn, weil ich nicht nur möglichst abwechslungsreich, sondern auch möglichst gesund kochen möchte. Wie gut ist es dann, wenn ich in Zeiten, in denen ich in Bezug aufs Kochen völlig ideenlos bin, auf bewährte Rezepte aus meiner eigenen Cucina Angelone zurückgreifen kann, die einfach und schnell umsetzbar sind. Doch auch dieser Fundus braucht immer wieder neue Inputs, wie zum Beispiel aus der neuen famigros Rezepte-Box:

Einfachere Menüplanung dank 60 kindergerechter Rezeptideen

In der hübsch ausgestalteten Box im Vintage-Look finden sich 60 Rezeptideen aus den Kategorien

  • Zmorge, Znüni & Zvieri
  • Fleisch & Fisch
  • Suppen &  Salate
  • Aus dem Ofen
  • Kraut & Rüben
  • Schleckmaul

Von morgendlichen Muntermachern über Znüni-Snacks mit Aufess-Garantie bis hin zu Desserts für kleine Schleckmäuler – alle Rezepte sind fein, gesund und im Handumdrehen zubereitet, so dass man ohne grossen Aufwand etwas Köstliches für die Familie zaubern kann, selbst dann, wenn die Zeit knapp ist.

Zu jedem Rezept gibt es ein Foto, im Wochenplan lassen sich die Wochentag gliedern und besser planen. Cool, oder?

Heute dürfen wir euch 3 dieser limitierten famigros-Rezeptboxen schenken! Wer sich etwas mehr Abwechslung in die tägliche Ernährung wünscht und eine solche Box gut gebrauchen kann, folgt uns freundlicherweise via Facebook und teilt uns anschliessend bis Mittwochabend um 20 Uhr via Kommentar direkt hier auf dem Blog mit, wie ihr all eure Rezepte und Kochideen im Griff behält bzw. was ihr bei “Ideenlosigkeit” macht…!

Weitere 3’000 Rezeptboxen könnt ihr direkt beim famigros-Wettbewerb zum Schulanfang gewinnen – hier gehts zur Verlosung!

Vielen Dank an famigros für die zur Verfügung gestellten Verlosungsprodukte!

Bookmark and Share
71 Kommentare

Neues Schuljahr, neue Schulrucksäcke

Ständige Begleiter seit einem Jahr: Turntaschen und Turnbeutel von Coocazoo

Ihr mögt euch bestimmt erinnern: Letzten Sommer wurden wir von Coocazoo angefragt, ob wir bzw. unsere Buben Lust hätten, zum Schulbeginn neue Schulrucksäcke auszuprobieren. Da unsere Buben letztes Jahr immer noch ganz gut mit den Rucksäcken unterwegs waren, die sie zum Schulstart in die 1. Klasse erhielten, hatten wir uns damals aber entschieden, die angebotenen Rucksäcke erst auf diesen Sommer hin zu testen. Stattdessen erhielten wir freundlicherweise zwei coole Turntaschen und zwei lässige Turnbeutel zum Ausprobieren. Die sportlichen und qualitativ hochwertigen Produkte gefielen unseren Buben auf Anhieb und überzeugten sofort auch uns Eltern, denn: die Hersteller setzen mit ihren Traglösungen nicht nur auf Coolness, sondern auch auf eine gute Funktionalität und hohe Sicherheit im Verkehr sowie ganz besonders auch auf eine rückenfreundliche Ergonomie.

So richtig-richtig eingeweiht werden die neuen Schulrucksäcke erst im August!

Das Jahr ging sehr schnell vorbei und jetzt macht das Ausprobieren der geprüften und empfohlenen* EvverClevver2 Rucksäcke für uns Sinn. Denn aufs nächste Schuljahr hin wechselt unser Grosser in die Mittelstufe und kann einen neuen Schulrucksack, welcher der ständig schwerer werdenden Materiallast gerecht wird, sehr gut benötigen. Und auch der Kleine ist sehr froh um eine neue Traglösung, denn sein bisheriger Rucksack hat in den ersten beiden Jahren bereits so stark gelitten, dass er kaum ein drittes Schuljahr gehalten hätte…

Viele Fächer, Laschen und Täschli fürs ganze Schulmaterial (und mehr)!

Unseren Jungs gefallen – wie bei den Turntaschen und Turnbeuteln schon – vor allem die coolen Farben und Muster der Rucksäcke! Auch die vier geräumigen Abteile finden sie toll – erst recht, weil sie sie mittels 2-Wege-Reissverschlüsse bequem von allen Seiten öffnen und schliessen können. Im ca. 30 Liter grossen Rucksack können sie alles, was sie im Schulalltag hin und her tragen müssen, sehr gut verstauen. Auch die an ihrer Schule üblichen A4-Mappen können sie problemlos und ohne Würgen in den Rucksack stecken und auch wieder hinausziehen. Was auch sehr angenehm ist: Der Rucksack verfügt über einen standfesten, gepolsterten Rucksackboden, so dass er problemlos unter oder neben die Schulbank gestellt werden kann, ohne dass er jedesmal kippt, wenn die Buben etwas reinstecken oder rausklauben. Wollen sie den Rucksack hochheben, geht das am gepolsterten Tragegriff ebenfalls sehr gut.

Mit einem Handgriff ist alles am richtigen Ort

Was uns Eltern am meisten überzeugt und was die Kinder beim Tragen selber realisieren werden, ist der hohe Tragkomfort, den diese Rucksäcke bieten. Egal, ob er von kleineren oder grösseren Kindern getragen wird – den Evver Clevver2 kann man perfekt auf den jeweiligen Rücken einstellen. Als erstes passt man das höhenverstellbare Tragesystem über eine Grössenskalierung an die Körpergrösse bzw. Rückenlänge des Kindes an und dann kann man mit den verschiedenebn verstellbaren Trägern und Gurten weitere individuelle Anpassungen vornehmen.

Grösste Stärke: höhenverstellbar und individuell anpassbar

Das Rückenpolster ist weich und atmungsaktiv und die Schultergurte sind gepolstert.

Leicht zu tragen und doch robust

Zudem verfügen die Rucksäcke über eine gepolsterte Hüftflosse, die – mit Brustgurt und den Lageverstellriemen an den Schultergurten richtig eingestellt – auf dem Becken aufliegt und so das Gewicht, das sonst alleine auf den Schultern lasten würde, besser verteilt.

Sitzt perfekt – auch beim Velofahren

Die Hüftflosse ist gerade beim Velofahren besonders wichtig: Der Rucksack sitzt gut und bleibt beim Auf- und Absteigen nicht am Sattel hängen und schwankt beim Fahren auch nicht hin und her. Wem die Hüftflosse oder der Brustgurt aber zu viel der Riemen und Gurte sind, kann diese einfach und schnell abnehmen. Wahrscheinlich werden wir es vorübergehend auch tun, weil die Buben vorerst noch nicht mit dem Velo zur Schule fahren werden. Doch beim Grossen steht nächstes Jahr dann schon die Veloprüfung an und ab dann bekommt die Hüftflosse sofort eine andere Bedeutung!

Sobald die Veloprüfung bestanden ist, werden die Buben so zur Schule gehen

Nicht nur unsere Buben, sondern auch wir Eltern sind sehr froh über diese beiden neuen Schulrucksäcke, welche die Buben aufs neue Schuljahr hin täglich begleiten werden! Sehr sympathisch ist uns auch, dass Coocazoo das bekannte Schweizer Gesundheitsförderungsprogramm Gorilla unterstützt, das sich auch in Deutschland und Österreich etabliert und zum Ziel hat, Kindern und Teens zu vermitteln, wie wichtig Sport und eine gesunde Ernährung sind.

Ein EvverClevver2 für euch!

Seid ihr vielleicht auf der Suche nach guten und lässigen Schulrucksäcken für eure Kinder? Wir  freuen uns sehr, dass wir euch einen Evver Clevver2 in der Farbe eurer Wahl schenken dürfen, damit auch ihr diesen Rucksack ausprobieren könnt! Wer ihn sich wünscht, folgt uns freundlicherweise via Facebook und teilt uns anschliessend bis morgen Dienstagabend um 20 Uhr via Kommentar direkt hier auf dem Blog mit, weshalb die Coocazoo-Produkte eure Neugier geweckt haben!

*Coocazoo EvverClevver sind ausgezeichnet mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken e.V. (AGR) und dem Siegel der Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltungs- und Bewegungsförderung e.V. (BAG)

Dieser Beitrag basiert auf einer Zusammenarbeit mit Coocazoo – mehr Infos zu den vorgestellten Produkten findet ihr unter www.coocazoo-rucksack.com. Die Produkte können über diverse Online-Shops bezogen werden (jedoch bisher noch nicht über die Coocazoo-Seite selbst) und sind im (Fach-)Handel erhältlich.

Bookmark and Share
178 Kommentare

Kinder unter sich: S wie Songs, Streamen und Spotify

“So, Hippie Bus von Dodo habe ich jetzt auch¨

Lieber Ivan

Bei uns in der Schule sind die älteren Schüler alle Fan von Spotify und reden nur von Playlists. Gefällt dir Spotify auch und hast du auch Playlists? Was ist das alles genau?

Gian-Luca (10)

Wie sieht es bei euch aus? Kennen eure Kinder Spotify auch schon?

Wenn eure Kinder auch Fragen an unsere Jungs haben, so könnt ihr diese auf rita@dieangelones.ch stellen – wir leiten sie an unsere familieninternen Experten weiter, die gerne Antwort geben werden!

Bereits erschienene Beiträge in der Rubrik Kinder unter sich:

Bookmark and Share
1 Kommentar

Aus dem eigenen Garten: Überbackene Kohlrabi

Letzten Dienstag haben die Buben Kohlräbli vom Schülergarten nach Hause gebracht. Das Wetter hätte zwar eher nach einer Kohlräbli-Suppe verlangt, doch wir haben sie ganz einfach und schnell im Backofen überbacken!

Dafür haben wir die Kohlräbli geschält, halbiert und in Scheiben geschnitten und in etwas Butter bissfest gedünstet. Nachher haben wir sie in eine ausgebutterte Gratinform geschichtet, mit viel Käse bestreut und im Backofen bei 200 Grad ca. 25 Minuten überbacken.

Diese einfache Beilage ist schnell gemacht und schmeckt herrlich!

Was macht ihr mit Kohlrabi?

Weitere Rezepte mit der Ernte aus dem eigenen Garten findet ihr hier:

Weitere einfache und familientaugliche Alltagsrezepte findet ihr unter der Rubrik La Cucina Angelone oder auch auf flickr!

Bookmark and Share
1 Kommentar

Alternative Methoden: Natürlich durch Schwangerschaft und Geburt

Schwangerschaft und Geburt: Zwischen Vorfreude und Bedenken

Ich mag mich noch so gut erinnern: Bei meiner ersten Schwangerschaft empfand ich hauptsächlich Vorfreude und Neugier. Kamen zwischendurch doch mal kurz Ängste und Bedenken auf, räumte ich diese mit meiner positiven Grundhaltung weg und machte mir keine weiteren Gedanken dazu.

Bei der Geburt des Grossen kam aber vieles anders als gedacht. Mein Leben wurde auf den Kopf gestellt und ich war plötzlich mit viele Fragen und Unsicherheiten konfrontiert, mit denen ich mich davor nicht auseinandergesetzt hatte. Manchmal denke ich, dass ich einiges besser hätte auffangen können, wenn ich mich vorher ein bisschen mehr damit beschäftigt hätte. Auch mit alternativen und natürlichen Methoden, die nicht nur dem damals ganz kleinen Grossen, sondern auch mir gut getan hätten, wenn ich sie vorher gekannt hätte.

Im Nachhinein ist man bekanntlich immer schlauer und genau deshalb mache ich euch heute gerne auf den Informations-Event BEST BABY aufmerksam, bei welchem ausgewählte Experten spannende Tipps rund um natürliche Methoden geben und die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung und Alternativmedizin teilen – nicht nur zum Thema Geburt, sondern auch zum Thema Kinderwunsch und Schwangerschaft.

Moderatorin und Mutter in einem: Nadja Zimmermann

Durch den Event führt die bekannte TV-Moderatorin, Bloggerin und Kinderbuchautorin Nadja Zimmermann. Verschiedene Experten geben Ratschläge, wie man sich zum Beispiel in der Schwangerschaft optimal ernähren kann, um die Entwicklung des Babys positiv zu beeinflussen und um Komplikationen möglichst zu verhindern. Sie zeigen interessante Tipps und Tricks rund um das Thema Zeit- und Stressmanagement auf und verraten die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung, Alternativmedizin und Aromatherapie. Sie erklären, wie sich Aromawelten, ätherische Öle, TCM oder Akupunktur schon beim Kinderwunsch, während der Schwangerschaft und nach der Geburt auswirken können.

Der Anlass findet am Samstag, 2. Juli 2016, von 11.00 bis 13.00 Uhr in der Scheublein+Bak Galerie im Schloss Sihlberg in Zürich statt. Er ist kostenlos und wenn ihr an natürlichen Methoden, um Schwangerschaft und Geburt positiv zu beeinflussen, interessiert seid, dann könnt ihr euch gleich hier anmelden.

Dieser Beitrag ist entstanden mit der freundlichen Unterstützung von Babys Best Formula.

Hier findet ihr den Link zu einem passenden Beitrag, den ich vor einiger Zeit schon verfasst habe:

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Logi Circle: Die soziale Überwachungskamera

“Videoüberwachung” kann kreativ und gewinnbringend eingesetzt werden

Unser digitaler Alltag hat sich in den letzten Wochen ein ganz schönes Stück weiter entwickelt. Einerseits hat unser Grosser sein eigenes iPad bekommen und hat damit bereits tolle und kreative Anwendungen erlernt und umgesetzt. Andererseits hat ein neues, noch eher ungewöhnliches Gadget Einzug in unser Heim gefunden, das wir euch heute gerne vorstellen möchten: die Logi Circle, eine moderne WLAN-Sicherheitskamera, mit welcher Kinder, Haustiere und überhaupt das eigene Zuhause im Auge behalten werden können.

Wenn ihr jetzt gleich an Dinge wie “Big Brother is Watching You” oder “Helikopter-Eltern” denkt und am liebsten gleich abwinken möchtet, kann ich dies persönlich sehr gut nachvollziehen. Als man mir diese Kamera erstmals vorstellte, sah ich keine Verwendung dafür. Haustiere haben wir keine und die Buben mittels Kamera beobachten wollte ich nicht. Wofür also diese Kamera?

Das Familienoberhaupt sah es anders: Weshalb sollten wir diese neue Technologie nicht ausprobieren? Was ist schlecht daran, wenn man während der Ferien einen Blick in die gute Stube werfen kann, um zu sehen, ob alles in Ordnung ist? Auch nachts? Und weshalb sollten wir die Kamera nicht einsetzen, wenn wir einmal nicht zu Hause sind und wir aber doch mit den Kindern in Kontakt treten möchten?

“Ob die Logi Circle auch “kontrollieren” kann, was meine Plüschtiere tagsüber so machen, wenn ich nicht da bin?”

Mit der Heimkamera hat man sein Zuhause sozusagen immer mit dabei. Mittels dazugehöriger App kann man nicht nur “kontrollieren”, was zu Hause passiert oder sich benachrichtigen lassen, wenn zum Beispiel eine Tür geöffnet wird oder ein unerwartetes Geräusch zu vernehmen ist, sondern die Geschehnisse in der Familie ganz bewusst aus der Ferne direkt miterleben und sich auch offen einbringen, ohne irgendwelche “Kontroll-Hintergedanken” zu hegen. Über die App lassen sich nämlich nicht nur Live-Videos streamen, sondern auch Gespräche führen.

Und so sähe es aus, wenn zum Beispiel das Familienoberhaupt nicht zu Hause ist, er aber nicht verpassen will, was bei uns am Familientisch passiert und mit uns reden möchte:

“Ciao Papi, wann kommst du nach Hause?”

Läuft die Kamera den ganzen Tag, erstellt sie am Ende des Tages eigenständig eine 30sekündige Videozusammenfassung der wichtigsten Tagesereignisse. Diese Day Briefs können ebenfalls ganz einfach per App abgerufen werden.

Wir finden diese Tageszusammenfassungen besonders witzig und haben sie zum Beispiel bei einem kürzlich durchgeführten Filmdreh sozusagen als Making of-Film bei uns gleich ausprobiert. Doch auch für ein Festessen mit der Familie oder eine Feier zu Hause kann eine solche Film-Zusammenfassung eine coole und bleibende Erinnerung darstellen.

Die Logi Circle ist portabel und kann immer wieder neu positioniert werden. Aufgeladen wird sie über den mitgelieferten magnetischen Ladering. Mit dem voll aufgeladenem Akku kann man bis zu drei Stunden streamen; im Energiesparmodus hält die Kamera sogar bis zu zwölf Stunden.

Unsere vernetzte Welt verändert auch unsere Ansprüche und mit einer Heimkamera muss man nicht zwingend nur kontrollieren und überwachen oder sinnlos das ganze Leben laufend auf Video aufnehmen. Mit einer Heimkamera wie der Logi Circle hat man einfach einen zusätzlichen Kanal zur Verfügung, um mit der Familie, mit den Kindern in Verbindung bleiben zu können. Dieser Aspekt gefällt mir und passt zur neuen Philosophie des Smart Livings, mit welcher ich mich auch anderweitig intensiv beschäftige.

Seid ihr jetzt auch neugierig geworden auf die Logi Circle? Wir freuen uns, dass wir euch heute 2 Kameras im Wert von CHF 229.- schenken dürfen, damit ihr sie auch ausprobieren könnt! Wer sich eine der beiden Logi Circles wünscht, folgt uns freundlicherweise via Facebook und teilt uns anschliessend bis heute Abend um 20 Uhr via Kommentar direkt hier auf dem Blog mit, wofür ihr die coole Glubschaug-Kamera einsetzen würdet.

Wir danken Logitech herzlich für die zur Verfügung gestellten Test- und Verlosungsprodukte! Mehr Informationen zum vorgestellten Produkt findet ihr auf der Webseite www.logitech.ch.

Bookmark and Share
45 Kommentare

Apple Sommer Camps: Filme drehen oder Bücher schreiben

Ein Film oder ein Buch selber machen? Während der Ferien?

Oh, wie schade, dass es von den Terminen her für uns nicht in Frage kommt… Ausgerechnet jetzt, da unser Grosser sein allererstes Videofilmli mit seinem iPad gemacht hat, gäbe es die passende Möglichkeit für ihn, sich weiter ins Thema zu vertiefen:

Apple bietet im Juli im Rahmen der Apple Sommer Camps Kindern zwischen 8 und 12 Jahren die Möglichkeit,  sich in kostenlosen dreitägigen Workshop mit Filme machen oder interaktiven Geschichten erzählen zu beschäftigen.

Dafür treffen sich die Kinder drei Mal in einem Apple Store in ihrer Nähe und lernen, mit iMovie Filme zu erstellen, indem sie Storyboards anfertigen, Videos aufnehmen und schneiden. Oder sie gestalten mit iBooks interaktive Bücher, komplett mit eigenen Illustrationen und Soundeffekten. Zum Schluss der drei Workshops präsentieren die Kinder ihre fertigen Projekte ihren Eltern und Freunden.

Wenn ihr daran interessiert seid, könnt ihr eure Kinder hier anmelden. Registrierungen sind seit gestern möglich und die ersten Workshops beginnen am 11. Juli und laufen während drei Wochen bis zum 29. Juli. Die Plätze sind begrenzt und werden nach der Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

Wäre das eine passende Ferienbeschäftigung für eure Kinder?

Weiterer Beitrag passend zum Thema:

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar

Alle zwei Jahre

Seit 1982, als Italien Fussball-Weltmeister wurde und ich gerade mal 14 Jahre alt war, gibt es keine EM oder WM, an die ich mich nicht erinnern könnte. Erst recht, seit unsere Buben auf der Welt sind. Denn fussballtechnisch haben das Familienoberhaupt und ich bei der Geburtsterminfindung nicht wirklich ein glückliches Händchen an den Tag gelegt: Der Grosse kam 2006 kurz vor der WM in Deutschland zur Welt, der Kleine 2008 kurz vor der EM in der Schweiz. Wie es sich mit Säuglingen und Kleinkindern fanen lässt, könnt ihr euch ja vorstellen: Die Spiele haben wir tonlos gesehen, wenn wir sie überhaupt vom An- bis zum Schlusspfiff verfolgen konnten.

An der WM 2010 war der Grosse dann zwar schon in der Lage, Shakiras Waka-Waka zu trällern, doch beim Kleinen herrschte nach wie vor mehr Kaka-Kaka-Stimmung als etwas anderes. Noch nie war das Familienoberhaupt so nahe dran, das Thema Tschutten definitiv an den Nagel zu hängen.

An der EM 2012 waren unsere Buben endlich imstande, eine Halbzeit am Stück zu verfolgen und liefen nicht aus dem Ruder, wenn sie abends mal später ins Bett kamen. An dieser EM verliebte ich mich unsäglich in Mario Balotelli. Zwei Jahre später, an der WM 2014,  widmete das Enfant terrible seine Tore aber plötzlich nicht mehr seiner Mutter, sondern seiner Freundin. Pf- nun war ich es, die den Fussball gänzlich aus meinem Leben streichen wollte.

Wenn das so weitergeht, werde ich es wohl auch tun. Denn diese EM wird in unsere Familiengeschichte eingehen als diejenige, in der ich definitiv keine Ahnung von Tuten und Blasen und schon gar keinen Platz mehr auf dem von drei Männern dauerbesetzten Sofa habe …

immer mittwochs im Tagblatt der Stadt Zürich

Wie sieht es bei euch aus? An welche WMs oder EMs könnt ihr euch erinnern? Und weshalb?

Bookmark and Share
1 Kommentar

Oh, du goldigs Sünneli, tuen doch wieder schiine!

Nach em Räge schint d Sunne – irgendwänn, oder?

Bis jetzt hat sich der Frühsommer alles andere als von seiner besten Seite gezeigt und unter diesen Umständen denkt man logischerweise als allerletztes an das Thema Sonnenschutz.

Doch: Der kalendarische Sommer beginnt ja auch erst heute und deshalb ist die Hoffnung mehr als angebracht, dass sich das Blatt in den nächsten Tagen definitiv wendet und wir doch noch in den Genuss zahlreicher ungetrübter Sonnenstunden kommen. Was uns allen sehr gut täte, weil die Sonne zahlreiche positive Auswirkungen auf unseren Körper und unser Wohlbefinden hat. Die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut fühlen sich einfach gut an, machen uns glücklich, wirken entspannend und bringen uns selber zum Strahlen.

Wehmütig: So sah es in den letzten Jahren um diese Zeit aus…

Zu viel Sonne kann unsere Haut aber irreparabel schädigen. Habt ihr gewusst, dass die Schweiz, hinter Australien und Neuseeland, eine der höchsten Hautkrebsraten hat? Gründe dafür können sein, dass die Menschen in der Schweiz sehr viel draussen sind und gerne Freizeitaktivitäten wie Wandern, Skifahren, Wassersport oder Biken ausüben und auch gerne Fernreisen unternehmen. Deshalb sind sie überdurchschnittlich häufig und intensiv der Sonne ausgesetzt, aber nicht alle nehmen es ernst mit dem Sonnenschutz.

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr!

Dabei ist es gar nicht so schwer oder umständlich, die wichtigsten Grundsätze im Umgang mit der Sonne zu beachten und umzusetzen:

  • Schatten und Kleidung sind der beste Schutz gegen UV-Strahlen. Kleinkinder bis zum ersten Jahr sollten möglichst wenig ans Sonnenlicht.
  • Zwischen 11 und 15 Uhr sollte man die Sonne meiden, da dann die UV-Strahlung am stärksten ist.
  • Kinder sollte man nebst Sonnencreme zusätzlich mit Hut mit Nackenschutz oder breitem Rand schützen. Dazu sollen sie T-Shirt, Hose und Sonnenbrille tragen. Für das Planschen im Wasser gibt es auch spezielle UV-Schutzkleidung.
  • Für Kinder empfehlen Dermatologen Sonnencremes mit einem Lichtschutzfaktor ab 30 aufwärts.
  • Die Cremes sollten reichlich aufgetragen werden, sonst wird der angegebene Lichtschutzfaktor nicht erreicht. Reichlich heisst übrigens etwa 30 Milliliter Creme für den ganzen Körper, was ungefähr zwei gehäuften Esslöffeln entspricht.
  • Nach dem Baden oder Duschen muss Sonnencreme erneut aufgetragen werden. Dies gilt auch für «wasserfeste» Produkte.
  • Beim Auftragen der Sonnencreme dürfen Ohren, Nasen, Lippen, Hände und Fussrücken nicht vergessen werden.
  • Der Sonnenschutz sollte man 20 bis 30 Minuten vor dem ersten Sonnenkontakt auftragen und gut einziehen lassen.
  • Ein wiederholtes Auftragen des Sonnenschutzes hält den Schutz aufrecht, verlängert aber nicht die maximale Aufenthaltszeit an der Sonne.

Weitere nützliche Informationen zum Umgang mit Sonne und Sonneschutz findet ihr hier.

Selber benützen wir seit Jahren die Daylong-Produkte, vor allem wegen der Kids-Produkten, die uns von Anfang an sehr gut gepasst und überzeugt haben. Unser Kleiner hat eine sehr empfindliche Haut, die zu Allergien neigt und für ihn ist zum Beispiel die Daylong Sensitive Gel-Creme SPF 50+ sehr gut geeignet. Unsere guten Erfahrungen werden übrigens von der aktuellen K-Tipp-Bewertung “sehr gut” für Daylong Kids SPF 50+ bestätigt. Die Creme überzeugt auch mit der Verpackung, die eine Hilfestellung für Eltern darstellt: Mit dem praktischen Dosierdispenser und der Dosieranleitung fällt es einfacher, die empfohlene Menge abzuschätzen und anzuwenden, um den ausgewiesenen Sonnenschutzfaktor auch tatsächlich zu erreichen.

Ein weiteres Lieblingsprodukt von mir ist das After Sun Gel, das zu meiner ganz persönlichen Lieblingsbodylotion nach einem Badi- oder Strandtag avanciert ist.

Kennt ihr die Daylong-Produkte schon? Hättet ihr Lust einige davon auszuprobieren? Es ist schon zu einer eigentlichen Tradition geworden, dass wir euch gemeinsam mit Daylong auch dieses Jahr zwei grosszügige Sonnenschutzpakete für die ganze Familie verschenken dürfen! Wer die Produkte ausprobieren möchte, folgt uns freundlicherweise via Facebook und teilt uns mittels Kommentar bis heute Abend um 20 Uhr mit, welche Fehler ihr im Umgang mit der Sonne auch schon gemacht habt und worauf ihr euch nun am meisten achtet.

Vielen Dank an Daylong für die zur Verfügung gestellten Test- und Verlosungsprodukte! Mehr Informationen zu den vorgestellten Produkten findet ihr hier.

Bookmark and Share
41 Kommentare

Mein erster Videofilm: Die Donnerkugeln

Die coole Kugelbahn habe ich schon sehr lange. Heute habe ich aus eigener Fantasie eine neue Variante gebaut.

Als ich sie aufgebaut habe, habe ich mein iPad rausgeholt und habe mit einer speziellen App namens iMovie einen coolen Film gedreht. Ich nenn ihn: Die Donnerkugeln.

Ich finde das ziemlich spannend! Man kann bei diesem Programm ganz viel machen. Zum Beispiel die Musik auswählen oder die Titelschrift auswählen und vieles mehr!

Habt ihr auch schon mal ein Film gemacht?

Weitere Beiträge passend zum Thema:

Bookmark and Share
Hinterlasse einen Kommentar